Titan

 
1990er Escortdame mit 1,8er Bauerndieselmotor. Chrash Trash Auto, absichtlich überladen mit allerlei 80er Jahre Trash.

Twitter

Partner

Inhalte

Fusselblog Leserkarren

Was fahren die Leser dieses Blogs? (Galerie auf Facebook)
Der Fusselblog wird
präsentiert vom

 

Webcam offline

Navigation

Ex-Projekte

  • 32BQP Inzwischen verkauft. Schicksal inzwischen ungeklärt.
  • WC Geschlachtet und verschrottet.
  • Emma Gegen die Basis der Leiche getauscht und inzwischen von anderen aufgebaut.
  • Jägervari Meinem Patensohn zum 18. Geburtstag geschenkt, inzwischen weiterverkauft.
  • Passat 474 Der 474. jemals gebaute Passat. In (hoffentlich) gute Hände weiterverkauft.

Suche

powered by b2evolution
Facebook Chromjuwelen Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Blogverzeichnis
Bloggeramt.de
Blogverzeichnis
TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Auto Blog of the Year 2014

Facebook


 


« Beigeschmiert...Und wieder eine geklebt »

Flanken dicht

12.01.16

Permalink 09:07:00, von KLE E-Mail

Flanken dicht

Die Verbindung zwischen Stoßstange und Spoiler beim Titan war mir noch zu wackelig. Da es aber nirgendwo mehr anlag, musste ich einen Halter bauen, um die Distanz zu überbrücken. Damit sollten die beiden Elemente ausreichend verbunden sein. Das ist verklebt und vernietet.

Halter

Dann ging es an das Thema, vor dem ich mich ehrlich gesagt etwas gedrückt hatte. Warum eigentlich? Schwer war es nicht, aber ein Geduldsspiel bis ich diesen Blechstreifen fertig hatte.

Blechstreifen

Dieser Blechstreifen schließt auf einer Seite die Lücke zwischen Frontspoiler und Stoßstange. Eine Blende ohne tragende Funktion. Ich habe sie eingeklebt und an der Seite mit dem Spoiler vernietet.

Frontschürze

Sieht doch wie gewollt aus. Natürlich habe ich das für beide Seiten gebaut. Das dürfte so halten. Von hinten habe ich es mit dick Dichtmasse eingeklebt.

Frontschürze

Unter den Blinkern ist der Spalt zu groß, um das mit Dichtmasse einfach zuschmieren zu können. Das musste ich mit Edelstahlblechen hinterfüttern.

Hinterfüttern

Das war das letzte Blech. Nun heißt es noch das schön von vorne mit Dichtmasse auszugleichen, dann kann ich endlich ans Lackieren gehen.

1 Kommentar

Kommentar von: Sammy [Besucher]
kann man sich unlackiert nur schwerlich vorstellen, ich bin ja gespannt ;)
13.01.16 @ 07:58