Neues von der VW Abmahnfront

Der Fall Doppelwobber kontra VW scheint geklärt, der große Aufreger ist verschwunden und so langsam verschwindet das Thema Abmahnungen aus Richtung Wolfsburg aus dem Bewußtsein. Gibt wieder andere Themen, die die Medien beschäftigen. Aber immerhin 2 der Magazine, die mir vorliegen, haben einen Artikel darüber veröffentlicht:

Zeitungsberichte

Zum einen die AutoBILD (Heft 47/2012, Seite 88) zum anderen die Oldtimer Markt (Heft 12/2012, Seite 8).

In der AutoBILD bringt David Zwadlo auch andere Beispiele mit Bildern neben dem Doppelwobber Fall, wie z.B. die Tassen mit stilisierten VW Bussen von Olaf Kuntze, die zeigen, wie lächerlich die Geschichte eigentlich ist. Der Bericht ist online zu lesen:

www.autobild.de/artikel/vw-markenverletzungen-3725744.html

Kein Einzelfall, wie z.B. dieser Artikel bei Internet-Rostock.de beweist:

www.internetrecht-rostock.de/vw-abmahnung.htm

Der kleine Artikel in der Oldtimer Markt stammt aus der Feder von Matti Alex Bohm, der als einer der ursprünglichen Macher des Abgefahren Magazins zur Oldtimer Markt kam. Am Rande die Info: Das Abgefahren Magazin wird es zukünftig nicht mehr geben. Gibt wohl Ärger wegen des Namens, das Magazin firmiert um in MOTOR77.

Reaktionen aus Wolfsburg: Keine. Also bisher ist nichts an die Öffentlichkeit gedrungen, ob dieser imageschädigende Abmahnwahn endlich noch mal auch personelle Konsequenzen hatte. Die Wirtschaft ist eben nicht die Politik, wo selbst Fehltritte, die garnichts mit dem Job zu tun haben, Politiker gezwungen haben, ihren Hut zu nehmen. Anfragen auf der Facebook Seite von VW werden mit einer Standardantwort abgefrühstückt – wenn überhaupt eine Antwort kommt. Die Facebook Plattform hat sich aber als gute Kommunikationsplattform zu dem Thema entwickelt.

Über dieses Medium wurde mir auch ein fast schon amüsanter Mailwechsel zugespielt eines Käferfans, der Anfang 2011 verunsichert sich VW wand. Gegenstand der Diskussion war dieser Zettel, den ich „kastriert“ habe, um nicht auch noch eine Abmahnung zu bekommen:

Fahrzeugbeschreibung

Damit man es versteht: Oben links war das VW Zeichen zu sehen, im Hintergrund ein historisches Bild vom Volkswagenwerk mit einer Reihe VW Käfer und unten war eine Reihe mit der Entwicklung des KDF-Zeichens bis hin zum aktuellen VW Logo zu sehen.

Mail 1 an VW:

Hallo Hr. XXX,

Ihre Kontaktdaten habe ich telefonisch über die VW Rechtsabteilung von Hr. XXX bekommen.
Wir sind eine kleine Interessengemeinschaft von Luftgekühlten VW`s (derzeit
4 Fahrzeuge) und haben uns überlegt eine Art Steckbrief zu entwerfen wo alle Daten des gezeigten Fahrzeuges aufgelistet sind.

Diesen Steckbrief möchten wir gerne grafisch ein wenig aufwerten. Ein Muster habe ich dieser Mail beigefügt.

Dieses Muster dient derzeit nur als eine von mehreren Möglichkeiten und wurde noch nicht öffentlich zum Einsatz gebracht.

In letzter Zeit haben wir vermehrt im Internet gelesen, daß, angeblich, Personen und Clubs von VW abgemahnt wurden, die in irgendwelcher Weise das VW Zeichen in Wappen Aufklebern etc. nutzen.

Da wir eine nichtkommerzielle Gemeinschaft sind und auch bleiben wollen und uns diese Nachrichten natürlich verunsichern würden wir uns gerne vorher absichern ob wir diesen Steckbrief so oder so ähnlich nutzen dürfen.

