Am Ende des Blechs

Ich war gestern in der Werkstatt mit einem Hintergedanken: Auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, fange ich mal an, Sachen zu entsorgen und habe einmal einen Kofferraum mit Elektro(nik)schrott gefüllt. Man sieht den Erfolg nicht einmal ansatzweise, aber wenn man nicht anfängt zu entsorgen wächst das immer weiter über den Kopf. Und Elektroschrott nimmt der Wertstoffhof kostenlos.

Ein Grund, warum ich jetzt nach und nach etwas ausmisten werde, ist neben der schieren Fülle an Teilen, dass ich mal wieder was suche und nicht finde. Irgendwie hab ich die Dichtung unter dem Rückspiegel Beifahrerseite verschlampt. Ich könnte noch so etwas haben – nur wo?

Wenn jemand sowas rumliegen haben sollte – die eBay Preise dafür sind teilweise unverschämt. Und wirklich kaputt gehen diese Dichtungen ja auch kaum.

Natürlich habe ich auch am Prolo gearbeitet. Ich muss ja noch die Ecke an der Heckklappe auf der zweiten Seite abrunden. Auf der anderen Seite hatte ich noch experimentiert, auf der Beifahrerseite konnte ich das etwas pragmatischer lösen. Es ist eine harte, geschweißte Kante, die runder werden muss. Hämmern geht nicht, aber ein Blech einschweißen muss nicht sein. Ein Schnitt reicht eigentlich.

Jetzt ließ sich das mit dem Hammer formen und danach wieder verschweißen und verschleifen.

Zum Abschluss für gestern gab es Brunox.

Übrigens auch für die Endspitze, damit ich dann endlich mit dem finalen Spachteln anfangen kann.

Mit der Stoßstange habe ich angefangen. Die muss ja noch verlängert werden zur Endspitze hin. Angefangen habe ich damit, dass ich sie oben verlängert habe.

Bis zum Stoßstangenblatt bin ich noch gekommen. Dann ging mir die Zeit aus – oder die Lust. Kann man so oder so sehen.

Was mir auch bald ausgeht ist das Blech. Erinnert Ihr Euch? Ich hatte ein komplettes Volvodach. Auf dem Bild schon in 2 Teile zerschnitten, damit es in den Kofferraum geht.

Zudem hatte ich noch Reste von einem weißen Dach. Von all dem Blech ist jetzt nur noch dieser Rest über.

Der Rest ist inzwischen Teil des Prolo – abzüglich natürlich eines gewissen Verschnitts. Der Rest reicht aber noch, so viel muss ich ja nicht mehr einschweißen an dem Bock.

Share:

2 thoughts on “Am Ende des Blechs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.