Spiegelgeschichten

Ich habe mir inzwischen sehr günstig noch einen Satz Engelmann Spiegel geschossen. Die Preise für diese Spiegel driften sehr auseinander. Teilweise unglaublich, was für diese Spiegel aufgerufen wird. Ich habe einen einzelnen beispielsweise bei eBay gesehen für 110 Euro – und der ist wirklich in keinem super Zustand. Ich habe diese Spiegel schon für EINEN Euro auf dem Flohmarkt gekauft – wohlgemerkt das Paar. Meine “neuen” waren etwas teurer, aber wer mich kennt, weiß, dass ich keine teuren Spiegel kaufe. Zustand: o.k. Der Trick bei der Suche: Nicht nach Engelmann Spiegeln suchen, sondern nach Opel Manta Spiegeln.

Die Spiegel gab es damals in den 80ern sowohl als Zubehör, als auch als Serienspiegel bei ein paar Opel Manta B Modellen und auch beim Sondermodell “SR” des Opel Kadett D.

Es gibt 2 Versionen der Spiegel, einmal mit Engelmann Schriftzug, die andere Version hat eine GM Teilenummer. Was manche verdrängt haben: Das waren eigentlich Billigspiegel in den 80ern, gab es für 20 DM zu bestellen. Eigentlich ein Wahnsinn, dass Opel so einen Billigkram an Serienautos gespaxt hat damals. Spricht aber für das Design.

Da steht jetzt Sebring als Hersteller dabei – aber das sind schon die Engelmänner – sieht man an der Originalverpackung. Dem Preisschild nach im Laden etwas teurer.

Heute sind die Spiegel Kult – ganz klar aus einem Grund: Ich hatte die an meinem erstem Auto, einem Fiat Panda 😉

Zum Anbauen habe ich eine verschlampte Dichtung gesucht. Klingt für den Außenstehenden erst einmal unsinnig, warum die Dichtung unter dem Originalspiegel suchen, wen ich den nicht verbaue? Das ist mit Bildern von der Seite. von der ich die Dichtung noch habe schnell erklärt. Das Spiegeldreieck sieht nackt ziemlich depp aus.

Die Dichtung, die eigentlich eher eine Unterlagscheibe ist, führt die Linien der Fensterdichtung weiter. damit wirkt das alles stimmiger.

Was ich nicht wusste: Es gibt zwei verschiedene Arten der Dichtung um das Dreiecksfenster. So richtig geschnallt habe ich nicht, ob das am Baujahr liegt, oder an der Ausstattungsvariante, oder an beidem. Hier ein Vergleichsbild, der den Unterschied ganz gut zeigt:

Ich habe die linke Variante auf beiden Seiten und das obwohl die eine Tür original von meinem Polo Vorfacelift Steilheck FOX EZ 5/90 ist und die andere von meinem besser ausgestatteten Schlacht-Coupé 2F.

Verschiedene Dichtungen des Dreiecksfensters, verschiedene Unterlagen für die Spiegel. Meine passende ist inzwischen in der Post. Bis ich jemanden gefunden habe, der mir diese Unterlage letztendlich für umme losgeschickt hat. Das wäre fast einen eigenen Blogeintrag wert. Ach Quatsch. Einen Roman. Eine Romantrilogie. Ich hab da viel zu viel Zeit reingesteckt aus Prinzip. Ich hab mir gesagt, das Ding geht eigentlich nicht kaputt, liegt in hunderten Grabbelkisten rum. Das brauchen nur so Idioten, wie ich, die die verbammeln. Kostete zuletzt bei VW 1,80 €, ist mir inkl. Versand im Umschlag unter Schraubern 5 € wert. So als Nachbarschaftshilfe. Und eben nicht 20 €, was einige dafür haben wollen, weil es bei eBay ja noch teurere gibt.

Und dann entstehen auf der Suche nach einer Dichtung solche Diskussionen:

Man sitzt vor dem Rechner und denkt sich seinen Teil, während man fast Schmerzen vom Kopfschütteln hat…

Es gab aber noch Arbeit an dem Spiegeldreieck auf der Beifahrerseite – das hatte ich ausgeschnitten bei dem Versuch, die Corsa Spiegel zu montieren.