Über eine Information und ggf. Änderungen die wir vornehmen müssen bevor wir
diesen einsetzen, würden wir uns sehr freuen

Die erste Antwort Mail von VW:

Hallo XXX,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Da unsere Abteilung zuständig für das Volkswagen Lizenzmanagement im Bereich Merchandising ist, hätten wir von Ihnen gerne noch einige Auskünfte:

Worum handelt es sich bei diesem Steckbrief?
Wo und wie soll er eingesetzt werden?
Handelt es sich dabei ausschließlich um einen Publikationsinhalt?
Wird es davon Merchandise Artikel geben (z.B. T-Shirts, Schlüsselanhänger etc.)?

Bitte senden Sie mir zu diesen Fragen Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Der Käferfahrer antwortete:

Hallo Hr. xxx,

Danke für die Bearbeitung unserer Anfrage

Anbei die fehlenden Informationen.
zu 1.) Der Steckbrief beschreibt jeweils das zugehörige Fahrzeug (Fahrzeuge aus unserer Interessensgemeinschaft)
zu 2.) Wir möchten die Steckbriefe bei Treffen in den jeweiligen Fahrzeugen aushängen
zu 3.) Ja, er soll nur für Informationen für Publikumsverkehr dienen.
zu 4.) Nein. Keine Merchandise Artikel.

Kurz gesagt. Fahrzeugaushänge um in die Fahrzeuge zu hängen zum Durchlesen für Besucher auf Treffen.
Pro Fahrzeug ein Steckbrief zum Aushängen

MfG

Daraufhin bekam er einen Anruf und hat nochmals deutlich gemacht, daß die Teile wirklich nur auf Treffen in die Fahrzeuge gehängt werden. Nicht mehr und nicht weniger

Anschließend die Abschlußmail von VW:

Hallo XXX,

vielen Dank für das freundliche Gespräch.

Wir bitten Sie, das Volkswagen Logo und die „historische Reihe“ von Volkswagen Logo auf diesem Steckbrief wegzulassen. Ebenso bitten wir, das Hintergrundmotiv nicht für den Steckbrief zu verwenden, da hier neben eventuell bestehenden Rechten der Volkswagen AG auch Rechte Dritter verletzt werden könnten.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ums noch einmal zusammenzufassen: Private Käferfahrer dürfen keinen Zettel in ihr Auto hängen, auf dem das VW Logo abgebildet ist, auch wenn absolut null kommerzieller Gedanke dahinter ist. Gut, ich vermute mal, das wäre nicht abgemahnt worden, hätte man es ohne zu fragen einfach gemacht. Erinnert mich an die Anfrage von Brösel, der Porsche gefragt hat, ob er en Red Porsche Killer so nennen darf und sinngemäß die Antwort bekommen hat „Warum haben Sie uns nur gefragt? Wir hätten nichts gemacht, aber wenn sie fragen, müssen wir es leider untersagen“. Aber nach der derzeitigen Lage bin ich mir nicht mehr sicher, ob nicht irgendwann die Rechtsabteilung von VW mit Abmahnvordrucken über die Gelände von VW- und Tuningtreffen spaziert.

Deshalb bitte: Solange in Wolfsburg nicht entsprechende (Personal-)Entscheidungen getroffen werden, darf dieses Thema nicht aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwinden, sonst dürfen wir uns nicht wundern, wenn die Bundesregierung irgendwann ein Abmahnschreiben wegen dem Begriff „VOLKStrauertag“ bekommt…

Eine ganz weiße Weste bei Urheberrechten hat VW übrigens auch nicht, wie MARKENRADAR.COM aufdeckt. Bewußt oder unbewußt – der Claim „Das Auto.“ ist geklaut – bezeichnenderweise vom Konkurrenten Opel.

Opel Kadett. Das Auto.

Ende der 60er Jahre warb der Rüsselsheimer Konzern mit „Opel Kadett. Das Auto.“. Ob Opel VW dafür wohl eine Abmahnung geschickt hat?

14 thoughts on “Neues von der VW Abmahnfront

  1. So langsam geht mir die Überheblichkeit des „Volks“wagen Konzern gegen den Sender, ich überlege mittlerweile ernsthaft meinen geliebten und gepflegten Golf 1 zu verkaufen und mir meinem Spitnamen entsprechenden Astra F (Name kommt vom Astra Bier) zuzulegen und dem VAG – Konzern den Rücken zuzukehren! Das ding heißt Volkswagen und sollte doch auch für`s Volk sein.

