Endlich ein Dach über´m Kopf

Gestern wollte ich nicht in die Werkstatthölle. Sonntag, Füße hoch und chillen. Aber dann kam eine WhatsApp von Marco. Im Nachbarort der Werkstatthölle steht ein alter Bosch Kühlschrank auf der Straße. Also nichts wie hin da.

Es stellte sich heraus: Es war ein Bosch Retrokühlschrank. Aber haben ist eben besser als brauchen, also ab mit der Tür und einladen.

In der Werkstatthölle habe ich dann erst einmal den Wasserstand in meinem Kessel kontrolliert. Der war weiter gestiegen.

Das Wasser aus der Regentonne ist bis Höhe des Wasserhahns jetzt im Kessel. Das System funktioniert also. Trotzdem werde ich – nach einem Tipp in den Kommentaren, evtl. noch Stützen für den Schlauch im Hof bauen, damit der Schlauch einigermaßen gerade verläuft und das Wasser keinen Wassersack vor sich herschieben muss. Dann funzt es wahrscheinlich noch schneller. Einfach 4 Felgen als Standfuß und jeweils eine Stange dranbraten oder schrauben.

Beim ColdRod ging es am Dach weiter. Um endlich eine Position zu finden, wie das passt, habe ich es erst einmal seitlich mit 2 Blechschrauben fixiert.

Und dann drücken, beischneiden etc. Augen zu und durch. Irgendwann musste ich die ersten Schweißpunkte setzen und zwar in der Mitte.

Sah soweit schon einmal gar nicht so übel aus. Könnte aber noch schepp sein. Zu viele unterschiedliche Elemente, die das Auge ablenken.

Ich musste irgendwie messen, ob das auf beiden Seiten gleich hoch ist. Nur wie? An einem gewölbten Dach etwas abmessen ist gar nicht so leicht. Wo soll man da ansetzen? Ich habe ehrlich gesagt etwas gebraucht, bis mit die zündende Idee kam. Dabei ist es im Nachhinein relativ simpel. Man nehme die Ostblock Messmethode: Eine Schnur (ein Maßband hatte ich gerade nicht zur Hand). Dann einen Punkt in der Mitte des Dachs markiert und beide Seiten verglichen. Und siehe da – hinten musste ich noch mal einen cm nach oben. dann passte es.

Überschüssiges Blech weggeschnitten und angepunktet.

Wirkt auf mich, als ob es einigermaßen symmetrisch ist. Ich denke, das kann ich jetzt so durchschweißen…

5 thoughts on “Endlich ein Dach über´m Kopf

  1. Moin,

    Ich würde den Schlauch eine Nummer dicker nehmen, dann läuft das doppelt so schnell. Oder vielleicht sogar pe rohr. Dann biegt sich das nicht mehr durch.

    Hast du keine Angst, das Vom Dach etwas Dreck mit kommt und dir den Anschluss verstopft??

    MfG Sebastian

    1. Klar kann von der Dachrinne auch Dreck in die Regentonne fallen. Vor dem Wasserhahn sitzt aber ein Sieb, das den groben Dreck abfängt. Verstopfen wir da hoffentlich nix.

      Zudem wird sich hoffentlich grober Dreck am Boden des Fasses absetzen, der Wasserhahn sitzt ja etwas höher. Wird sich zeigen, wie viel das ausmacht und ob ich das 1x im Jahr sauber machen muss, für das ich ehrlich gesagt auch viel zu faul bin.
      Und klar, man könnte sehr vieles an dem System noch professioneller lösen. Dickere Leitungen, PE Rohr, eine neue Dachrinne, an der der Anschluss nicht verdrückt ist und da nichts daneben laufen kann, etc. Aber die Regentonne dient ja gleichzeitig als Puffer, so dass sich das Wasser Zeit lassen kann zum laufen. Und auch wenn ich Tonne & Paletten geschenkt bekommen habe: mit den ganzen Kleinteilen, die ich besorgen musste, summieren sich auch die Kosten für die – man kann es ja mal beim Namen nennen – Spielerei.
      Das System verfolgt ja nur zwei Ziele:

      • kein aufwändig aufbereitetes Trinkwasser verschwenden
      • nicht meiner Vermieterin auf den Sack gehen müssen, wenn ich den Kessel neu füllen muss. Ich hatte schon mehrfach den Fall, dass der Kessel leeer war und ich meine Vermiterin einfach nicht angetroffen habe, um sie zu bitten die Pumpe an ihrem Gartenwasserspeicher anzuwerfen.

      Sollte das Wasser nicht reichen, was ich gewinne, erst dann mache ich mir Gedanken über eine Optimierung des Systems.

  2. Okay,

    Mit dem filter wusste ich nicht. Die 200L Tonnen die ich kenne, haben so was nicht. Da ist der billigste Hahn dran den es gibt.

    Du hast ja 200L Puffer, dann kann das ruhig etwas dauern, bis das wasser im großen behälter ist.

    Mit Dem höherlegen bringt dir keinen entscheidenden Vorteil. Ausser der Schlauch geht hinter der Wand wieder nach unten, dann könnte da eine Luftblasen sein, die das Wasser fließen verhindert. Aber wenn der Pegel im Puffer steigt, drückt es die blase woll raus. Hast du ja schon rausgefunden. Würde da erstmal keine weitere Arbeit reinstecken, es klappt ja wunderbar.

    Ansonsten gute Arbeit für ne Spielerei.

    MfG Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.