Das Photoshooting mit dem Banjo GT fürs ABGEFAHREN Magazin

Gestern trafen wir uns, um den Banjo GT von Lars für das ABGEFAHREN Magazin zu shooten.

classic ad Banjo corporation GT

Treffpunkt war der Parkplatz eines Kentucky Fried Chicken, wo ich unter Todesgefahr ein Bild von Kati, unserer Fotografin, mit wilden Tieren schießen konnte :.

Dackelpower!

Mit dabei waren zudem der Christoph, der das Making Of gefilmt hat, Lars, dem der Banjo GT gehört und Maike als Beleuchtungsexpertin. Lars hatte eine DVD für mich dabei mit etwas historischem Material von dem Wagen – viel ist es nicht, aber z.B. einige Scans historischer Polaroids.

Historisches Polaroid Banjo GT

Sensationelles Material, vor allem, weil man im Internet so gut wie nix über den Wagen findet. Die Infos kommen in meinen Artikel im Abgefahren Magazin. Soviel sei aber schonmal verraten: Der Banjo GT wurde von der Banjo Corporation, Mineral City, Ohio gebaut. Insgesamt wurden 11 Autos hergestellt, von denen wahrscheinlich nur 3 oder 4 überlebt haben. Das erste Mal zugelassen wurde der Wagen 1970.
Normalerweise kämen an dieser Stelle viele Bilder vom Shooting. Diesmal nicht. Das erste, was wir veröffentlichen wird ein fertiges Bild sein. Und soviel sei gesagt: Wir haben uns die Rohdaten auf dem Laptop angesehen: Sie sind der Hammer. Kati war mit vollem Körpereinsatz dabei.

Kati in Action

Nebenbei hat Christoph Material für ein Werbevideo gedreht. Er schneidet daraus einen kurzen einen Werbespot für meine Kandidatur für die TV Total Crash Challenge. Ich weiß noch nicht, ob ich mich für das Material schämen muß, aber wenn das Aufmerksamkeit erregen soll, dann muß man eben ungewöhnliche Wege gehen…

3 thoughts on “Das Photoshooting mit dem Banjo GT fürs ABGEFAHREN Magazin

  1. Das nenn ich mal tiefergelegt. Aber wenn die Kati ihr Kinn am Boden ablegt kommt wohl meist ein grandioses Foto dabei raus. Hab hier mal zu einem Hot Rod Foto von Kati in der Stern Foto Community verlinkt. Hoffe das funzt.
    Happy Hippo

  2. Also ein ganz kleiner Preview von dem rollenden Playmate könnte man aber doch zeigen. Muß ja nicht von der Profifotografin sein, es reicht ein Schnappschuß vom Chef mit seiner Billigcam …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.