Rennwagen getötet….

Heute haben wir, wie angekündigt, den Rennwagen filetiert. Wir waren am Anfang nur Michael (MainzMichel) und ich.

Gleich am Anfang gab?s das größte Highlight. Beim Ausräumen des Kofferraums lag unter Federbeinen (die Alten, ohne Durchrostungen) zwei Kombiinstrumente mit DZM – einer sogar aus dem Audi 80 GTE mit 200er Tacho.

Wir haben viel geschafft an dem einen Tag, es ist fast alles Brauchbare draußen. Auch deshalb, weil später noch Kai, gvz und dvz dazukamen. Letztere beide sicherten sich die runtergerittenen Sporthocker. Daniel (dvz) wollte sie für seine Käferratte.

Irgendwie binnich froh drum – ich hätte sie vermutlich in den Fundus eingereiht und doch nie verbaut.

Als wir das meiste rausgebaut hatten, was wir für Verwendbar erachteten, warfen wir den Bock auf die Seite, um den Unterbodenschmuck zu würdigen – schonmal sowas an nem Passat gesehen?

Ich hab nur den Tankschutz und den Motorschutz abgebaut – wobei eher unwahrscheinlich ist, daß ich das verbaue – der Motorschutz war auf dem Agregateträger verschraubt – mit Gewinden in eine aufgeschweißten Leiste verschraubt – ob das wirklich TÜV konform ist?

Rosttechnisch ist der Wagen tot – auf der Fahrerseite war ein zusätzliches Bodenblech einGESCHRAUBT.

Die selbe Stelle von unten.

Aufgebogen zeigten sich auch sehr komische Spuren.

Für was diese komischen Sockel wohl mal waren?

Die Dreiecksbleche waren mal neu gekommen, aber so schlecht eingeschweißt, daß ich auf der Fahrereite das Blech mit der Hand rausreißen konnte.

Es war sogar noch der Warny Aufkleber drauf.

Nettes Detail: Das Armaturenbrett war (natürlich) kaputt, aber so gesichert habe ich noch keines gesehen:

Irgendwann waren wir so durchgefroren, daß wir beschlossen Feierabend gemacht haben.

Ich werde noch die Front raustrennen, die scheint einmal neu gekommen zu sein. Ich hatte aber die große Flex vergessen.

Danke an alle Helfer!

6 thoughts on “Rennwagen getötet….

  1. Hallo KLE,
    gestern Abend konnte ich mich ja mal neben Dir an der Ampel auf der Weisenauer-/Rheinstraße als Fan Deiner Werke und des Blogs kurz outen!

    Ich werde auf jeden Fall deine Einladung annehmen und demnächst bei Dir in der „Hölle“ vorbeischauen, wenn sich eine Gelegenheit dazu ergibt!

    Gruß Frank

  2. Na, der Wagen sieht mir sehr nach einen Eigenbau-Stockcar Kiste aus. Die Unterbodenschutzbleche sind ja eher sehr rustikal gebaut worden.
    Aber die Motorhaube ist genial und sicher eine netter Wandschmuck.

  3. …Monsterbacke hat doch Connections zu einem Prüfem der auch dieses Fahrzeug für 2 Jahren für den Verkehr zugelassen hätte – wenn der Richtige geschweisst hätte. Das ihr immer so schnell aufgebt! 😉

  4. hallo freunde
    ja …das war mal meiner!!!schluchzzzz
    Jetzt ist es leider vorbei mit dem passat, aber durch den passat bin ich damals zum motorsport gekommen.
    Was ich nun mache …sollte das filmchen euch zeigen-
    …auch ein auto aus den 70zigern und das auch noch in mainz
    viel spass
    …mit ölverschmierten händen grüsst euch
    gottfried
    http://www.youtube.com/watch?v=P4YVkjQWxqU

  5. Hallo Leute,
    schoen, dass ihr Spass hattet mit der Kiste. Ich moechte doch gerne ein paar Details ergaenzen – ich bin der, der das Ganze verbrochen hat! Freut mich, dass Euch die beigelegten Tachoeinheiten gefallen haben. Was ist eigentlich mit dem Tripmaster und den Instrumenten der Mittelkonsole -waren der nicht mehr drin? Ich habe noch ein paar Teile herumliegen, u.a. muesste da auch noch ein Kaefig und ein Buegel da sein. Meldet Euch, wenn Ihr etwas braucht (saegemueller@gmx.de).
    Die div. Schutzbleche am Unterboden wurden selbstverstaendlich mehrfach vom TUeV abgenommen – OHNE MAeNGEL !! einschliesslich der Schweissnaehte. Denkt mal daran, dass das vor 25 Jahren gemacht wurde, dass da das Orginalblech hinter der Schweissnaht weggerottet ist, ist doch normal. Was da einGESCHRAUBTE Bodenblech betrifft: Glaubt ihr wirklich, dass das Rostloch darunter vor 25 Jahren schon da war? Das Blech hat die viel schwereren Antidroehnmatten ersetzt. Sonst blieb dort alles orginal, das Bild mit den „komischen Sockeln“ erscheint leider nicht, da kann ich nichts zu sagen, ich erinnere mich allerdings auch nicht, etwas derartiges eingebaut zu haben – Gottfried vielleicht? Oder waren das die Verstaerkungen fuer den Ueberrollkaefig?
    Das Armaturenbrett haben wir damals gruendlich festgeschraubt als wir die Scheibe gegen eine aus Verbundglas ausgetauscht haben, sonst kommt man da nie wieder dran.
    Die Front ist in der Tat auch nicht mehr orginal, da hab ich wohl doch nicht so schlecht gebaut, wenn die Teile nach ueber 20 Jahren noch so gut erhalten sind.
    Zum Kommentar von C4-Veteran: Nein, das war keine Stockcarkiste sondern ein Rallyefahrzeug. Zwar nur in der kleinsten Klasse G7, aber man konnte sich damit regelmaessig auch gegen die G6 dursetzten. Es hat auch fuer den Gewinn einer kleinen regionalen Pokalserie gereicht.
    So, danke fuer Euren netten Bericht, habe doch eine kleine Traene verdrueckt, da steckte viel
    Liebe drin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.