Erst gelästert und dann selbst gekauft…

Bevor ich am hinteren Radlauf des Prolos weiterschweiße, muss ich das erst einmal auf dem Boden sehen mit montiertem Rad. Der Prolo steht aber gerade auf Böcken. Und ich hatte da noch etwas am Unterboden zu regeln. Rost ist ein Arschloch. Ich musste den Fahrersitz ausbauen und den Teppich zur Seite legen.

Und wie das so ist, wenn man das erst einmal blank macht, wird das Loch immer größer. Immerhin: Der Rost unterm abgeplatzten Steinschlagschutz war nur oberflächlich. Da ist kein Schweißbedarf.

Ich liebe es Blech raustrennen zu müssen an Stellen, an die man bescheiden rankommt. Ach ne, “hassen” ist das richtige Wort. Aber es gibt ja noch Stechbeitel und Hammer.

Nachdem ich alles faule Blech herausgetrennt hatte, habe ich Bleche zugeschnitten und angefangen das von oben zuzuschweißen. Betonung auf angefangen. Denn irgendwann streikte der Drahtvorschub. Es lag aber nicht am Schweißgerät, der Schweißdraht war schlichtweg alle.

Ich wollte aber weiterschaffen. Ab in den Baumarkt vor Ort, der hatte aber keinen. Vor wenigen Tagen hatte ich auf Instagram gelästert über ein Angebot beim Discounter – Schweißdraht in homöopathischer Portion.

Da sind ganze 650g auf der Rolle. Aber in der Not? Die 4,99 Euro wäre es mir Wert gewesen, weiterarbeiten zu können. Also mal geschaut, ob sie noch welche haben und vor allem: Passt so eine Spielzeugrolle überhaupt in mein Schweißgerät? Ich hab’s einmal aus der Verpackung genommen.

Könnte klappen, wenn man das in der Mitte rausbricht. Es klappte. Der Plastikrolle fehlt zwar das Loch für die Abrollbremse, oder wie man das auch immer nennt, aber man kann so schweißen.

Sieht schon niedlich aus in meinem Schweißgerät.

Ich hätte jetzt in einem anderen Baumarkt eine 5kg Rolle holen können, hab sie aber online bestellt. Es heißt zwar immer “Support You local dealer”, aber jetzt mal Hand aufs Herz: Bei eBay kostet, obwohl diese Geier wirklich teilweise unverschämte Verkaufsgebühren nehmen, eine 5kg Rolle 12,99 Euro, im Baumarkt 35 Euro – das ist das 2,5fache! Schon krass. Baumarktmaterial kaufe ich eigentlich schon vor Ort, aber was Schweißmaterial angeht, sind die doch zu teuer – vom Schutzgas mal abgesehen.

Bis die neue Rolle da ist, hab ich ja diese Handvorratsrolle. Auch wenn sie niedlich ist, ein paar Einsätze hält die schon. Werde dann die große Rolle einsetzen und den Rest der kleinen Rolle als Backup verwenden. Ich kenne mich ja – ich werde wieder vergessen rechtzeitig eine neue Rolle zu besorgen.

Letztendlich konnte ich das Loch zubraten. Das Ganze ist inzwischen auch mit Brunox behandelt.

Das muss jetzt noch lackiert und abgedichtet werden – und Unterbodenschutz sollte auch drüber.

Nebenbei habe ich angefangen, den vorderen Kotflügel zu spachteln.

Der Spachtel muss ja immer zwischendrin trocknen. Zudem konnte ich die Schweißnähte einfach nicht mehr sehen…

Share:

2 thoughts on “Erst gelästert und dann selbst gekauft…

  1. Moin

    Passt da keine 15kg Rolle rein?

    Habe ich in beiden Schweißgeräten, gepaart mit jeweils einer 20ltr Schutzgasflasche kann der Rost kommen, bin gerüstet

    Grüsse aus Hessen

    1. Hab ich ehrlich gesagt noch nie probiert. Ich finde 5kg ist ein guter Kompromiss, die Größe war für das Gerät auch ursprünglich vorgesehen. Hat jetzt auch ca. ein Jahr gehalten. Die Rolle, die drin war, hat die Fernsehproduktion gezahlt. Das Schweißgerät war ja bei den beiden Fernsehproduktionen mit im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.