Fahren wie auf Drogen

Ich habe gestern ein wenig – Betonung auf wenig – die Werkstatt auf Vordermann gebracht für die Schrauber Aktion heute. Und da noch etwas Zeit war, habe ich mich um den Dachhimmel gekümmert. Das Ding war einfach ekelig.

Dachhimmel

Wenn man drankam, rieselte es und hübsch ist auch anders. Also habe ich die Drahtbürste genommen und erst einmal das lose Material abgeschrubbt.

Dachhimmel

Als Material zum Beziehen habe ich Strandmatten besorgt. Dachhimmel und Strandmatte mit Pattex eingestrichen.

Dachhimmel

Und dann eben erst eine, dann eine zweite Strandmatte festgeklebt.

Dachhimmel

Die nassen stellen ist Verdünnung, durch die Matten drückte es an manchen Stellen den Leim. Die überstehenden Enden hinten rumgeleimt und dann eingezogen.

Dachhimmel

Die Kanten sind teilweise umgeklappt leider – aber was soll´s. Sieht witzig aus und vor allem: Es rieselt nicht mehr, wenn man drankommt. Aus demselben Material will ich die Seitenverkleidungen und die Hängematte beziehen.

Natürlich dünstet der Pattex noch aus – scheiße, auf der Heimfahrt mußte ich die Fenster ein Stück herunterkurbeln und ich glaube irgendwie bin ich immer noch high…

0
Share:

2 thoughts on “Fahren wie auf Drogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.