Die endgültige Lösung?

Mir war die die LED Kennzeichenbeleuchtung durchgebrannt. Also fragte ich im Fusselforum, was ich tun könnte, in der Hoffnung, dass Holger antwortet. Ich wollte eine Art Schutzschaltung, dass das nicht mehr passiert. Weil mal Hand aufs Herz: Was kann in so einem kleinen Gehäuse schon groß drin sein? Da hat ja keine aufwändige Elektronik Platz. So eine Kennzeichenleuchte kostet mit Prüfzeichen immerhin 10 Euro, als 2 Stück 20 Euro und vor allem kostet das richtig Zeit, die auszuwechseln. Er schlug folgende Lösung vor:

Fragt mich jetzt nicht, was das macht. Klar, der Widerstand senkt die Spannung etwas, was die Diode macht? Letztendlich ist es mir egal. Hauptsache Ruhe. Also besorgte ich mir die Teile, als Widerstand habe ich einfach 100Ω genommen. Kostet alles nicht die Welt. Glücklicherweise sind solche Teile offenbar nicht vom Halbleitermangel betroffen 😉

Zudem habe ich mir eine „dritte Hand“ geholt. Kostet nicht viel und bei solchen Fummelarbeiten ist sowas echt super. Beim Verlöten von so kleinen Sachen eine echt sinnvolle Hilfe.

An den Widerstand kam noch ein Kabel und dann habe ich das Ganze mit Schrumpfschlauch ummantelt. Holger meinte, eng an die Lampen dran und dann sind die ja im Spritzwasser. Auch meinte er je so eine Schaltung an beide Lampen. Da ich keine Ahnung von dem Ganzen habe, habe ich das nicht hinterfragt. Ich höre da gerne auf Experten und Holger hat Ahnung.

Ich hatte befürchtet, ich muss die Stoßstange demontieren, um die Lampen zu tauschen, ging aber ohne, auch wenn es eine elendige Fummelei war. Die Kennzeichenbeleuchtung leuchtet wieder!

Ob mit der Schaltung, oder wie man das Elektronikgebastel auch nennen mag, jetzt das Problem behoben ist und die LED länger hält? Ich werde es sehen…

5 thoughts on “Die endgültige Lösung?

  1. Alternativ habe ich noch eine Nicht-LED-Beleuchtung für Dich. Übrigens schon lange, Du hättest vorher fragen sollen.

    Adios
    Michael

    1. ich hab ja auch diverse normale Kennzeichenbeleuchtungen rumliegen , aber die soll ja inn die Stoßstangenhörnchen. Und die haben im der Mitte einen Knick. Da passt einfach nix.

  2. Hoffentlich hast du jetzt auch sichergestellt, dass die nicht gestorben sind, weil se nicht abgedichtet sind. Dagegen tut die Schaltung natürlich nichts.

    Der Widerstand reduziert zum einen die Spannung und dadurch den Strom durch die LED, das hast du richtig erkannt. Die Diode schützt gegen Spannungssitzen in umgekehrter Stromrichtung. Das ist der häufigste grund der LEDn in Autos killt. Jede Relaisspule funktioniert im Grunde auch nicht anders als eine Zündspule und erzeugt im Abschaltmoment eine der angelegten Spannung entgegengesetzte Spannungsspitze. LEDn mögen aber keine allzu großen Rückwärtsspannungen und Quittieren da schnell mal den Dienst. Die Diode schließt diese Spannungsspitzen einfach kurz, die Rückwärtsspannung über der LED kann nicht mehr größer als 0,7V werden. Der Widerstand sorgt in diesem Fall ebenfalls für eine Strombegrenzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.