    MfG.: Astra26 (vermutlich bald mit Astra!) 😉

  2. Zitat: „Ob Opel VW dafür wohl eine Abmahnung geschickt hat?“

    Na hoffentlich, möchte man fast schon wünschen. Schließlich gibts da doch noch ne alte Rechnung, ich schreib nur: Lopez!

  3. Apropos VW und Abmahnungen, vor kurzem waren in der Bucht einige VW-Modellauto-Auktionen, unter denen folgender Zusatz stand:

    Aus aktuellem Anlass:

    Liebe Wolfsburger Rechtsabteilung.

    Da Ihr scheinbar in den letzten Wochen(?), Monaten(??), Jahren(???) unter zu viel Kaffee und/oder zu wenig Sex gelitten habt und dies in Form von Abmahnungen an den Fans Eures Arbeitgebers auslassen musstet, bitte ich untertänigst um Verständnis, dass ich den Namen Volkswagen bzw. das Kürzel VW hier benutzen muss, denn leider sind die Modelle, in deren Zusammenhang ich dies tue, allesamt maßstäbliche Abbildungen der Produkte Eures Arbeitgebers, mit denen er sich bei seinen Fans so beliebt gemacht habt.

    Ich weiß, Ihr mögt diese Leute nicht, Ihr habt Euch dem Kommerz verschrieben, nicht der Tradition, und für Euch sind nur noch die Neuwagenkäufer wichtig, aber bittebittebittebittebittebittebittebittebitte mahnt mich nicht ab, weil ich es wage, die Buchstaben V und W in meinen Auktionen zu benutzen.

    Danke. Ich gelobe auch, mir nie wieder einen alten VW zu kaufen.

    Einen Neuen aber wohl auch nicht.

  4. Sauguter Text und bringt das Problem klar und deutlich auf den Punkt!

    Danke KLE!

    Auch ich wäre als Forenbetreiber sehr froh wenn sich VW hierzu nochmal in aller Deutlichkeit zum Wohle aller Fans des Konzerns bzw. dessen Fahrzeugmodelle verbnindlich äußern würde und natürlich zu deren Gunsten entscheiden würde.

    Das würde nicht nur das Image der Marke sehr stärken sondern meiner Meinung nach im Gegenteil sogar umsatzfördernd wirken. Und genau das will man doch da?! Oder doch nicht.

    Liebe VW?ler. Laßt doch den Fans den Spaß sich mal ein paar Shirts zu drucken die meist eh zum Selbstkostenpreis einen Besitzer finden oder uns anderweitig unsere kreative Ader und Leidenschaft für die Marke oder das Lieblingsmodell ausleben.

    Ihr wollt ja auch nicht, daß man Euch Eure Lieblingssachen oder Eure Lust/Motivation an dem was Euch antreibt wegnimmt!

  5. Viel heiße Luft! Gibt es denn außer der Doppel-Wobber-Geschichte mit illegal reproduzierten Prospekten oder den albernen Bus-Tassen aus China von Bus-OK überhaupt konkrete Fälle, wo private Fans abgemahnt wurden?
    Mir scheint das Thema sehr Faktenfrei aufgebauscht. Als privater Fan habe ich kein Verständnis dafür, wenn sich Geschäftsleute nicht an Regeln halten und kann da auch keine Solidarität empfinden. Bis auf sehr wenige Ausnahmen sehe ich auch nicht, das der Ersatzteilnachschub zusammenbrechnen würde. Die meisten Teile kaufe/verkaufe ich privat.

    Das Beispiel von dem Käferclub zeigt ja wie es richtig läuft: Man will die VW-Urkunde als Vorlage für eine Fahrzeugbeschreibung verwenden, fragt den Urheber wenn der nun das nicht erlaubt, dann kann man natürlich bockig sein und das doof finden, es ist aber eine klare Entscheidung. Das VW (und auch Mercedes Benz, Porsche, Audi, etc.) da so kleinlich ist, liegt an der Vormacht von Ökonomen und Juristen in Deutschland aber auch am Missbrauch. Wenn ich mit in China bedruckten Tassen oder T-Shirts Kohle machen will, muss ich eben um Erlaubnis fragen.

