Der Vari wird zum Jägervari

Wieder zusammensetzen macht einfach viel mehr Spaß, als mit der Flex entrosten und kniffelige Stellen schweißen. Tony und ich waren wieder am Werk. Ich brauchte einen zweiten Mann, um die hinteren Scheiben wieder einzusetzen. Einer, der von außen drückt und einer, der mit einer Schnur innen die Dichtung reinzieht. Ging ganz gut.

Dann gings ans erste Bekleben. Ich wollte am Heck auf beiden Seiten einen Oldschool Jägermeister Schriftzug. Ich hatte das vermessen, wie groß er sein muß, daß es gut aussieht. Und da er zweifarbig ist, müssen auch 2 Kleber übereinander geklebt werden. Auch da war es gut, ein zweites Augenpaar zu haben, daß das alles gerade wird.

Und so kam dann auf beide Seiten der berühmte Schriftzug drauf.

Jägermeister ist übrigens seit 1972 als Sponsor im Motorsport aktiv. Anfangs waren die Rennwagen noch grün, wie auch die damaligen Firmenfahrzeuge, bis man sich entschied, die Rennfahrzeuge in orange zu lackieren. Übrigens genau in RAL 2004 reinorange – genau, das orange, das ich auch gewählt habe.

Die Gläser der Rückleuchten hatte ich vorab daheim auf Vordermann gebracht. Die Spülmaschine hatte es nicht geschafft, da war Nacharbeit mit der Zahnbürste nötig, um sie zumindestens auf den ersten Blick neuwertig erscheinen zu lassen.

Die Oberflächen sind etwas zerkratzt – das habe ich natürlich nicht weg gebracht. Tony hat die Gläser verschraubt, während ich noch beim Schriftzüge kleben war.

An der Kennzeichenbeleuchtung haben wir länger gerätselt. Die wollte einfach nicht leuchten – wer konnte ahnen, daß beide(!) Birnen kaputt waren… Zudem fehlte bei einer Leuchte das Stromkabel. Von hinten kommt man nicht richtig dran. Scheiße, wo ist das Dreckskabel, das andere ist doch auch da. Des Rätsels Lösung: Das ist ein extra Kabel, das von der einen zur anderen Leuchte führt und das war wohl einfach rausgefallen. Da konnten wir lange suchen.

Weiter mit den Lampen vorne. Die haben wir auch eingesetzt, ebenso die zwei Grills.

Der untere stammt vom Hotel – da fehlte eine Haltenase weniger, was nicht bedeutet, daß alle dran waren 😉 Hält aber an der richtigen Stelle. Arschlecken, is gut so.

Das Haubenschloß nervte uns ein wenig. Florian meinte beim Einrichten der Haube, das Schloß hängt. Falsch – der Zapfen war verbogen. Habe ich festgestellt, als ich den einstellen wollte – er eierte ziemlich rum, fiel aber dann satt ins Schloss. Gut Haube wieder auf. Haube wieder auf. HAUBE WIEDER AUF! Nix ging mehr. Mit Zurückdrücken des Zapfen haben wir es letztendlich geschafft, die Haube wieder zu öffnen. Ein paar Schläge mit dem Hammer, Zapfen ist wieder gerade – nun gehts. Puh! Erleichterung.

Der Passat 32/33 ZwiMo (Zwischenmodell 7/77-7/80) hat vorne eine Art angedeuteten Frontspoiler. Könnte man theoretisch auch weglassen, beim Jägervari fehlte er auch ursprünglich. Dann hat man vorne aber so doofe Löcher. Beim Hotel hatte ich den geborgen, aber die Haltelaschen waren bei der Demontage größtenteils weggebrochen. Kein Wunder, das sind dünne Haltezapfen, die mit Blechringen gesichert sind – und die rosten irgendwann. Nur wie befestigen? Festkleben? Dann isses die letzte Montage, weil man das Teil wegbrechen muß, wenn man einen Flügel demontieren will. Auch doof. Also kam meine Freundin, die Blechnietenzange zum Einsatz. Restzapfen auch noch wegbrechen, Löcher bohren und Das Thema der Zierleistenlöcher wieder aufnehmen.

