Lack?n?Roll

Gestern stand Lackieren auf dem Plan. Ich hätte gerne noch ein wenig vor mich hingefuddelt, aber die Messe naht mit großen Schritten. Da ich auf der Beifahrerseite nicht das Ganze Seitenteil lacken wollte, machte ich aus der Not eine Tugend. Neue Kante, neue Blindnieten. Vielleicht will ja jemand auf der TC die tatsächliche Nietenzahl ermitteln, da sollen doch so viele Nietenzähler rumlaufen. Für dessen Rechnung: +2.

Blindnieten

Dann wollte ich Lack anmischen – ging leider in die Hose. Der neue Zeltgraue Lack ist nicht grün genug, also habe ich grün beigemischt – leider viel zu viel.

Farben mischen

Also habe ich mit dem extremen güngrau vorgerollt und mit dem Rest Zeltgrau aus der Dose drüber gerollt. Und so is jetzt erstmal alles wieder grau.

Radlauf lackieren

Auf der Beifahrerseite müssen die verschiedenen Flächen noch verschiedene Grautöne bekommen.

Frisch lackiert

Gleiches gilt für die Heckleuchtenbleche.

Bomberlook Karre

Aber erstmal wichtig, daß das wieder rostfrei is. Ich befürchte, so, wie die Karre rostet, werden das nicht die letzten künstlich angelegten Farbflächen bleiben. Hoffen wir mal, daß der Lack nachher einigermaßen trocken ist, wenn ich in die Werkstatthölle fahre, damit ich den wieder zusammenbauen kann.

2 thoughts on “Lack?n?Roll

  1. Achwas, abweichender Farbton… einen Bomber muss man nach der Beseitigung von Kampfschäden auch nachlackieren! Und das Ding ist kein Showcar, sondern ein Gebrauchsgegenstand, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.