  6. Ich verstehe nicht, wieso nicht einfach vermehrt im Ausland Firmen gegründet werden, welche die Fanartikel dann über das Internet in Deutschland verkaufen. So gibt es z.B. in der Schweiz so etwas dämliches wie die Abmahnungen nicht.

  7. @ Detlef: ein Mitglied aus unserem Passat 35i Forum hatte auf seiner privaten Webseite Scans aus Prospekten und Preislisten des 35i’s. Der wurde abgemahnt und musste den Kram aus dem Netz nehmen.

    Was VW da abzieht ist echt nichtmehr normal. Und selbst bei meinem B3 35i muss ich um Ersatzteile bangen. Es werden immer mehr Teile die „ersatzlos entfallen“ sind.
    Und alles kann man nunmal nicht gebraucht auftreiben oder verbauen. Einige Teile gibts auch nicht im Zubehör.

  8. @Schwarzblonder: Es steht ja auf dem Prospekt eindeutig, dass die unerlaubte Vervielfältigung, etc. nicht erlaubt ist, und dass bereits auf solchen aus den 50ern. Das passiert einem auch bei anderen Herstellern, wenn man einfach die Rechtslage ignoriert.

    Was verlangst du denn von einem Hersteller? Soll der für immer und ewig sämtliche Ersatzteile vorhalten? Selbst beim hochgelobten Benz gibt es längst nicht alles zu kaufen, für Youngtimer schon gar nicht. Wenn es Nachfrage gibt, dann werden Teile auch Nachgefertigt.
    Leider ist es gerade in der VW-Scene so, dass wenn Teile zu entsprechendem Preis nachgefertigt werden sollen, plötzlich alle einen Igel in der Tasche haben und sagen, dass man mit alten Teilen oder ohne auch fahren kann. Genau so hört man immer Gejaule über Preise oder bekommt den Spruch „in eBay ist es aber billiger“ zu hören, wenn man was anbietet. Ich lebe nicht davon und schmeiße den Mist eben weg, wenn er stört. Selbst Schuld kann ich da nur schreiben.

    Grüße Detlef

  9. Mein Onkel ist seit ca 40 jahren in der KFZ-Branche und seit 22 jahren Händler, er hatte noch (gute) Golf 1, Jetta1, polo 1, 32b, opel ascona-Teile liegen.
    aus Schlachtungen Anfang der 90er.

    hat er neulich alles weggehauen, auch die Chromstoßsangen vom Audi 100 typ 43.

    so ist es eben in der Marktwirtschaft

  10. @detlef
    der betreiber der 35i seite den der schwarzblonde meint HATTE EINE GENEMIGUNG seitens vw! nur war diese 10 jahre. nur will vw nichts von der genemigung mehr wissen. um den ganzen ärger aus dem weg zu gehen hat er eben die page vom netz genommen.

    desweiteren: ebenso hatte die doppeldingsbums seite auch eine erlaubniss, nur war diese nicht aufzufinden.

    ausserdem muss man meiner meinung nach einen absoluten unterschied machen zwischen nicht lizensierten gewerblichen artikeln und kostenlos von privat zur verfügung gestellten zeugs.

    auch die aussage das es bei daimler und co selten was gibt ist falsch. bmw hat vor jahren schon mal „zum spass“ einen KOMPLETTEN bmw (glaub ein 2002er wars) aus ersatzteilen aufgebaut. bei vw bekommst ja nichtmal mehr für einen 2002er 3bg alle teile. käfer und co bei vw? SICHER doch…von solchen „exoten“ wie einem 1er golf reden wir garnicht erst.

    und wen du gründe suchst:

    warum musste sich das volkswarenhaus umbenennen? warum bully-berlin? warum wurde schon anfang der 2000er ein gti club abgemahnt weil er sich „golf gti club“ nannte? brauchst du noch mehr argumente?

