Und noch einer baut an erinem Framo-Rod

Gestern kam ein Mail:

„Ich bin im Internet beim Googeln (Hot Rod Bau) auf deine Seite gestoßen! Habe deswegen nach Hot Rod Bau gesucht, da ich auch vorhabe einen Framo Hot Rod zu Bauen!

Den Rahmen mit Häuschen und der Front (ohne Achsen u den ganzen Schnickschnack) habe ich in Ebay ersteigert
Habe mir dann mal flux nen Jaguar XJ12S wegen der Hinterachse gekauft (XJ6S gehen an sich auch) lieber den größeren wegen dem verkraften der Leistung genommen ;-)! Mit viel Glück ist da auch die Vorderachse zu verwenden, …

Ich muß auch noch wegen TÜV usw Recherche – naja das wird schon :o)!

Würde mich freuen von dir zu hören!“

Mail um ein paar Passagen gekürzt)

Natürlich habe ich mich bei ihm gemeldet – vielleicht kann auch er mit seinen Erfahrungen mithelfen, daß wir auf unsere Rods TÜV bekommen.

Damit sind derzeit mindestens 4 HotRods auf Framo-Basis in Planung/in der Mache. Ich weiß noch von einem mit Opel-Technik, also mit Technik aus einem Opel Manta, 1,8l Automatik. Mit ihm stehe ich ebenfalls in Mailkontakt. Dessen Freund baut einen Framo mit Volvo-Fahrwerk und 2l Motor. Und dann gibt es eben jenem aus dem obenstehenden Mail und mich.

Bitte habt Verständnnis, daß ich Namen und Mailadressen nicht nenne – entweder sollen die sich selber hier outen, ansonsten halte ich mich an den Datenschutz.

Genauso halte ich mich an den Datenschutz bei diesem Projekt: Es gibt noch einen Rod, quasi auf Framo-Basis. Der spielt aber in einer anderen Klasse, da der Rahmen von einem Fachbetrieb extrem abgeändert wurde. Er ist auch nicht mehr als Framo zugelassen. Interessant trotzdem die Ford Vorderachse, die offenbar nach Änderungen reinpaßt:

Letztendlich thront auf dem Fahrgestell ein GFK-Body.

Aber wie schon geschrieben, für mein Projekt eher irrelevant, da komplette Neuzulassung und die geschah zu einer Zeit, als dies noch etwas einfacher war, als im Jahre 2006. Trotzdem – ich halte Kontakt, vielleicht ist das gut, falls es um Fragen bei technischen Details geht.

An den Rod kann ich nicht ganz so unvorbereitet, wie bei den anderen Projekten gehen unter dem Motto „das wird schon irgendwie gehen“. Das „Irgendwie“ wird der TÜV wohl kaum akzeptieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.