Schon wieder ein Urpassat in der VW Speed

In der aktuellen VW Speed 12/10 ist wieder ein Bericht über einen 1977er VW Passat LX.

Bericht VW Passat LX 1977 VW Speed

Schon erstaunlich, wieviele Passat Berichte in der letzten Zeit erscheinen. Es ist einfach ein Styler. Scheiße, langsam werde ich zum Mainstream-Schrauber 😉

Schöner Wagen. Tief, mit Fuchs-Repro-Felgen, anderem Endrohr, Stoßstangen vom 74er Modelljahr und sonst original.

Das mit dem sonst Original beschäftigt mich, seitdem der Artikel rausgekommen ist. Der LX ist ein Sondermodell. Es gab es nur in zwei Farben, bzw. wenn man Großbritannien und Holland dazu nimmt, dann drei Farben: Silvrettagrau (nicht GB und NL), Turmalin metallic und Pearl metallic (nur GB und NL) (Quelle: Passat Kartei Deutschland). Die Farben waren den Sondermodellen vorbehalten. Der Wagen im Heft ist laut Text beim Kauf schon Diamantsilber, muß aber nicht die Originalfarbe bei der Auslieferung gewesen sein.
Neben dem Lack gab es noch andere Unterschiede zu den Serienwagen: Andere Polster, andere Türverkleidungen und Ausstellfenster (die gab es Aufpreis pflichtig auch in anderen Modellen). Die Merkmale hat der Wagen alle.

Und noch ein anderes Kuriosum: Laut der PKD Homepage gab es den LX nur in Holland als Zweitürer, im Rest Europas nur als Viertürer.

Gibt nun mehrere Möglichkeiten: Da ist ein Fehler auf der PKD Homepage, was die LX Modelle aus der Schweiz angeht, oder der Wagen wurde nachträglich auf LX umgebaut.

Was natürlich nix an dem Umstand ändert, daß es ein wunderhübscher Wagen ist.

Ach ja – noch ein kleiner Fehler hat sich in den Bericht eingeschlichen: Das Endrohr wurde durch eines ohne Schalldämpfer ausgetauscht – angeblich vom 75er Modell. Das Endrohr ohne Dämpfer kam aber erst zum Facelift 7/77…

Share:

12 thoughts on “Schon wieder ein Urpassat in der VW Speed

  1. Der Wagen ist ein Schweizer Fahrzeug? Mag sein, dass die Schweiz auch beim „LX“ wieder eine Sonderrolle, wir hatten das bei (späteren) 32b-Sondermodellen schon mal. Diamantsilber und Zweitürer kenne ich beim LX nicht. Entscheidend dürfte daher sein, auf den innenraum zu schauen. Die orientierte sich an den Versionen für den US-Markt, d.h. Türpappen vom DASHER, sowie die Polster (in der Art der Verarbeitung) von den US-Sondermodellen Champagne (gab es 1976/77).
    Ich hatte auch schon mal Fotos von nem LX aus Frankreich gepostet. War Rosemetallic und mit bordeauxroten Velourpolstern.
    Der hier dürfte wohl eher schwarze Velourpolster haben. Bestes Indiz sind daher die Türpappen.

  2. @Hans
    Das mit den Baujahresgrenzen beim Passat is immer so ne Sache. Wir hatten schon diverse Fälle, wo frühere Fahrgestellnummern neuere Teile verbaut hatten, als spätere Fahrgestellnummer.

    Beispiele: Mein manilagrüner 1,3l Schlachter hatte noch den alten 1,3er, obwohl es Fahrzeuge mit niedrigerer Fahrgestellnummer gibt, die schon den Polomotor hatten etc.

    Fakt ist aber, daß das Endrohr ohne Brötchen zu den neueren 32ern gehört und definitiv noch nicht 1975 auf dem Markt war.

    In Deinem Fall kann es aber auh sein, daß das Brötchen weggefault war und die Werkstatt einfach als Ersatz die neuere Version druntergeschraubt hat.

  3. Also der Innenausstattung nach ein echter LX, auch wenn ich blau und Zweitürer nicht kenne. Ist die Dasher-Optik. Offenbar ne Schweiz-Version, nachdem die Franzosen ja auch eine eigene in puff-/bordeauxrot hatten.

  4. Also grüne Innenausstattung gabs defintiv, mein 77er lx hat nämlich genau die Ausstattung wie hier zu sehen in einem hellen grün (teppich und Pappen, Sitze natülich auch).Leider ist der Stoff nicht der stabilste und nach 30 jahren reichlich Rissanfällig…

    Obligatorisch beim lx sind glaub ich auch die austellfenster mit pornöser Drehrad-Bedienung (Der Knopf über dem Türgriff).

  5. Kann ich so nicht ganz bestätigen, ich hatte ein 32er LX-Modell der letzten Baureihe (BJ. 1980) in rot (Original, nicht nachlackiert). Ausserdem war er zweitürig. Fahrzeugbrief habe ich noch, und sobald ich mal nen neuen Scanner habe, kann ich auch ein paar Fotos posten. Innenaustattung war übrigens braun …

  6. War mißverständlich, ich meinte das 76/77-Sondermodell des LX, das gab es mehrheitlich nur als FLH-Viertürer mit großer Heckklappe.
    Beim LX 1980 ist das etwas anderes: Den gab es in allen Karosserieformen, dh. FLH, Variant, große und kleine Heckklappe, Zwei- und Viertürer. Farben waren marsrot, inarisilber und ein Dunkelblaumetallic. Innenausstattungen in Dunkelgrün, schwarz oder Gazelle/beige, Stoff jeweils in Velours. Basis der Ausstattung war hier nicht der Dasher,sondern die Variante GL.
    Die LX 80 sind übrigens am verbreitesten in inarisilber. Wer einen LX 80 in rot oder Blaumetallic hat, darf sich glücklich schätzen.

  7. Tja, leider existiert er nicht mehr. Als ich 1997 nach FFM gezogen bin, musste ich ihn abgemeldet zurücklassen. Nach einem Jahr gabs nen Wassereinbruch (hat direkt geschimmelt) und der Standplatz musste geräumt werden. Da musste ich ihn leider verschrotten lassen :-(. Das ärgert mich mittlerweile extrem. Hätte ihn gerne wieder …

  8. Beim 1980er LX gabs den FLH nur mir großer Heckklappe.
    Mir scheint, das inzwischen die 1980er LX deutlich seltener sind als die 1977er LX.
    Ich kenne einige 1977er LX, aber den letzten 1980er LX außer meinem eigenen habe ich vor ca. 10 Jahren gesehen.

    Die Farbe des schweizer LX kommt mir merkwürdig vor, die kenne ich so gar nicht.

    Die Polster sehen nach GL/GLS aus, die vom LX haben ein anderes Muster.

  9. Also um mal was komplett Unspezielles zu sagen (habs ja mit Passat nicht so):
    Die silbernen Felgen finde ich am silbernen Wagen irgendwie zu fad, da hätte zum Beispiel was mit schwarz besser gepaßt. Aber ansonsten extrem schnittig der Kahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.