Muss ich das verstehen?

Gestern klingelte es bei mir an der Tür gegen 18:30 Uhr. Ich erwartete niemanden, auch kein Paket. Wer mag das sein? „Hallo! Polizei. Könnten Sie einmal herunter kommen?“ Was zur Hölle? Ich wohne im 2. Stock ohne Aufzug, also Treppe runter. Reinkommen wollten sie nicht. Was wollen die von mir?

Da standen dann zwei relativ junge Polizisten vor mir. „Sie fahren ja schon ein sehr auffälliges Fahrzeug“ Äh ja, und? „Wir wollten einmal kontrollieren, ob das alles rechtens ist.“

Bitte was? Seit wann kommt bitte die Polizei bei Dir daheim vorbei, um Dein Auto zu kontrollieren? Habe ich wirklich noch nie gehört. Ich sollte die Papiere vorzeigen, es ging um den Pirat.

Hatte ich natürlich in der Wohnung. Rauf – runter. Abendsport. Was ihm aufgefallen wäre beim Fahrzeug wären vor allem die Nieten, da besteht ja Verletzungsgefahr für Fußgänger. Ich wollte ihm erklären, dass nur nichttragende Komponenten mit Nieten verbunden sind und das ja zulässig ist. Tragende Strukturen? Interessierten ihn nicht. Ihm ging es um die Verletzungsgefahr durch die Nieten und ob die eingetragen wären. Durch die Nietenköpfe gehe ja eine gewisse Verletzungsgefahr aus.

Ich fahr so seit Ende 2009 herum und die Umbauten sind ja teilweise eingetragen, die festgenietet sind. „Der TÜV übersieht ja auch schon einmal etwas bei der HU, das muss deshalb nicht legal sein.“. Äh ja. Also bei den ganzen HU Prüfungen hat kein Prüfer die Nieten gesehen. Ich bin stolz auf mich, dass ich äußerlich ruhig und diplomatisch geblieben bin. Ich bat ihn die Eintragung des Motorhaubenumbaus im Schein zu suchen. Da fand er dann auch die eingetragenen(!) Minihutzen auf der Motorhaube, die ja nix anderes sind, wie umgedrehte Griffschalen aus Schrotttüren.

„Die Hutzen sind mir auch negativ aufgefallen. Die sind ja aus Metall. Aber gut, wenn die eingetragen sind, dann wird es rechtens sein.“ Natürlich ist das legal – gerade WEIL die aus Metall sind. Dann braucht man kein Splittergutachten.

Ich hab wirklich freundlich erklärt, dass ich mich gut auskenne und immer wenn ich unsicher bin, alles mit dem TÜV bespreche. Dass ich das Tuning nicht erst seit gestern mache. Er (es redete immer nur einer der Polizisten) wollte mir dann erklären, dass nicht jede selbstgebaute Stoßstange legal wäre. Ich dachte mir: Meine Fresse, was erzählst Du mir? Das ist Tuning Fachwissen 1. Klasse Grundschule, dagegen hab ich fast Abitur…

„Aber für den Schaltknauf brauchen Sie eine ABE.“ Wer es nicht weiß: Ich habe einen Steuergriff aus einer russischen Iljuschin als Schaltknauf im Pirat.

Ich erklärte ihm ganz ruhig, dass wenn der Schaltknauf fest ist und keine Verletzungsgefahr von ihm ausgeht, man so ziemlich alles montieren darf. „Aber ich habe mal irgendwo gelesen, dass man da eine ABE braucht.“ Er war sich also selbst unsicher. Ich bin ehrlich: Ich bin mir auch unsicher, ob es ab irgendeiner EZ nicht tatsächlich doch eine ABE für einen Schaltknauf braucht, wie es beispielsweise auch bei Rückspiegeln ist. Aber ich bin mir zu 100% sicher: Bei einer EZ 1982 brauche ich definitiv keine ABE für den Schaltknauf.

Letztendlich beließen sie es dabei und zogen wieder von dannen, ohne dass mir etwas passiert ist. Er meinte noch, er drück einmal ein Auge zu wegen dem Schaltknauf.

