Er mag noch nicht

Ich wollte gestern fertig werden. Normal bestelle ich meine Teile online. Aber wegen dem Zeitdruck dachte ich mir: Holst Du die richtige Kopfdichtung eben im Laden. Vorgestern, als mir auffiel, dass ich die verkehrte Dichtung hatte, habe ich direkt bei meinem bisherigen Teilehändler angerufen. Schade, den gibt es offensichtlich nicht mehr. Also eine Kette, die nicht weit davon entfernt aufgemacht hat.

Als ich das abgeholt habe, hat es mich beim Preis erst einmal auf den Arsch gesetzt.

Klar, die haben mehr Kosten, als ein Versand. Ladenmiete, Personal, Beratung muss bezahlt werden. Aber das Vierfache des online Preises ist schon hart. Zum Vergleich die identische Dichtung bei einem online Händler:

Bei bis zu 40€ hätte ich nix gesagt…

Also dann mal los. Systematisch alles wieder zusammengeschraubt. Zylinderkopfschrauben – natürlich neue, weil das bei dem Motor, wie bei vielen VW Motoren Dehnschrauben sind – nach Vorschrift angezogen etc.

Das Problem mit der abgerissenen Schraube am Turbohabe ich vertagt. Ich hab den jetzt erst einmal mit den drei verbliebenen Schrauben festgeschraubt. Mache ich später. Ich wollte die Vorhölle nicht unnötig lange blockieren.

Zum Montieren des Zahnriemens habe ich den Lüfter vom Kühler weggeschraubt.

Erleichtert das Arbeiten ungemein, wenn man etwas Platz hat zum Schrauben. Motor manuell durchgedreht, alles überprüft, passt.

Als alles dran war noch Wasser und Frostschutz einfüllen.

Na dann kann ich den Motor anlassen. Ich orgelte ewig, er mochte nicht anspringen. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Irgendwann wurde die Batterie schwach. Was macht man da? Starthilfe.

Weiterorgeln. Irgendwann kam er. Zunächst auf zwei, dann auf drei Töpfen. Der vierte kam aber nicht. Was war da los? Ich weiß es bis jetzt nicht. Aber voller Entsetzen sah ich eine Öllache unterm Auto.

Wo tritt das denn aus? Es kam aus der Ventildeckeldichtung. Ich hatte eine neue Gummidichtung verbaut. Ab Werk hatten die Motoren eine Korkdichtung. Viele haben auf die Gummidichtung umgestellt, dafür braucht man aber andere Stehbolzen. Hatte ich nicht darauf geachtet, welche verbaut waren am neuen Kopf. Auf dem Bild links die für Gummidichtung, rechts für Korkdichtung.

Also jeden Bolzen mit 2 Muttern kontern und rausdrehen an altem und neuem Kopf und die aus dem alten Kopf in den neuen Kopf reindrehen. Nervig und zeitraubend.

Der Motor blieb nicht an, wenn ich kein Gas gab. Wie also am Motor nachsehen, was los ist. Ich klemmte Pappe an den Gashebel an der Einspritzpumpe.

Hier ein kleines Video, was der Motor jetzt macht:

Den hellen Ton kann ich nicht zuordnen. Hmmm, welcher Zylinder ist es denn?

Ich löste die Anschlüsse an den Einspritzdüsen. Es ist Zylinder 2. Da spritze zwar der Diesel, aber der Motorlauf veränderte sich nicht, wenn ich die Leitung löste.

Fehlersuche. Es trat auch Diesel aus an der ESP – genau bei der Leitung zum 2. Zylinder. Festgezogen, alles dicht. der Zylinder kam trotzdem nicht.

Ich ließ den Motor warm laufen, denn die Kopfdichtung muss man im warmen Zustand nochmals um eine Viertel Umdrehung anziehen. Beim Warmlaufen kam wieder Öl aus der Ventildeckeldichtung. Vielleicht hat sie einen Schlag bekommen bei der Montage mit den verkehrten Bolzen.

Ich brach ab Nerven durch. Heute geht’s weiter. Wenn einer einen Tipp hat – ich bin etwas ratlos. Ich vermute ja, es ist die Einspritzdüse, die nach der langen Lagerzeit des Kopfes verklebt ist vom alten Diesel. Vielleicht hilft ja schon, dass es jetzt in neuem Diesel eingelegt ist über Nacht…

7 thoughts on “Er mag noch nicht

    1. Die Düsen rauszuschrauben ist immer riskant bei den alten Dieselmotoren. Beim 32BQP ist uns damals beim Versuch die Einspritzdüsen zu wechseln das Gewinde weggebrochen. Das passiert leider öfters bei den Dieselmotoren.

  1. Mach die Einspritzdüsen aus dem alten Kopf rein.
    Das Wegplatzen des Gewindes passier meisst nur wenn jemand die Düse schief angeseztz hat(te)

    Und 18,73€ + Versand sind noch zu teuer für die Reinz Dichtung. Die gibts schon ab knapp 13€ +Versand…*duckundwech*

  2. Auch wenns Riskant is, tu das. Mit ziemlicher Sicherheit sind die sowieso verschlissen.

    Bisher hab ich dabei nix zestört, und die Düsen, wenn sie fest waren, VORSICHTIG mit dem Schlagschrauber malträtiert bis sie sich ein klein bisschen bewegt haben. Dann vor zurück per Hand rausgeruckelt.

    Schick nen Satz zum Dieselsend oder Bugetti3000, lass dir DN0SD297 Düsen einsetzen und auf 160 Bar abdrücken. Der wird schöner laufen als je zuvor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.