Pimp my Tachowelle

Mich fesselt gerade mein Job an den Schreibtisch. Ich habe schon echte Entzugserscheinungen von der Werkstatthölle. Aber Job geht nun einmal vor. Ich habe zwar immer zwischendrin Zeitfenster, aber eben keine, die einen Werkstattbesuch rechtfertigen. Was kann ich daheim tun, um den Entzug etwas zu unterdrücken? Ich dachte mir: Ich versuch einmal etwas. Die Tachowelle für den Pirat aus dem Zubehör ragte meiner Meinung ja nicht weit genug in den Tacho, die originale greift nicht richtig ins Getriebe. Verschieben ließ sich der Draht in der Hülle nicht, da dachte ich mir vielleicht kann ich die Tachowelle aus dem Zubehör einfach pimpen? Die Welle klackert eh im Tacho, zurückgeben kann ich sie nicht mehr, also kann ich die auch einmal für einen Versuch opfern.

Ich habe damit angefangen, die Verpressung der Aufnahme am Tacho aufzutrennen.

Ich habe daheim einen billigen Akku Dremelersatz. Viel kann das Ding nicht, ich das für meine Ordensbasteleien. Und dafür reicht der vollkommen aus.

Mit einer Schleifscheibe reichte der auch für die Tachowelle. Und dann nahe ich auch das Plastikteil seitlich aufgetrennt und den Mantel ein wenig gekürzt, damit die Welle weiter herausschauen kann auch Tachoseite.

Zum Verpressen hatte ich nichts daheim, also habe ich das mit einem 2k Epoxy-Klebstoff wieder verklebt.

Verbaut habe ich sie noch nicht, das könnte in meiner Logik aber funktionieren. Ich halte Euch auf dem Laufenden. Wenn ich heute wieder im Büro gefangen sein sollte, werde ich den Pirat einmal auf den Hof fahren und die daheim einbauen…

1 thought on “Pimp my Tachowelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.