Ich finde diese Kontrolle nach wie vor mehr als absurd. Das absurdeste war aber: Wir standen vor meiner Haustür. Der Pirat stand eine Straße weiter und wir sind gar nicht zum Fahrzeug gegangen…

20 thoughts on “Muss ich das verstehen?

  1. Was für Nieten. Vor allem geht von einem geparkten Fahrzeug ja eine Riesengefahr aus, wenn der Schaltknauf nicht zugelassen ist.
    Und die Nieten, nicht auszudenken, wenn ein vorbeilaufender Fußgänger da dranhängen bleibt.
    Ob die schonmal überlegt haben, was einem Fußgänger beim Überfahren passiert? Trümmerbrüche, Schleudertrauma etc. aber den rechten Daumen an einer nicht zugelassenen Niete aufgeschürft.

    1. Die Niete, nicht auszudenken…

      …an einem nicht zugelassenen Niet aufgeschürft.

      Was für Nieten stimmt!
      Sorry für die Klugscheißerei, ich hab es zu einer Mission gemacht die 49 von 50 Leuten, die Niet/Niete falsch benennen, aufzuklären.

  2. Wenn Autos wie dein Pirat die einzige Sorge unserer Freunde und Helfer sind, dann geht es uns in unserem Land doch richtig gut….

    Eine Fahrzeugkontrolle ist halt auch einfacher durchzuführen, als Kapitalverbrechen, Korruption und Gewalt zu begegnen.

    Die jungen Leute machen ja nur ihren Job und jeder Arbeitstag ist so gut wie die Vorgaben für selbigen….

  3. Ich empfinde das als absolut übergriffige Frechheit. Diese Polizei, die so unterbesetzt ist, geht spazieren und guckt wo sie mal klingeln können zur Kontrolle…. Ein. Absolutes Unding!

  4. Seit wann kontrolliert die Polizei den ruhenden Verkehr. Das machen Politessen bzw. Ordnungsamt.
    Die haben wohl sonst nix zu tun. Sollen mal lieber am Bahnhof oder anderen einschlägigen Orten Streife gehen. Mist, geht ja nicht, da könnte es gefährlich werden.

  5. Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll….
    Sukrill? Beängstigend? Mir fällt das richtige Adjektiv nicht ein…

    Auf jeden Fall wollte sich da jemand etablieren.
    Klar wird aber, es wird immer schwieriger die noch vorhandenen Freiheiten auszuleben.

  6. Das ist ja mal…………
    also echt, haben die keine anderen Probleme ?

    Da gibt es übergriffe und vergewaltigungen, terroranschläge etc. aber he, nieten an einem geparkten Auto, das geht mal gar nicht, das ist ja höchtgradig gefährlich.

    Mach dir nicht´s draus, bei uns in Österreich ist es auch nicht ander´s, da stehen sie mit der Radarpistole auf der Hauptstraße (30er Zone) und kontrollieren bei stockendem Verkehr ob jemand zu schnell fährt, eine Paralellstraße weiter ist eine Schule, diese nutzten viele als Abkürzung, da dort natürlich viele Kinder unterwegs sind, sollten sie besser dort stehen, dort hab ich sie aber noch nie gesehen : (

  7. Was für dämliche Arschlöcher!!eins

    Anders kann man so ein gebaren nicht nennen wenn mans nicht beschönigen will.

    Drum kann mans nicht oft genug sagen: Auf fragen der Bullerei ist grundsätzlich nur „dazu mache ich keine Angaben“ zu antworten, wenn nicht 100% sicher ist, das die Antwort nicht gegen einen gerichtet werden könnte.
    Ich hätte zu gerne gewusst was die bei der Antwort auf die Frage ob du mal runter kommen kannst wohl gesagt hätten. Schließlich kannst du ja nicht wissen wozu die die Information haben wollen. Ich meine das auch völlig ernst.

  8. Hm–ich denke du hast in der Nachbarschaft nicht nur nette Leute–bin überzeugt die wurden gerufen.
    Mit dem Kennzeichen können die ja deine Adresse problemlos rauskriegen.

