Am Pirat muss ich demnächst mal wieder ran…

Bevor ich mich gestern an den Prolo machte, musste ich dem Pirat mal wieder einen Ölwechsel gönnen. Ich war tanken und beim Kontrollieren des Öls fiel mir auf, dass er wieder dran ist. Ölwechsel ist so das minimum, das ich jeder Karre gönne.

Fahrwerk ist soweit alles stramm an dem Bock, Bremsen vorne könnten demnächst mal wieder fällig sein. Was aber auch ansteht ist die Heckklappe.

Ich liebe ernsthaft diese Gradwanderung, die ich mit der Patina und dem Pirat veranstalte. So ein wenig Rost ist echt ganz nett. Kampfspuren. Der Wagen hat gelebt. Erinnerungen an 39 Jahre Nutzung. Doch ab einem gewissen Punkt wird das dann immer kritisch. So wie jetzt langsam an der Heckklappe.

Wenn ich da nicht langsam einschreite, dann wird das mehr als „nur“ Patina.

Ich überlege ernsthaft, die aufgenieteten Bleche auf der Heckklappe auszubohren und zu erneuern. Aber gerade die haben so eine tolle Patina, nur rostet es leider darunter. Der Rost kommt immer wieder hoch. Keine Ahnung, wie lange der Drahtseilakt noch funktionieren wird…

Aber ich wollte ja am Prolo arbeiten. Habe ich auch. Ich habe am vorderen Kotflügel weitergeschweißt. So ganz allmählich die ganzen Schweißnähte vervollständigt, bis sich das Geräusch beim Schweißen änderte. Der eine oder andere ahnt es: Gas alle. War abzusehen, dass das demnächst passiert.

Spektakulär gibt es nicht zu zeigen. Aber es geht voran. Und eine neue Buddel Schutzgas liegt auch schon im Kofferraum…

1 thought on “Am Pirat muss ich demnächst mal wieder ran…

  1. Hier wäre Halböl (50% Leinöl oder Leinölfinrnis + 50% Terpentinöl) genau richtig. Das Zeug kriecht in die kleinste Ritze und bildet eine harzige Schicht, die den Rost zuverlässig stoppt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.