Fuel + Food September 2008

Gestern traf sich wieder die automobile Fastfoodelite. Ich fuhr bei strahlendem Sonnenschein los und je näher ich an Darmstadt kam, umso dunkler wurden die Wolken. Nanu? Kennen wir von der Veranstaltung garnich. Tatsächlich, Regen kam auf, zunächst ein kleiner Schauer, den wir im Burgerking mit einer Mahlzeit überbrückten. Der Regen verzog sich schnell und so ging es zurück auf den Parkplatz. Ganz so gut besucht wars diesmal nicht, aber es waren trotzdem einige Highligts zu sehen, die noch nie da waren.

Die Bilder muß ich diesmal von Bernd (Nepomuk) übernehmen, hatte nen leeren Akku in der Cam.

Persönliches Highlight – zuumal ich selbst mit dem Buckel da war – war dieser heiße Volvo.

Schön satt uff der Straße. Die Felgen sind mexikanische Stahlfelgen. Unter der Haube werkelt ein aufgemachter B20 mit ca. 170PS – gebremst mit Trommelbremsen rundum. Der Mann fährt ansonsten Amis, der is laue Bremsen gewohnt, will aber trotzdem jetzt auf Scheibenbremsen vom Amazon umrüsten. Die Umbauten sind nicht nur alle eingetragen, der Wagen hat sogar H.

Die TT-Scheinwerfer sind Geschmackssache – ich finde sie gar nicht so schlecht – aber auf jeden Fall sind sie handwerklich wirklich gut eingepaßt. Respekt vor der guten Arbeit. Vom Innenraum habe ich leider keine Fotos, aber der gefiel mir eh nicht 😉
Endlich mal wieder mit Altblech anwesend war Kai. Er kam mit einem stilvollen Rad.

Das Rad war beim Entrümpeln bei Asgard angefallen. Er wollte es mir schenken, brachte es im August zum Fuel + Food mit und Kai bot 10 Euro. Ich teilte mit Asgard die 10 Euro und Kai machte das Rad fahrtauglich. Sehr schön und gut, daß der Drahtesel nicht entsorgt wurde.

Beim zweiten Regenschauer regnete es sich ein und das Treffen löste sich auf. Wir versuchten das nochmals mit einer Getränkerunde im Schnellrestaurant zu überbrücken, aber es hatte keinen Sinn, das hörte nicht mehr auf, so daß ich den Heimweg im Regen antrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.