Das war 2007 in KLEs Werkstatt…

Sylvester – Zeit für einen Jahresrückblick. Ist wieder viel passiert in dem Jahr, aber auch wieder einiges liegen geblieben. Ich bin eben ein Hobbyschrauber und kann nur dann in die Werkstatt, wenn die 3 Jobs es zulassen…

Das Jahr begann damit, dass ich immer noch ein wenig mit dem Abschluss des Umzuges in die jetzige Halle beschäftigt war. Die alte Halle musste noch komplett geräumt werden, manche Dinge noch zum Funktionieren gebracht werden. So z.B. das tolle Wasserversorgungssystem, das inzwischen fehlerfrei funktioniert. Ich arbeite mit einem Wasserkessel, der mit einem Gartenschlauch gefüllt wird.

Neben dem Kessel ist eine Elektropumpe, die man manuell einschalten muss. Etwas umständlich, aber es funktioniert. Im Winter is das Wasser aber saukalt – wer hätte das gedacht 😉

Beim HotRod Projekt gab ich am Jahresanfang Gas, damit der auf der Techno Classica stehen konnte. Ich organisierte und schlachtete einen Ford Taunus V6 aus Hagen.

Wir setzten die Vorderachse des Taunus in den Rahmen…

…und auch der Motor wurde soweit schon mal angepasst.

So stand der Wagen dann auf der TC – leider hatten wir einen beschissenen Platz – Halle 1A. Die ist im Keller und wird sehr schlecht besucht.

Für 2008 haben wir noch keine Zusage, wo wir stehen werden. Wir verhandeln mit der Messeleitung. Entweder eine andere Halle, oder wir kommen kommendes Jahr nicht.

Am Framo passierten danach eher kleinere Sachen, wie die Überarbeitung der Kotflügel, Blinker habe ich gebaut und eine Tür angefangen, wiederherzustellen. Vor dem Rahmenumbau, damit der Bock tiefer kommt, habe ich bisher zurückgeschreckt – aber inzwischen habe ich einen zweiten halben Rahmen, den ich dafür verwenden werde. Demnächst gibt es da kein Zurück. Der Bock muß mindestens so tief werden:

Nächster Patient in der Werkstatt war der Goldfinger. Endlich. Endlich kam ich dazu, den Motor und das Getriebe umzubauen. Er bekam das lange Getriebe vom Audi 80 GT und einen 1,6l 85PS Motor aus nem Schlachtwagen.

Geht gut ab die Maschine! Zudem habe ich ihn vorne auf Federbeine aus dem Passat 32B mit Tieferlegungsfedern von einem Audi 80 Typ 89 umgerüstet. Jetzt steht der Bock endlich vernünftig.

Innen zogen Sitze aus einem Golf 2 ADAC Ausstattung ein.

So gerüstet soll er angeblich bei einer touristischen Oldtimer Ausfahrt den dritten Platz gemacht haben. Ich liebe Gerüchte 😉
Mit dem Goldfinger wird auch 2008 einiges passieren. Er wird wohl von einem Karosseriebauer geschweißt werden (viel isses nicht) und dann neu lackiert in Metalflake. Hach, da freu ich mich drauf – auch wenn das eigentlich nicht gefusselt is…

Das 32BQP erfuhr dieses Jahr den Wechsel einiger Verschleißteile – teilweise hätte man die schon beim Aufbau wechseln können, aber da war grad kein Geld auf dem Konto. So bekam er unter anderem eine neue Kupplung.

Auch Traggelenke habe ich neu gemacht, nachdem mir eines auseinander gegangen ist im Betrieb. Haue Haue, das hätte ins Auge gehen können.

Mal sehen, wie lange ich den Bock noch fahren werde – könnte gut sein, dass der kommendes Jahr zu eBay geht oder verkauft wird. Unmoralische Angebote werden gerne schon mal gesammelt….

Der Jägerkübel bekam vorne breitere Felchn, die eine Verbreiterung der Kotflügel nach sich zog.

Auch bekam er ein besser erhaltenes Scheibenrahmenunterteil, das alte war einfach tot. Eine Sollroststelle offenbar beim Kübel.

Das Verdeck wurde geflickt, der Leerlauf verloren und ohne Reparatur wieder gefunden,… Ganz normaler Wahnsinn bei meiner Pannenqueen. Dieses Jahr brauchte er aber keinen ADAC – ein Fortschritt? 😉

Zwischendrin gab?s mal 2 Fahrräder zur Abwechslung.

Die Fahrräder fahren Freunde von mir als Dauerleihgabe. Das schwarze ist leider schon einmal geplündert worden in der Zwischenzeit. Irgendwelche Idioten haben den Scheinwerfer vorne geklaut.

Machen wir mit 2 Rädern weiter. In meine Werkstatt zog ein Moped ein.

