Danke Ford!

Also der 1990er Ford Escort hat einen Pokal verdient. Das ist wirklich das schrauberunfreundlichste Auto, das ich jemals hatte. Den Motor habe ich abgesenkt bekommen, so dass ich das Nockenwellenrad drehen kann. Es ist übrigens eine 19er Mutter, die da draufssitz – ich konnte sie tatsächlich mit etwas Joga sehen.

Blogleser alex3211 hat mir einen Einschraubdorn geschickt, den man braucht, um OT an der Kurbelwelle zu bestimmen. Leider ist der noch nicht angekommen, aber wo muss der rein? Motorvorderseite zwischen ESP und LiMa. Äh, kommt man unmöglich dran so. Total verbaut. Der Kühler war im Weg. Den muss man unten abschrauben, um ihn rauszubekommen, wie ich nach langem Suchen gefunden habe. Lange suchen? Ja, die eine Schraube sitzt unter dem Luftfilter.

Motorraum

Wahnsinnig tolle Idee: Der ist u.a. auch vom Radkasten aus verschraubt. Natürlich unter der Radkastenverkleidung. Klar, dass alle drei Verschraubungen derart festgegammelt waren, dass alle drei abgerissen sin. Ich hätte den Kasten auch stumpf aus dem Motorraum reißen können. Als der Kasten raus war, kam ich an die Schraube vom Kühler.

Motorraum

Wenn man die raus hat, dann kann man den Kühler unten nach hinten ziehen, dann nach unten und raus. Ne, kann man nicht. Das ist so eng, dass auch der Kühlerventilator ab muss. Und auch dann ist es ein ewiges Geduldsspiel, bis man den Kühler irgendwie rausfummeln kann.

Kühler Ford Escort

Jetzt ist Platz vorne.

Motorraum

Und das Ganze nur, um an diese eine Schraube zu kommen.

Motorraum

Danke Ford!

Übrigens: So 100% sicher bin ich nicht, ob das die Schraube ist. Das Reparaturhandbuch ist so nett und zeigt zur Illustration das identische Bild vom 1,6er Diesel – und offensichtlich sind die optisch doch unterschiedlich…


Nachtrag:

Der Einschraubdorn ist inzwischen eingetroffen. Danke an Alex!

15 thoughts on “Danke Ford!

  1. Ford „tut eben nichts“

    Als ich Mitte der 80er an einem Fiasko geschraubt habe und Einblicke in die nicht vorhandenen Strukturen gewinnen konnte, da kam der Gedanke das mein Weg in die VW Baukastengruppe doch der bessere war.

    Gegenüber Ford ist ja sogar Opel noch Gold wert, nur Franzosenschrott ist ebenbürdig oder schlimmer

  2. Ich denke das Rätsel warum der KLE den Eimer will ist gelöst…Passat mit Längsmotor kickt dich nicht mehr!Zu easy.
    Aber wenn das nächste Projekt in Richtung Jahreswagen aus Koreanischer Produktion geht bin ich wech!
    Wünsche dir viel Glück bei der fummelei…irgendwie is der Blog ja doch erheiternd zur Zeit 😂

  3. Solche verbauten Schweinereien sind bei modernen Autos mit Quermotor an der Tagesordnung, bei den Hightech-Kisten der 80er a la Integrale war das schon so. Die Motor-Aufhängerei für nen ZR-Wechsel ist heute bei jedem Quermotor-VW seit Golf4 üblich.
    Vielleicht haste ja was über den Turbowechsel beim Astra in meinem Schraubfred gelesen, das war aufwändiger….

    Irgendwie muss man doch die Leute dazu bringen, ihre Kisten wegzuwerfen!

    Oder:

    Die Ansprüche an die Selbstschrauber steigen mit jedem Jahr.

    Nimms sportlich!

  4. Hallo, Opel ab 1995 ist auch sowas von Müll. Kumpels Zafira 2.2 LiMa zu wechseln war eine scheiß Fummelei, alles so eng…

    Bin froh, dass ich W124 fahre….viel Platz und schraubfreundlich

  5. Ford war offenbar seiner Zeit weit voraus damals.
    Erst Jahre später präsentierte Audi den A2 mit zugeschraubter Motorhaube oder Ford (dann endlich) den innenliegenden Kurbeltriebsriemen an seinem Einweg-Motor…

    In Abwandlung eines alten Spruchs: Fahr Ford,(…) nie wieder!

  6. Alter Schwede, was’n Akt!

    Jetzt weiß ich wieder warum ich meine Daihatsu’s so gerne fahre und dran schraube.
    Da reicht für so was ein 10er, ein 12er, ein 17er und ein Kreuzschlitz.
    Man kommt überall direkt ran und sogar ich schaff das ohne Vorkenntnisse.

  7. Ich hab zwar den 1,6er Benziner, aber ich finde nicht das der Kühler Aus/Einbau so schwierig ist, ok das da nur 4 Kant Köpfe im Kühlerrahmen sind (für die Befestigung des Lüftermotors) die gerne mal durchdrehen oder ausbrechen ist blöd, aber sonst finde ich den Escort nicht kompliziert aufgebaut, da hab ich schon an anderen Kisten weit mehr geflucht.

    Beim 1,6er Benziner (Optisch ist der Unterteil gleich zum Diesel) muss man beim Luftfilterkasten nur eine Schraube lösen, die Andere (im Radkasten) muss nicht gelöst werden, da ist er nur gesteckt.

  8. Ach KLE, wenn Du in 20 Jahren mal an einem dann 20 Jahre altem Audi (ich könnte auch BMW oder sonstwas schreiben)schrauben solltest, wünschst Du Dir den Escort zurück.

  9. Jetzt heult man nicht rum.. Nur weil VW gut ist braucht man sich doch darauf nicht unbedingt festfahren. Der KLE macht auch nach wie vor sein Ding, also alles gut. Der Eurorod ist auch kein VW. Zumindest nur zu sehr wenigen Prozent.

    Abgesehen davon ist es nicht immer so vorgesehen das man im eingebauten Zustand alles machen und zu zweit im Motorraum stehen kann. In manchen Fällen muss man was wegbauen – bei meinem Ford Transit zb. den Kühler und das Blech zwischen den Frontscheinwerfern, dann kommt man wunderbar an den Motor. Richtig übertrieben viel Platz im Motorraum ist eh nur wenn der Wagen übergroß und / oder untermotorisiert ist.

  10. Schade ist nur das KLE so ein Pech mit seinem hat, ein bekannter von mir hatte früher einen 1,6er Escort Diesel mit weit über 230000 Km, als Alltagsauto, immer brav gewartet, und ich denke den würde er heute noch fahren wenn der nicht abgeschossen worden wäre, normal sind die Motorisch nicht klein zu kriegen wenn man immer zeitgerecht den ZR tauscht, überfällige Ölwechsel oder so nimmt er einem auch nicht so übel 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.