Nennt mich den Schleifer…

Gestern kreiste wieder die Flex. Neben Aufräumarbeiten, die noch von der Party über waren, gehörte meine Aufmerksamkeit dem Fahrwerk. Verdammich verrostet die Geschichte – kein Wunder, die Teile sind ja auch min. 22 Jahre alt. Da hilft nix. Drahtbürstenaufsatz uff die Flex und ab damit.
Obere Federteller stammen teils auf den zerlegten Federbeinen, teils aus dem Fundus – je nachdem, was weniger verschimmelt war. Diesmal geschliffen ohne Handschuhe und tatsächlich unverletzt überstanden. In jede Ecke kommt man nicht 100%ig rein, also Schleifpapier. Und danach Fertan. Nur – wo is die Buddel nach dem Umzuch. Ich hab mir nen Wolf gesucht – grausam. Alles, was ich gefunden habe, war ein Marmeladeglas, in dem ich mal Fertan abgefüllt hatte, damit ich nicht mit dem Pinsel in die Fertan-Buddel muß. Das hat aber gereicht:

Der Gummi von dem einen Pöppel unten – keine Ahnung, wie er heißt – Tragarm? – war am Sack. Kein Problem dachte ich mir, nehmen wir den von den 73er Federbeinen. Denkste. Es is ja n 73er, also alles anders – auch dieser Tragarm.

Die Aufnahme ist dünner, als die bei den neueren Modellen. Danke. Also wird der Weg wohl mal wieder zum freundlichen VW-Händler führen müssen. War da ewig nicht mehr, beim 32BQP geht ja glücklicherweise nix kaputt. Die werden sich wieder freuen, mich zu sehen, wissen die doch, daß das wieder spannend wird bei der Teilesuche, wenn ich mit so netten Anfragen komme, wie „ich brauche Teile für meine Federbeine, fangen wir unten an. Sagen wir mal, dieser Teil ist Bj. 1985…“

Share:

1 thought on “Nennt mich den Schleifer…

  1. Ich habe noch Traggelenke vom 32b, die bei mir nicht passen, da ich Servolenkung habe. Ich schaue die Nummer mal nach, wenn sie passen, kannst du sie für schmales haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.