Wo ist die Arbeitszeit hin?

Als ich ghestern Feierabend gemacht habe, hab ich mich gewundert, wo die Zeit geblieben ist, die ich in der Scheune verbracht habe. Irgendwie sieht das kaum nach Fortschritt aus, was ich da gestern geschafft hab. Nun gut, ich habe den Stellmotor getestet, ob der die Heckklappe öffnen kann – kann er nicht 🙁 Dann habe ich die Löcher der Heckklappenschriftzüge zugeschweißt und verschliffen und gespachtelt. Es wird wieder kalt, der Spachtel dauert ewig, bis er trocknet.

Auf der Fahrerseite habe ich vorher noch mit dem Hammer fuhrwerkt und die Seite noch etwas rausgedroschen, damit die Spachtelschicht nicht zu dick wird. Dennoch: Da wird kein Magnet haften.

In Mainz gibts einen Altmetallschrottler, der brauchbare Trümmer zur Seite legt und wieder verkauft. Dort habe ich mir ein Reststück Alu-Riffelblech besorgt. leider iste nur ein paar cm zu kurz. Aber das könnte am Heck funktionieren:

Ach ja – die hintere Stoßstange ist verspachtelt und grundiert.

Wieder ein Teil vom Puzzle….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.