An einem Loch etwas verschrauben? Geht natürlich nicht. Zuschweißen? Ach was. Da klebt man ein Blech rein. Nur wie zur Hölle bekommt man das da reingefummelt? Ich entschied mich, einfach einen Blechrest anzupunkten.

Der diente als Griff zum Einführen. Ränder mit Karosseriedichtmasse eingeschmiert und reingefummelt.

Bis es ausgetrocknet ist, habe ich es mit Gaffaband fixiert, dass es nicht abrutscht.

Hinten habe ich die Ecke der Stoßstange fertiggebaut.

Ganz fertig nicht. Es fehlt innen noch der Halter. Da hatte ich ein unverhofftes Problem. Mir war die Spachtelmasse ausgegangen und hab eben ums Eck eine Dose gekauft, weil ich ja eh nur noch kleine Mengen brauche. Und diese Spachtelmasse braucht ewig, bis sie fest ist. Dreckszeug. Fliegt in die Tonne. Aber da ich parallel die Endspitze gespachtelt habe und die Stoßstange gebaut, konnte ich die zwischendrin nicht mehr in die Position schieben. Nervt einfach und hält vor allem auf…

Share:

3 thoughts on “Spiegelgeschichten

  1. Der Unterschied der Fenster ist eigentlich schon zwischen 2er und 2F zu finden. Zumindest gab es diese Fenster nicht beim 2er (Mir ist jedenfalls keiner untergekommen, und das waren einige). Beim 2F findet man aber bei der Bildersuche sowohl als auch.
    Mein 2F hatte die Fenster aussen, das war ein spätes Modell (Genesis), evtl. kam das also erst bei den letzten Baujahren, denn Bilder vom G40 und GT findet man auch mit innenliegenden Fenstern.

    1. Ja, es ist verwirrend. Mir haben dann Leute geschrieben, ich hätte doch keinen 2F, deshalb MUSS der außenliegende Scheiben haben – mir waren die außenliegenden Scheiben vorher noch nie bewusst aufgefallen, dachte, es gibt nur eine Version. Bei 7zap stehen zwei Versionen der Unterlage für den Spiegel – mit und ohne “A” am Ende – das A steht meiner Meinung nach für die Version mit außenliegender Scheibe. Und auf der 7zap Seite steht als Bemerkung zur Version A: Formel E und Coupé. Andererseits war mein Schlachter und hatte innenliegende Scheiben.

      https://volkswagen.7zap.com/de/rdw/polo+derby+vento-ind/po/1990-9/8/857-75000/

  2. Hi KLE,
    mir sind sehr wohl 2er Polos bekannt, die beide Varianten von Dreiecksfenstern hatten.
    Warum das so ist, hat sich mir aber auch noch nicht erschlossen.
    Anfangs dachte ich Coupe bzw. Steilheck machen den Unterschied, stimmt aber auch nicht.

    Kleiner Background zu der Diskussion vom 2F Polo Classic!
    Wenn es ein in Deutschland ausgelieferter 2F Polo Classic (Stufenheck) ist, dann ist das einer von ~500.
    Gebaut wurden die Dinger aber deutlich öfter (und ins Ausland ausgeliefert)!
    Ich weiß, dass du darüber stehst, aber mir begegnen auch oft, solche Möchtegernalleswisser.
    Nervt extrem, aber über deren Wissen und Verstand, kann man Anhand dieses kleinen Dialoges schon eine deutliche Tendenz sehen.
    – Du brauchst ein Teil in der Größe einer Hand, und die bieten Dir ein ganzes Auto an!
    – Das ach so Wertvolle Auto für 400€, darf auf keinen Fall geschlachtet werden!
    – Dein Basisfahrzeug wird vom 86C Steilheck zum 86C2F Coupe!

    Oder aber, letzteres zeigt, dass dein Plan funktioniert. Niemand erkennt mehr die Basis. 😀

    Gruß
    Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.