  11. @ Onkel-Howdy

    Mit Axel Stauber habe ich persönlich gesprochen. Die Umbenennung hat da einen etwas anderen Hintergrund, den ich nicht veröffentliche, man kann ihn ja selbst fragen.
    Hatten „bully-berlin“ und „golf gti club“ eine Lizenz? Namensrechte in Deutschland und dessen Verfolgung ist schon ein alter Hut. Nicht missverstehen, ich finde das auch nicht gut, jedoch diese einseitige Ketzerei über VW passt nicht so recht. Und wenn einem VW nicht gefällt, kann man sich ja noch anderen Herstellern zuwenden.

    Eine Genehmigung, die nach 10 Jahrn ungültig wird? Die andere ist auf einmal nicht mehr da? Da sind Einzelschicksale, die für mich ohne weitere Informationen weder in die eine noch in die andere Richtung bewertbar sind.

    Zu BMW: versuch mal Karosserieteile von einem Z1 zu bekommen. Nicht mal Scheinwerfer oder Rückleuchten gibt es von den „Bösen“. Oder ein Steuergerät von einem M1 oder 850? Oder einen Verdeckmotor vom E30? Oder eine beige Lederabdeckung für das Amaturenbrett eines E30?

    Bei MB bekommst du für eine 2002er A-Klasse auch nicht mehr alle Teile. Oder für einen /8 oder W123: versuch mal bestimmte Sitzstoffe zu bekommen.

    Bei all dem Gejammer: Wenn die Hersteller alle teile für immer im Programm hätten, gäbe es keine gewerblichen oder privaten Teilemärkte und damit auch keinnen Missbrauch von Rechten. Ist das die Lösung?

  12. Volkswagen – ob dieses Volk im Namen noch berechtigt ist? Warum werden Markenrechte (3D Marke)jetzt eingetragen für Fahrzeuge wie z.B. BUS T1 der schon 50 Jahre nicht mehr produziert wird und es schöpferische Leistungen sind die von Menschen bewerkstelligt wurden die schon lange nicht mehr im Unternehmen sind? Wäre es denn dann nicht gerecht das dieses historischen Leistungen dem Volk zuteil würden und nicht nur einem kapitalstarken Unternehmen das sich immer weiter von seinem Volk entfernt und sich nur noch monetären Zielen verpflichtet sieht?

    Wir haben in mehr als 3 Jahren mit viel Herzblut eine Motivgallery für Autofreunde, Old- und Youngtimerfans geschaffen (eine große Zahl der Motive selbst gezeichnet) mit Fahrzeugen die einen historischen Stellenwert in der Automobilgeschichte haben. Ziel war es detaillierte, aber puristische Motive zu haben um damit Shirts und Pullover zu bedrucken. Natürlich müssen wir irgendwann damit auch mal Geld verdienen, da ja nun mal keiner nur von Luft und Liebe leben kann – aber unserer Art der Anfertigung von Einzelstücken (jedes Shirt wird nur auf Bestellung gefertigt) wird man damit garantiert nicht Reich und sicher kann und will VW so ein Angebot auch nicht selber für seine Fans bieten da es sich wirtschaftlich kaum lohnt. Aber wir haben eine Abmahnung erhalten mit Kosten die mehr als unserer Halbjahresumsatz ausmachen – nur weil wir schöne T-Shirts machen die mehr eine Werbung für VW als für uns ein Geschäft sind. Ja, wir haben den T1 gezeichnet und er hatte auch das große VW Logo auf der Front, weil dieses Logo eben auch charakteristisch für den VW Bus war und das Motiv somit der Lebenswirklichkeit mehr entspricht als ohne Logo – und nein, wir haben dieses Logo nicht benutzt um so zu tun als wären wir jetzt der Volkswagenkonzern der sich jetzt auf die Herstellung von Shirts und Hoodies spezialisiert hat.

    Vielleicht kommt ja noch der Tag an dem es in der Rechtsabteilung, oder eine Etage höher einen Menschen gibt der sein Herz am rechten Fleck hat und das Unternehmen wieder näher an seine Fans und das Volk bringt (Markenschutz muss sein, aber bitte mit Augenmaß!).

    Das musste ich nach der Abmahnung mal los werden.

    Danke fürs Lesen.

    Gruß
    Fränky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.