Passat Tuning – so machte man es früher

Im Heft 05/1974 der VW Zeitschrift Gute Fahrt war ein Bericht darüber, wie man den Passat tunen kann.

Ich habe die freundliche Genehmigung des Delius Klasing Verlag GmbH, den Bericht hier zu veröffentlichen. Und da man die kleinen Bilder so schlecht lesen kann, habe ich das Ganze auch als PDF zum Download bereit. Das kann man wunderbar verwenden, um Umbauten als historisch zu belegen. Der Bericht geht weitestgehend darum, was man aus welchem Motor rauskitzeln kann, wobei die letzte Ausbaustufe, die hier erwähnt wird, auf dem 100PS Motor des Audi 80 GT beruht.

Das in dem Bericht abgebildete Fahrzeug hat das damalige Autohaus Honrath in Bingen aufgebaut und natürlich hat es mich interessiert, ob es dazu noch Unterlagen gibt. Also habe ich einmal recherchiert. Das Autohaus Honrath hat inzwischen leider den Besitzer gewechselt. Jetzt firmiert jenes Autohaus unter dem Namen Autohaus Scherer.
Ich habe mit einem älteren Mitarbeiter des Autohauses telefoniert, leider wurden beim Besitzerwechsel alle alten Unterlagen vernichtet. Das Autohaus gehört nun zu einer Gruppe und die Buchhaltung wurde zentralisiert.
Ewig schade, ich hätte gerne mehr Bilder und Unterlagen zu dem Wagen, schon alleine wegen der Bereifung. 10 Zoll Reifen stehen im Bericht – ich nehme mal an, die meinen 10 Zoll Felgen – und die schon 1974 eingetragen auf einem Passat. Nur welche Felgen? Kann man auf den Bildern leider nicht erkennen.

Falls jemand nähere Infos zu dem Bock hat/findet, kann er mich gerne informieren…

4 thoughts on “Passat Tuning – so machte man es früher

  1. irgendjemand aus deinem „Dunstkreis“hat doch auf der Veterama was von einem Container voll Altpapier vom Honrath gesagt—war das nicht der „Klaus“-besitzer???

  2. Ich denke mal mit 10″ Reifen ist die breite gemeint. Dann sind das 255 Reifen. Würde mal behaupten das es 255/50R13 sind.

    Eine 10″ Felge würde bei der angegebenen Leistung mit sicherheit nicht so ander Bremse vorbeigehen, geschweige das die Bremse in die Felge passt.

    Warum nimmst du nicht mal Kontakt mit dem Schreiber des Textes auf, der Etzolt ist doch auch der Autor der So wirds gemacht Bücher. Vielleicht hat der noch Bilder oder kann sich an Details errinnern.

    Gruß flash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.