Wenn Existenzen auf dem Spiel stehen…

Manchmal stellt man eine Anfrage und erfährt dann Dinge, die einen komplett schocken…

Aufmerksamen Bloglesern wird der Name Dirk etwas sagen. Dirk ist der Organisator unseres Veterama Gemeinschaftsstandes, absoluter Mercedesfan, auch in Clubkreisen engagiert und hat von unserem Gemeinschaftsstand immer den größten Teil. Kein Wunder – er lebt davon im Gegensatz zu all den anderen.

Das ist ein altes Bild, inzwischen ist sein Stand noch deutlich größer. Vielleicht hat der eine oder andere ja schon bei ihm eingekauft auf der Veterama, oder kennt ihn von der Techno Classica. Er kommt aus Aachen, hat seine Werkstatt in der Umgebung von Eschweiler und ich war auch schon einmal bei ihm, um meine Vergaser an der Leiche einstellen zu lassen.

Wenn ich einmal etwas Benztechnisches brauche, ist er mein Ansprechpartner und da sich von selbst keiner gemeldet hatte, schrieb ich ihn per WhatsApp wegen eines /8 Schriftzugs an für das Prolo Schriftzugmassacker. In seinem riesigen Teilefundus ist sicherlich etwas zu finden, das ein ernsthafter Restaurator an seinen top /8 nicht verbauen wird. Als Antwort kam “Mal sehen was ich im Schlamm finde… Schick ich Dir zu. Ideen brauchen auch Unterstützung.” Ist eben ein super Typ der Dirk.

Bei dem “im Schlamm” dachte ich mir nichts weiter und dann kamen Bilder.

Dirk hat zwei Hallen, die untere stand 1,45m unter Wasser, die obere 60cm. Ihn hat das Hochwasser in Eschweiler voll erwischt. Wusste ich bis gestern gar nicht. Es ist schon bedrückend. So eine Katastrophe wird einem viel bewusster, wenn man jemanden kennt, der direkt betroffen ist.

Dass keine Bilder mit der Halle Land unter dabei sind, liegt daran, dass Dirk zum Zeitpunkt des Hochwassers im Urlaub war und er gar keine Chance hatte, die wertvollsten Teile in irgendeiner Art zu retten.

Seit Wochen helfen beim Dirk jetzt Freunde, das Schlammchaos aufzuräumen, zu versuchen möglichst viele Teile, die noch rettbar sind zu säubern, aber 2 Container hat er schon gefüllt mit unrettbarem Material. Manche Schubladen gehen bis heute nicht auf, weil das Holz aufgequollen ist.

Was ich sehr positiv finde: Dirk ist sehr aktiv in Mercedes Veteranenverbänden und über das Mercedesforum kam dann einige Hilfe, wie ein Stromgenerator – er hat bis heute keinen Strom an der Werkstatt – und Bautrockner. Auch wurde über den Rotary Club ein Spendenkonto eingerichtet und weil der gemeinnützig ist, kann eine Spendenquittung ausgestellt werden. Kontonummer findet Ihr in dem betreffenden Thread.

Bei Dirk geht es jetzt eben knallhart um seine berufliche Existenz. Maschinen, Werkzeuge sind teilweise unrettbar verloren und viele teilweise rare Ersatzteile. Gerade versucht er Tachos zu retten, was bei sehr alten und seltenen Modellen tatsächlich noch Sinn macht.

Ich drücke Dirk die Daumen, dass er baldmöglichst wieder seine Werkstatt und seinen Teilehandel wieder betreiben kann.

Es hat auch weitere von meinem Veterama Team getroffen. Wenn ich dieses Bild vom W108 von Hägar sehe, blutet mir das Herz.

Ihm sind seine drei Oldtimer abgesoffen – tragischer Weise stand der Benz bis 3 Wochen vor dem Hochwasser in einer anderen Halle ohne Hinterachse und musste da raus. Mit einem Riesenaufwand an den Stellplatz gebracht mit geliehener Hinterachse an den Platz, wo er dann abgesoffen ist. Tendenz unrettbar. wenn man Kosten und Zeitwert gegenüberstellt. Bei ihm sind neben den Oldtimern auch der Keller und das Erdgeschoss seiner Wohnung abgesoffen. Durfte 5 Tage nicht zu seinem Haus. Dann kein Strom, keine Heizung, … Wobei bei ihm inzwischen das meiste wieder funktioniert. Das Erdgeschoss ist aber noch nicht bewohnbar.

Hart, wenn die Natur so erbarmungslos zuschlägt. Immerhin: Es sind keine Personen zu Schaden gekommen oder sogar gestorben, wie in anderen Gegenden und die Gebäude stehen auch noch und können irgendwann wieder voll genutzt werden, was – so hart es klingt – alles nicht selbstverständlich ist.

Auf der nächsten Veterama haben wir viel Gesprächsstoff, wenn denn mal wieder eine stattfindet. Was ja auch wieder wichtig für Dirk wäre, weil er da immer gut verkauft. Für ihn ist die Veterama Beruf. Noch ist die Herbstveterama nicht abgesagt, aber ich traue dem Braten noch nicht…

Share:

2 thoughts on “Wenn Existenzen auf dem Spiel stehen…

  1. Furchtbar wenn man solche Bilder sieht :/ wenn man bedenkt was da wohl für Schätze auf ewig verloren gegangen sind, und da spreche ich noch nicht mal den Finanziellen Verlust an, Persönlicher Wert ist noch unersetzbarer, und das man zu seinem Eigentum nicht hin darf, und nachsehen ob man vielleicht noch etwas retten kann, unvorstellbar für mich.

    Ich bin schon immer unruhig wenn es stark regnet, denn die Garage wo mein XR3i drinnen steht ist Ebenerdig und läuft voll wenn es der Kanal auf der Strasse davor nicht mehr schafft, aber das schlimmste bis jetzt waren zum Glück nur 10cm Wasser die drin standen, 60cm oder mehr will ich mir garnicht ausrechnen 🙁

  2. Das sieht wirklich bescheiden aus. Zwar muß man immer noch froh sein wenn keine Personenschäden zu beklagen sind, aber wenn man von den Sachen lebt und diese von heut auf morgen verliert, dann ist das als wenn man den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt!

    Und auch wenn`s “nur” das Hobby ist, dann ist das schon schlimm genug. Wenn ich bedenke was ich so für Zeug hab, und über Nacht ist minimum die Hälfte davon einfach weg – schrecklicher Gedanke!

    Sollte die Herbst-Veterama stattfinden (was ich sehr hoffe), dann komm ich mal bei euch am Stand vorbei.

    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.