Fehlt nur noch die Stoßstange vorne. Die beim Erwerb montierte wollte ich nicht nehmen. Die is a) zu gut, die is mal neu gekommen, die will ich mal im Fundus behalten, zudem ist die hellgrau, das geht garnicht. Also wieder Griff in den Fundus – Ihr ahnt es, vom Hotel. Die war aber sehr wellig. Handlungsbedarf. Karosseriedichtmasse zwischen Plastik und Träger und dann zum Trocknen eingespannt.

Die wird dann noch mattschwarz übergeblasen. Auch dunkelgrau geht bei DEM Auto nicht.

Son paar Kleinigkeiten dann noch, wie Wischerarme und Antenne (die originale, die noch im Radkasten baumelte) montiert und das Ding sieht immer mehr wie ein Auto aus.

Klar, daß ich als Spielkind den 76er Antennenball gleich draufstecken mußte 😉

Wenn ich das Bild jetzt so betrachte mit dem schwarz/weißen Jägermeisterschriftzug, brauchts noch mehr weiße Akzente – ich bin jetzt eindeutig für die weiße Trennlinie zwischen den zwei Farben.

Aber die gewünschten Effekte, die ich mit Lackierung und Schriftzug erreichen wollte, habe ich meiner Meinung nach erreicht: Durch die schwarze Haube und das schwarze Dach wirkt der Wagen flacher, durch den Schriftzug am Heck der Wagen länger. Und zudem kaschiert er die nicht ganz so harte Kante über dem verspachtelten Radlaufreparaturblech. Der Wagen gefällt mir immer besser…

10 thoughts on “Der Vari wird zum Jägervari

  1. Sehr ordentlich, auch wenn ich den Schriftzug fast noch größer gemacht hätte.
    Die Stoßstangen würde ich nicht lackieren, das wird nie richtig schön, hab beim GT da einiges ausprobiert. Am besten ist Stoßstangenschwarz, welches mit dem Schwamm aufgetragen wird, saumäßig pflegeleicht, irre haltbar und weniger fleckig.
    Gibts bei Autoaldi etc.

    Gruß Urs

  2. Ich würde Plast PT empfehlen. Das Zeuch ist der Hammer und bekommt JEDE Stoßstange wieder schwarz.
    Ich hatte am 35i weisse Flecken auf der hinteren Stange. Ich hab zig verschiedene Sachen ausprobiert um das wegzubekommen. Nichts hat gewirkt. Als ich kurz davor war ne neue dranzubauen weil mich die Flecken genervt haben, hab ich Plast PT entdeckt.
    Die Flecken sind jetzt verschwunden und die Stange sieht aus wie neu. 😉
    Gibts unter anderem bei Petzolds zu kaufen.

  3. Hallo KLE, die Karrre hat mittlerweile richtig „Style“ bekommen.

    Wo ich da so die „einteiligen Gußklumpen“ (…oder auch Alufelgen genannt) rumliegen sehe, die Du für den 5-Ender gefusselt hast, die würden sich auch auf dem Jägervari bestimmt eine gute Figur machen!

    Gruß Frank

  4. TIp vom Autoaufbereiter, einem Kumpel von mir: Probier mal an einer unauffälligen Ecke Folgendes: Graue Stoßstange, Heissluftfön (aber nicht zu nah), draufhalten, dann verschwindet das graue. Direkt danach mit AmorAll oder – meine erste wahl – Ballistol nachgehen. Wie neu.

  5. Das grau ist bei den 33ern nur keine Alterserscheinung, sondern war damals so gewollt, ich glaube das stand sogar mal in irgendeinem Werbetext drin. Zumindest bei den heller grauen, bei den dunkleren, könnte es vielleicht helfen.

  6. Hallo KLE,der Wagen hätten einen schönen General KLE abgegeben.Statt 01 eben 907 auf der Tür.Nunja,ist ein Altherren Kräuter Likör Transporter geworden.

  7. Altherrengetränk? In welchem Jahrhundert lebst Du? Jägermeister ist einer DER Scenespirituosen. Und nebenbei auf Platz 10 der Rangliste der meistverkauften Spirituosen weltweit.

  8. Eben!
    Ich ziehe einen JM-Tonic jedem Rum-Cola, Whiskey-Cola oder RedBull-Wodka vor! :-)))

    Außerdem hat Mast-JM bei mir Sympathiepunkte gewonnen, weil Sie mich einst erstmal nett draufhingewiesen haben, daß ich unlizensierte Ware mit Ihrem Markenzeichen angeboten habe. Andere Firmen hätten gleich ne teure Abmahnung geschickt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.