Schädelfriedhof Motorraum

Noch mal ein Abend am 5ender.
Mal checken, warum der Motor im Stau zu warm wird. Ein Fehlerpunkt könnte sein, daß die Zündung nicht paßt. Also haben Tony, der aus dem Urlaub zurück ist, und ich mal die mal gecheckt.

Zündung paßt. Aber ein anderen, idiotischen Fehler habe ich entdeckt. Der Lüfter war verkehrt herum gepolt. Das kommt davon, wenn man aus 2 Stromlaufplänen einen zusammenimprovisiert. Der Lüfter hat geblasen und nicht gesaugt. Kabel umgesteckt und schon lief er richtig herum.

Bevor ich jetzt was anderes dran mache, werde ich das jetzt erst einmal in der Praxis testen.

Nächste Baustelle: Tacho. Kein Wunder, daß der aufgegeben hat – die Tachowelle war am Sack. Links eine aus dem Fundus, rechts die kaputte.

Da fehlt irgendwie was – das fehlende Teil steckte noch im Tacho.

Andere Tachowelle rein und der Tacho geht inzwischen wieder. Dann natürlich die ganzen Verkleidungen wieder reingeschraubt. Das Schlangenleder auf den Armaturenabdeckungen habe ich nachgearbeitet, abgegangene Ecken mit Sekundenkleber korrigiert und die „Radioblende“ komplett neu verklebt. Jetzt sieht?s wieder hübsch aus.

(Ja, von der verkehrten Seite aufgenommen, aber Ihr könnt mir die Aussage glauben :.)

Tony kümmerte sich inzwischen um den abgesoffenen Scheinwerfer. Ich hatte ja Ersatz. Der hätte auch in den Rahmen gepaßt – ABER: Die Glasform ist anders.

Das sieht albern aus, 3 flache und 1 herausstehendes Glas. Neeee, das willich nicht. Wir entschieden uns für eine unorthodoxe Methode: Tony föhnte den Scheinwerfer innen trocken. Dann Fensterdichtmasse rund um das Glas.

Is n Provisorium, weil leider hat der Reflektor schon gelitten. Mal sehen, wann die Verspiegelung abblättert, etwas geschrumpelt ist sie leider schon. Aber es sieht wieder aus, wie ein Scheinwerfer.

Und dann mußte ich noch etwas Blödsinn machen. Ich hatte ja eigentlich einen Messergriff auf dem Ölmeßstab, aber mir war nach etwas neuem. Ich hatte kleine Totenschädel.

Kaum zu glauben, daß ich mich so lange zurückhalten konnte, da einen irgendwo zu verwursteln. Oben abgeschnitten war der Ölmeßstab schon, also galt es nur, in einen Schädel ein passendes Loch reinzubohren und das dann mit Sekundenkleber zu verkleben.

Finde, der macht sich gut im Motorraum, oder?

Jetzt kann ich den Ölmeßstab bei den Hörnern nehmen 😉

9 thoughts on “Schädelfriedhof Motorraum

  1. Wenn Du die Scheinwerfer im Backofen auf 80 Grad erwärmst und 20 – 30 Minuten „bäckst“ kannst Du das Glas abhebeln. Plastikteile sind natürlich vorher zu entfernen. Dann einfach mit Sikaflex oder Scheibenkleber neu einleimen und fertig…

  2. Das hatte ich ihm gestern auch telefonisch gesagt daß man sowas eventuell machen könnte bzw. Ich würde es sogar machen. :o)

    Aber ich gucke notfalls nochmal in der Halle bei mir..ich hab ja noch nen Satz…wenn das Glas paßt muß ich den halt zerpflücken. Was muß das muß…

    Ich meld mich sobald ich in der Halle war…

  3. Sollte es im Stau (kein Fahrtwind) für die Temperatur nicht wurst sein, ob der Kühlerlüfter saugt oder bläst? Kann mir vorstellen, dass im Stand ein Gebläse sogar besser kühlt, als wenn gesaugt wird.
    Funktioniert denn die 2-Stufen Schaltung?

  4. ja ich wars ^^. hab das eigentlich nur als anekdote erwähnen wollen… wie geil 😀 wir haben damals fast 2 jahre gesucht bis mir das mal auffiel, dass alle kundenautos bei der au saugen und nur der von meinem bruder blies! damit war die ursache für die hohe temperatur im sommer bei volllast klar. im stand war bei diesem wagen (postgolf) temperaturmäßig allerdings alles im grünen (bzw blauen) bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.