Eine JAWA Bj. 19656 raubte mir den letzten Nerv, bis sie lief. Wahrscheinlich steht sie deshalb gerade in der Ecke. Aber ich mache dran weiter, der vordere Kotflügel ist schon geändert.

Er muss aber noch etwas angepasst werden – und natürlich lackiert.

Gegen Jahresende kam dann noch ein Neuzugang in die Halle – ein 77er Passat für 208,99 Euro bei eBay.

Den Wagen hatte ich eher versehentlich ersteigert und rechnete damit, den zu schlachten und dann war der einfach viel zu gut von der Substanz dafür. Also wird der mein neues Alltagsauto und ist derzeit mein Hauptschraubprojekt. Soll einen Turbodieselmotor bekommen – 2 Motoren stammen aus 2 Schlachtungen, die ich an zwei aufeinander folgenden Tagen durchgezogen habe.

Da geht?s am Jahresanfang gleich weiter, der soll die Werkstatt nicht zu lange blockieren.

An den anderen Autos geschah dieses Jahr nicht so viel, An Emma arbeiteten wir gerade mal 2 Tage und viel weiter brachte das nicht. Und am Buckel versuchte ich das Temperaturproblem zu lösen, um den Buckel kurz nachher wieder in die Tiefgarage zu verfrachten, weil der Platz in der Halle für andere Schraubertätigkeiten gebraucht wurde. Der 5ender kam nur zum Photoshooting in Action. Ach ja – das Photoshooting. Das war wohl eines meiner Highlights in diesem Jahr. Wir hatten professionell Ausrüstung und machten von meinem fahrbereiten Karren Bilder. Geile Bilder.

Leider sind bis heute nur ganz wenige Bilder nachbearbeitet – und die Rohdaten gibt Kati, die verantwortliche Fotografin, nicht frei zur Veröffentlichung. Ich warte immer noch auf Terentinostyle Bilder vom Goldfinger etc. – das Shooting war im September(!) Hoffen wir mal, dass die Nachbearbeitung bei den Vorsätzen für 2008 bei Kati mit bei ist 😉

Treffen habe ich letzte Saison auch viele angesteuert. Ich will die nicht alle listen. Rückblickend kann ich aber sagen: Das Wetter hat uns dieses Jahr nicht verwöhnt. Viele Treffen sind schlichtweg abgesoffen. Und das macht wenig Spaß. Lieber Petrus – 2008 bitte die Regentage auf Tage außerhalb der Wochenenden verlegen – Danke! Auf den Treffen habe ich auch einige Leser dieses Blogs kennengelernt. Outet Euch ruhig, wenn Ihr mich trefft – ich bin ja nicht zu übersehen mit meinen 2,04m Körpergröße. Interessiert einen ja, wer da so liest und was die davon halten. Vielleicht reicht die Zeit ja auch für ein Bild, wie bei diesen drei jungen Passatschraubern….

Ich habe sicherlich in meiner Zusammenfassung das eine oder andere Detail vergessen, das den Lesern hier wichtig war. Aber es sollte ja auch nur ein grober Überblick sein.

Manches wäre nicht möglich gewesen ohne die eine oder andere Hand, die mitgeholfen hat. Sei es beim Schrauben, beim Organisieren benötigter Teile, zur Verfügungstellung von Unterlagen, Schraubertipps, beim Transport von Teilen quer durch Deutschland, Navigator bei touristischen Oldtimerausfahrten, Ausleihen von Autotransportern und Anhängern, Fotografieren, Lampen tragen und halten, oder auch einfach mal bei nem Bier dumm labern in der Werkstatt ?
An dieser Stelle ein ganz großes DANKE an alle, die das mit ermöglicht haben! Ohne Euch wäre es teilweise überhaupt nicht gegangen. Ich liebe die Community, die sich rund um meine Werkstatt und diesen Blog gebildet hat. Junx, Ihr seit spitze!

Ich wünsche jenen Junx, aber auch allen anderen Lesern des Fusselblogs einen guten Rutsch in ein geiles Jahr 2008 – das wird DAS Jahr habe ich beschlossen. Bitte fragt mich nicht, warum 😉
2008 geht mir die Arbeit nicht aus und ich werde weiterhin darüber berichten – versprochen…

4 thoughts on “Das war 2007 in KLEs Werkstatt…

  1. Hi Kle,
    schön dass ich nochma mit meim Passat bei dir aufgetaucht bin. Ich überhol im Moment die Beifahrertür die bei dir aufm Treffen noch ziemlich wüst aussah.(er hat hat jetzt ganze 70500 km auf der Uhr). Bin vor 15Minuten mit dem grundiern fertig geworden. Also ach ich wünsch dir einen guten Rutsch und hoff dass bald deine IC-Schaltknäuf wieder lieferbar sin :-). Vll sieht „Mann“ sich ja ma wieder. Gruß Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.