Der Angstgegner ist besiegt.

Nein, ich meine nicht das gestrige Halbfinale gegen Brasilien, sondern die Stirnwand.

Eigentlich hatte ich Bammel, dass die letzte Lücke schwierig zu füllen wäre. Hilft aber nix, offen konnte sie nicht bleiben. Es ging darum, dass auch wirklich nix zugebaut wird. Also habe ich auch das Scharnier für die Motohaube provisorisch montiert und dann die nächste Stufe eingesetzt.

Stirnwand

Sie musste höher sein, als die daneben, weil darunter der BKV höher baut, aber nicht zu hoch, damit das Scharnier funktionieren kann und dass man den Scheibenwischer noch wieder ausbauen kann. Ich war überrascht, wie easy das ging. Dann hieß es wieder Schablonen bauen, um die Seiten zu füllen. Ich nehme dafür übrigens Pappe von Verpackungen. Ich sollte mehr Tiefkühlpizzas essen, die haben größere Kartons 😉

Pappe

Seiten verschlossen, damit war es fast dicht.

Stirnwand

Da waren noch die Ecken links und rechts unter dem Windleitblech. Das in einem Rutsch zu schließen ging schlecht.

Stirnwand

Mit Schablonen angenähert, Blech geschnitten und mit viel Karosseriedichtmasse rundum eingeklebt. Eine Blindniete zum fixieren muss reichen.

Stirnwand

Muss ja nix halten, ist nur, damit kein Wasser hinters Armaturenbrett fließt. Natürlich habe ich das auf der anderen Seite genauso gelöst. Eigentlich wollte ich die Schweißnähte noch mit Dichtmasse versiegeln, aber ich dachte mir, da einige schon ein paar Tage alt sind: Besser erst ne Schicht Brantho Korrux 3 in 1. Also alles schwarz gestrichen.

Stirnwand

Stirnwand

Stirnwand

Haken dahinter, die Stirnwand ist geschafft! Jetzt die Lenkung wieder einbauen und ich kann mit dem Armaturenbrett weitermachen. Das wird wieder kreativer, als die Stirnwand.

1 thought on “Der Angstgegner ist besiegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.