Weiter mit dem Einsacken

Weiter ging?s gestern mit dem am Sack kratzen. Nun war die Flanke der Fahrerseite an. Ich hatte auf nen Helfer gehofft, kam aber leider keiner. Ich fing mit dem hinteren Seitenteil an.

Einsacken

Ich habe mich für den Weg entschieden, um den nicht ausfransenden Rand des Sackleinens für die Kante zu den schwarz abgesetzten Fensterrändern zu nutzen. Erst festgeklebt und dann Ränder beschnitten und umgelegt.

Einsacken

Ich habe die angrenzenden Flächen auf Stoß angesetzt und so nach und nach mich nach oben und dann nach vorne gearbeitet.

Einsacken

Einsacken

Natürlich habe ich auch den Kotflügel eingesackt.

Dann kam der Punkt, wo ich wirklich einen zweiten Mann gebraucht hätte: Das Aufbringen der Lackierschablone.

Lackierschablone

Ich hatte absichtlich die Übertragungsfolie weggelassen, auf Sack klebt das nicht dolle. So einen großen Aufkleber alleine aufzukleben ohne Übertragungsfolie – nun, ich hab?s einfach probiert. Der Aufkleber is mehrfach gerissen, aber ich hab?s hinbekommen.

Lackierschablone

Ich hab mehrere sehr dünne Schichten mattschwarz gesprüht, da die Folie keine Maskierfolie ist, sondern total überlagerte olle Folie, die nicht mehr so dolle klebt. Ich habe diese Folie genau für solche Sachen aufgehoben.

Das Ergebnis paßt:

Fusselshop Sack

Selbe Methode für die Beklebung der Fahrertür.

Einsacken

Bevor Kommentare kommen, das sei nicht gerade: Es soll zufällig aussehen, das ist so beabsichtigt.

Beim Demontieren ist mir leider der Hebel am Schloß abgebrochen, dieses weiße Plastikteil.

Einsacken

Genau deshalb hatte ich das Schloß beim Lackieren nicht ausgebaut, zum Beziehen war es fast unumgehbar. Das Plastikteil kam mir beim Schlösser Auswechseln schon so primitiv vor.

Die auf den oberen Teil der Fahrertür bin ich mit der Fahrerseite fertig.

Sackratte

Ich befürchte, mein besorgtes Material reicht maximal ums Arschlecken – wenn überhaupt. Deshalb habe ich 2m nachgeordert.

Eigentlich wollte ich kommenden Sonntag mit dem fertigen Auto beim Altautotreff auftauchen – das kann ich wohl vergessen…

8 thoughts on “Weiter mit dem Einsacken

  1. also der schaut ja schon richtig phat aus. ich hätte nicht gedacht dass das Sackleinen dem Wagen so ein besonderes Aussehen gibt. Ich würde sagen ein ganz spezieller KLE Wagen 😉

  2. Alle 8ung, hätte nich gedacht, daß das so schick aussieht!

    Kann der eigentlich Sylvester auffe Straße stehen bleiben oder is die Brandgefahr durch den Sackstoff nun größer? Oder wenn mal irgendwann was geschweisst werden muss, wo Nieten nich zulässig wäre?

  3. @egalkarl: Wie soll der Panda denn jetzt überhaupt noch rosten? Der besteht doch quasi nur noch aus Jute und Klarlack?!! Jetzt nur noch alle Hohlräume konsequent mit Bauschaum ausfüllen und schon kann man den rollenden Schwelbrand in die freie Wildbahn schicken.

  4. Bin mal gespannt, wie der nach der ersten Regenfahrt hinter nem LKW her aussieht. Die poröse Oberfläche bekommste doch nieee wieder sauber oder willste das Gesamtgewicht des Panda sprechengen, in dem du nen halben cm Klarlack drüberlaufen lässt?

    Ansonsten find ich die Idee klasse. Mal was völlig anderes.

    Grüße,
    Frank.

  5. Lecker, lecker!
    Pro-Tipp: Beim nächsten Mal mit der Beifahrerseite anfangen. Details, die da nicht so gut gelingen, kann man dann auf der Fahrerseite, die man wesentlich öfter sieht, besser machen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.