    Such dir ne Garage

  9. Da könnte sich ja mal die Pressestelle der Polizei zu äußern, ob das Haustürgeschäft der jungen Polizisten zur Karriereleiter gehört.
    Ich hoffe du wirst dich dort mal melden, um ein Statement zu erhalten.

  10. Ich oute mich hier mal: Bis Ende 2010 gehörte ich auch noch der damals noch grünen Truppe an. Kommissar im Wach- und Wechseldienst (Streife).
    Aber so weit wie die beiden Ex-Kollegen in deinem Fall hätte sich niemand den ich kenne, aus dem Fenster gelehnt. Einen Fahrzeughalter aus seiner Wohnung klingeln um ein im ruhenden Verkehr befindliches Fahrzeug zu kontrollieren? Haben die im Studium komplett gepennt? DIE Rechtsgrundlage, mit der die beiden ihre Kontrolle begründen, würde mich echt mal interessieren.
    Vielleicht wollen sie aber auch einfach den Beruf wechseln und Politessen werden? Denn für die Überwachung des ruhenden Verkehrs ist originär das Ordnungsamt zuständig, nicht die Polizei.

    Falls die nochmal klingeln: Wieder rauf gehen, da du die Papiere ja vermutlich nicht dabei haben wirst. Wohnungstür hinter dir schließen und dir einen schönen Tag machen. Falls sie dann durch klingeln nerven, die 110 anrufen. 😉

    1. Ok, weil ich einem von Fach habe – wie sieht die Rechtslage aus, wenn ein Privatmann bei der Polizei anruft, dass da auf der Gasse ein Auto steht, dass seiner Meinung nach nicht zullässig ist. Wird das dann ans Ordnungsamt weitergeleitet?

      1. Hast Du da konkret jemanden im Verdacht? Eventuell den „gehörnten“ Ehemann, der Dir schonmal Dein Auto verschönert hat? Was ist da eigentlich draus geworden?

        Hatte bei mir hier vor vielen Jahren auch schon mal so einen Spezialisten. In kurzer Zeit so einige Späße: Komplett verbogener Wischerarm an meiner damaligen Daily-LT-Feuerwehr, Döner-Reste samt Sauce auf der Sitzbank meiner Wespe verschmiert usw. Leider nie erwischt. Wobei ich beim Ertappen auf frischer Tat wohl mutmaßlich eher ’nen Lachanfall gekriegt hätte als dem armen Würstchen auf die Schnauze zu hauen. Sind ja meistens eher Leute, die sonst recht wenig zu lachen haben und auf diese Weise dann eigene optische Defizite oder zu klein geratene Körperteile kompensieren möchten…

      2. Wenn sich jemand beschwert, müssen sie was machen. Aber: Nur zu sagen, dass es ein auffälliges Auto ist, reicht nicht. Ist deren Dienstwagen auch, trotzdem ist der legal unterwegs. Um wirklich Schritte gegen dich einzuleiten, brauchen sie einen begründeten Anfangs erdacht, dass das Auto nicht verkehrssicher ist. Ein „hab ich mal irgendwo gelesen“ reicht dafür nicht aus. Das „irgendwo“ muss der Beamte benennen können und es muss sich dabei natürlich auch um einen Gesetzestext oder ein Gerichtsurteil handeln.
        Ansonsten kann er gerne bei dir klingeln und dich um Auskunft BITTEN. Kommst du der Bitte aber nicht nach und er kann keinen Anfangsverdacht begründen, ist der Einsatz an der Stelle beendet. Dann können sie höchstens darauf hoffen, dich fahrenderweise irgendwann kontrollieren zu können.

        Das ist die rechtliche Seite. Praktisch gesehen, war das was du gemacht hast, vermutlich der sinnvollste Weg. Die kennen jetzt den Hintergrund zum Pirat und sind zufrieden. Ich denke nicht, dass die beiden dich damit jetzt nochmal anhalten würden. Denn bei einer richtigen Kontrolle gilt bei so alten Autos natürlich auch: „Wer sucht, der findet.“ und wenn es nur ein abgelaufener Verbandskasten ist. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.