War doch garnicht so schwer…

Eine Heckscheibe spaltet die Nation. Was wurde nicht diskutiert, aber eigentlich solltet Ihr doch wissen, welche Lösung ich durchziehe: Die billigste ūüėČ

Also mal vorbereiten. Erstmal die Klappe umgedreht.

Ja, da gibt auch noch Handlungsbedarf, wenn ich vorne fertig bin. Das untere Alublech habe ich abgebohrt (Nieten) und was sieht man? Rost.

Da muß ich noch ran, aber erstmal nach vorne.
Scheibe aufgelegt und Rundung angezeichnet. Das ganze dann mit Kreppband abgeklebt – das Kreppband sieht man einfach besser, wenn man mit der Milimeterscheibe abtrennt.

Naja und dann eben wieder drangebraten.

Fehlt nur noch die Führung für die Dichtung. Dazu habe ich eine L-Schiene etwas zusammengebogen, um den richtigen Winkel zu haben und eine kleine Rundung gebogen. Dann mit Grippzangen an die Klappe fixiert.

Und dann immer den Bereich verschweißt, der mit den Zangen angeklemmt war.

Dabei nen Schwatz mit einer Besucherin – Insider wissen, wer das ist – die mir währenddessen meinen Werkstatt-Jägermeister weggesoffen hat. Bitte keine Kommentare zu dem Thema – sie war nur da, weil ich ihr ne Birne von ihrem Rücklicht gewechselt habe…

Ich hab?s trotzdem geschafft, das zu Ende zu schweißen.

Sieht gut aus, aber paßt es? Also Anprobe. Is n bissi fummelig, sie einzubauen ohne zweiten Mann und ohne Halt. Aber tatatata:

Es paßt! Na also. Man muß nur wollen. Und irgendwie wollte ich noch keinen Feierabend machen. Also griff ich noch zu dem Topf mit diesem Teufelszeug. Wie heißt das nochmal – ach ja: Spachtel.

Natürlich noch lange nicht fertig gespachtelt – bis dahin is noch ein weiter weg. Aber man kann sich es jetzt doch etwas besser vorstellen, wie das am Ende aussehen wird.

16 thoughts on “War doch garnicht so schwer…

  1. Findickjuuut!
    Wäre auch mein Lösungsansatz gewesen. Hab mich nur nich mehr getraut das zu schreiben, da doch die Mehrheit wohl für Sonderanfertigung und bloß ohne Heizdrähte war.
    Aber man sollte nicht vergessen: das soll ja das Teilemobil werden, und wenn da mal unbeabischtigt ein Teil in die geschlossene Heckklappe ragt beim Zuschlagen, dann wäre gleich wieder ne Sonderanfertigung fällig.
    So halt nur ne 32b-Scheibe, die ja wohl auftreibbar is.
    Und solange kein Syncro-Schriftzug integriert is, würden mich die Drähte nich weiter stören.

  2. ja, und nebenbei noch schneller dreckiger Werkstattklos.e.x, Kategorie „drunk“
    Nur Birne gewechselt….yupp ;-))))))
    Aber die Klappe is gut so….. und echt es gibt ne Scheibe auf der Syncro steht? Das wär doch mal witzig:-))

  3. Respekt, sieht nicht schlecht aus.

    Was mich stören würde wären weniger die Heizdrähte (find ich nicht verkehrt, auch sone Leiche hat ein Recht auf hinten rausguggen) sondern die Tatsache, daß die Scheibe getönt ist und – wenn ich mich nicht irre – die restlichen Scheiben nicht. Vielleicht auffem Schrott mal billich ne ungetönte abstauben ?

  4. Ich bin ja sonst der letzte, der hier rumkritisiert, aber tut das dem Spachtel gut, wenn Du innen noch schweißen mußt?

    Man sieht sich dann bei den Aalenern…
    Gruß Urs

  5. Nachdem ja keine Variant-Klappe mehr im Fundus war…vielleicht besteht beim Herrn KLE Bedarf, sich wieder eine beiseite zu legen? Bin da beim Stöbern in der Bucht grad auf ein Exemplar gestoßen, hängt nur noch ein Vari dran…
    Keine Ahnung was der taugt, aber is‘ so schön billich ūüôā
    Art.-Nr. 320412849990
    1 Euro, 0 Gebote und noch ’ne gute Stunde – erbarmt sich einer der hier anwesenden Passaristi?

    So schönes Wetter draussen – ich muss jetzt endlich mal weg vom PC…
    Greetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.