Das Grundgerüst steht

Ich bin gestern endlich mal wieder zum Schrauben gekommen. Das Armaturenbrett für den Pirat stand wieder auf dem Plan. An der Unterseite hat das Brett einen Luftkanal für die Scheibenbelüftung.

Das ist dicke Pappe und gibt dem Armaturenbrett zusätzlich Halt. Aber dieser Kanal musste zu Teil raus.

Einerseits, um besser dranzukommen, wenn ich die Puzzleteile des Armaturenbretts verbinden will, aber auch, weil die Plastikeinsätze der Lüftung unter dem Kanal verschraubt waren. Und das mit Muttern, für die ich kein Werkzeug habe.

Man bräuchte einen innen hohlen Inbusschlüssel. Wer hat denn sowas? Gut, dass sie auch mit der Zange zu lösen waren.

Später muss der Kanal natürlich wieder rein. Aber erst, wenn alles ordentlich verbunden ist.

Platz war geschaffen, ich konnte ans Verbinden gehen. Also aus Resten ein paar Bleche geschnitten und verklebt und verschraubt.

Wie das aussieht? Furchtbar egal. Hauptsache es hält. Da ich den Zuschnitt nach dem Motto Try & Error erledigt hatte, gab es ein paar Lücken, die habe ich mit Reststücken aufgefüllt, die ich mit Karosseriesichtmasse eingeklebt habe. Damit es an den Übergangsstellen in der richtigen Position anzieht, habe ich zwei Klemmen angebracht.

An dem Punkt war erst einmal Schluss. Denn jetzt muss der Karosseriekleber erst einmal Aushärten. Beim nächsten Einsatz geht es dann an die Oberfläche. Letztendlich soll man nicht sehen, dass das Armaturenbrett aus zwei Brettern zusammengesetzt ist.

Share:

5 thoughts on “Das Grundgerüst steht

  1. Moin! Wenn das Armaturenbrett „ab Werk“ bereits „von Pappe“ ist – warum nicht die finale Formgebung mit Pappmaché statt (Faser)Spachtel durchführen? Wäre erheblich angenehmer zu verarbeiten (weniger Staub, kein Geruch- geht sogar auf dem Küchentisch😉), günstiger und durchgetrocknet (ggf. „faserverstärkt“, also mit Gewebeeinlagen) auf jeden Fall ebenso stabil, wie die originale Pappe…🤔 Außerdem ist in Mainz doch eh gerade in „allen“ Werkstätten Pappmachézeit.

  2. Entweder das aus dem Fahradbedarf oder wenn man grade nix zur Hand hat oder basteln will….passende Schraube bzw. Schraubenkopf suchen. mittig ankörnen, Loch reinbohren und am Gewinde einfach 2 Muttern gegeneinander kontern. Fertig ist der passende Spezialschlüssel. ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.