Bist Du noch ganz dicht?

Noch ganz dicht war der Motor nicht, aber hoffentlich ist er jetzt wieder dicht.

Rund um die Ölwanne war siffig – das is doch die Gelegenheit…
Also Ölwanne ab und den Motor auf dem Motorständer rumgedreht. Praktisch so ein Motorständer. Die alte Ölwannendichtung war wie Beton. Was hab ich gestemmt, um das Ding abzubekommen – immer schön mit Lappen im Motor, daß kein Dreck reinfällt. Und immer mit Lappen in Bremsenreiniger getränkt nachgewischt, wieder das eingeweichte abkratzen, nachwischen, abkratzen…
Als es dann sauber war, habe ich dauerelastische Terroson Geäusedichtmasse drübergeschmiert, damits auch wirklich dicht wird.

War mal nicht so eben schnell erledigt, aber was solls – wenns danach dicht ist… Die Ölwanne selber habe ich innen gereinigt, so viel Ölschlamm war da garnicht – ein gutes Zeichen. Und dann wieder druff mit der Wanne.

Zuviel Dichtmasse habe ich nicht genommen – die auf dem ersten Bild habe ich teilweise noch abgewischt. Nicht daß die Dichtmasse ins Öl kommt und die Pumpe verstopft.

Motor wieder gedreht und auf der anderen Seite abgedichtet. Neue Ventildeckeldichtung. Den Deckel selbst habe ich neu lackiert – ist das, was man als erstes vom Motor sieht – daß das Lackbild nicht einheitlich aussieht liegt an Bremsenreinigerspritzern…

Zahnriemenschutz ist auch wieder drauf – ich bin fertig auf dem Motorständer. Im nächsten Arbeitsschritt kommt der Motor wieder vom Ständer und dann wird die Kupplung wieder montiert, die dafür ab mußte.

Die Lima muß wieder ab. hab erst nach der Montage festgestellt, daß sonst die Kette vom Motorseilwinde über den Keilriemen schleift – und ich will keinen neuen Keilriemen gleich wieder vergeigen.

Ach ja – Nachtrag zum letzten Schraubereinsatz – so sieht jetzt der Ölfilter aus inkl. dem Ölkühleradapter:

Bolzen für das Hosenrohr habe ich auch besorgt. Hölle. Fast 2 Euro pro Stück.

Was man für so Kleinkram ausgeben kann – aber es soll ja auch hier dicht werden. Also mußte ich in den saueren Apfel beißen. den Bolzen in dem ausgebohrten Loch habe ich zudem mit Loctide eingesetzt – sicher ist sicher. Hoffen wir, daß der nie wieder abreißt – ich habe vorsichtshalber auch die Kupfermuttern besorgt, die da draufgehören. Dann ist das Risiko bei der Demontage nicht ganz so groß…

2 thoughts on “Bist Du noch ganz dicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.