Es gibt Pannen, die habe irgendwie nur ich…

Ich war gestern auf dem Flohmarkt. Als ich den Pirat danach anließ, war das irgendwie, wie wenn ich beim Anlassen die Kupplung nicht richtig getreten hätte. Da dachte ich mir noch nix bei. Vielleicht hatte ich das Pedal nicht richtig erwischt. So dieser Punkt, an dem man denkt: Tritt das häufiger auf, dann muss ich mal bei Gelegenheit suchen, woran es liegt.

Die Gelegenheit kam schneller als gedacht. An einer Ampel bergauf hielt ich an. Gang raus, Handbremse. Als es grün wurde, konnte ich keinen Gang einlegen. WTF! Warnblinkanlage an und an den Rand gerollt.

Ich dachte zuerst an das Schaltgestänge. Im Stand mit Motor aus, Gang ging rein. Also weiter ohne zu schalten bis ich eine Stelle fand, wo ich stehen konnte, ohne den gesamten Verkehr zu blockieren.

Fehlersuche. Das Kupplungsseil hatte viel zu viel Spiel.

Ich dachte zunächst am Pedal ausgehängt, oder nicht richtig drauf. Kommt man vernünftig dran? Natürlich nicht. Wo ich stand wohnte rein zufällig ein Bekannter gegenüber. Der sah mich durchs Fenster mit offener Haube und kam vorbei und half mit Werkzeug aus. Ab und an hat man Glück im, Unglück. Also Verkleidungen unterm Armaturenbrett weggeschraubt.

Äh da schien alles i.O. Was ist da los? Ich wollte provisorisch etwas unterfüttern, hatte auch einen passenden Gummi gefunden dafür. Ging aber auch nicht. Dann dachte ich evtl. hatte sich der Kupplungshebel am Getriebe verdreht. Also löste ich den und verdrehte ihn auf der Welle. Ich konnte 1x kuppeln, dann blieb das Pedal wieder unten.

Uh – das klang zunächst nach einem größeren Schaden. Am Hebel noch einmal gefummelt und gefühlt, da ist eine scharfe Kante, wo keine sein dürfte. Also habe ich den Hebel ausgebaut und staunte nicht schlecht: Das Ding war radikal verbogen und zur Hälfte eingerissen.

Ok, an dem Punkt kam ich nicht weiter, da muss Ersatz her. Ich hab noch einige Getriebe in der Werkstatthölle stehen, die war aber ca. 20 km entfernt. Da spontan niemand Zeit hatte mich zu fahren musste ich eben Bus und Bahn nehmen. Ich bin kein Freund von solchen Zugfahrten, andererseits ist es gut, solche Alternativen zu haben.

Ich brauchte aber das Auto abends, weil ich als DJ auf einer Hochzeit gebucht war. Und irgendwie musste ja die PA zum Veranstaltungsort. Also Augen zu und durch.

Das erste Getriebe aus dem Regal gezogen. Ja, sieht gut aus. Ich hab gar nicht ach dem Getriebebuchstaben gesehen. Hauptsache identischer Hebel.

In einer Minute war der Hebel abgeschraubt. Noch verglichen, ob die Welle identisch ist. War sie, der alte Hebel passte drauf. Der Vergleich der zwei Hebel erklärt den Effekt sehr gut.

Mit Zug/Bus zurück. Der Einbau ging genauso fix. Hebel draufstecken, festschrauben, Kupplungszug einhängen, grob einstellen und gut.

Er kuppelt wieder. Alles gut. Wie das passieren konnte, kann ich mir trotzdem nicht erklären. Wen mir vorab jemand gesagt hätte: Pass auf, dass Dein Kupplungshebel nicht verbiegt – ich hätte ihn für verrückt erklärt.

11 thoughts on “Es gibt Pannen, die habe irgendwie nur ich…

  1. Die Bruchkante sieht auf den Fotos ja relativ frisch aus sogar, aber gleichzeitig macht mich diese abgewetzt wirkende Stelle im Knautscher irgendwie stutzig o.0 Sieht fast manipuliert aus, würd ich sagen.
    Mit dem Pirat hast doch eh laut zwischenzeitlichen Berichten irgendwie son Spaten anner Backe, ist da ne Chance irgendwie drunter zu kommen bei normalem parken?

    1. Evtl. hat der verbogene Hebel eine zeitlang am Ölfilter, o.ä. geschrappt und ist deshalb da abgewetzt. Zum verbogenen Hebel selbst, hat da vielleicht mal das Ausrücklager geklemmt… .
      Ohne zu kuppeln geht recht einfach aber bitte mit gefühl und angepasster Drehzahl schalten.

  2. Man kann auch sehr prima ohne Kupplung schalten. Gegen ein alkfreies Bier (ist ja Fahren involviert) zeig ich es Dir wenn ich mal in der Gegend bin 😁

  3. Jup, das Angebot nimm mal an, ist so schwierig nicht dafür aber in solchen Situationen Gold wert es zu beherrschen.

  4. Wollte ich auch grad schreiben.
    Im Escort MK7 ist mir der ganze Einstellhebel im Fußraum gebrochen. Im Gegensatz zum Passat ein häufig auftretender Defekt aufgrund von Fehlkonstruktion. Natürlich Samstag um 11 Uhr. Ich bin dann noch etwa 70 km gefahren, ein halbes Jahr später war leider der Anlasser hinüber, der möchte das Starten im ersten Gang nicht so. Der Wagen ging 5 Jahre später mit meinem Sonntags bei einem Freund reparierten Einstellmechanismus zum Autocross. Der Aufbau des Hebels war so blöd und die Reparatur so einfach und haltbar, dass ich sie einem Neuteil deutlich überlegen sah. Herrlich dieses Auto, man hätte ständig mit irgendwelchen Dingen was zu tun die in normalen Autos nie kaputtgehen. Nicht.

  5. Der gerissene / verbogenen Kupplungshebel war beim Passat auch keine Seltenheit. Kam öfter vor. Den Grund dafür konnte mir in unserer VW Werkstatt auch keiner sagen.
    Bei meinem 83er Variant hatte ich das Problem auch einmal. ist aber schon 30 Jahre her.

  6. An meinem 32b ist mir damals der obere Teil des Kupplungspedals abgebrochen. In Bayern, ich war dort in der Grundausbildung beim Bund und am nächsten Tag sollte es weg von dort gehen. Ging es auch, halt dann ohne Kupplung.

    Adios
    Michael

    1. Hallo,
      Ende der 90-er Jahre tauschte ich einer Bekannten ebenfalls das Kupplungspedal. Es war ein Vorface-Schrägheck, an mehr Details zu dem Fahrzeug kann ich mich nicht erinnern.

  7. ….den gebrochenen Kupplungshebel hatte ich bisher 2x bei meinem 32b. In beiden Fällen führe ich das auf den Verschleiß der Kupplungsscheibe zurück. Nutz sich die Kupplung ab, wird dei Kupplungsscheibe dünner. Dadurch „schließt“ auch die Druckplatte mehr. Die folge ist ein ungümtigere Hebelarm bzw. eine Verschiebung des „schweren“ Punkts. Der Kupplungshebel muss so ein größeres Moment einbringen und wird dadurch stärker belastet. Diese These bestätigte mir auch mal ein erfahrener Getriebebauer.
    Ich hatte damals den Kupplungszug im Verdacht (Schwergängigkeit). Dies war aber nicht der Fall. Eine Notlösung besatand darin den gebrochenen Hebel zu schweißen und eine zusätzliche Strebe mit anzuschweißen (meine ich habe den alten Hebel sogar aufgehoben). Der so verstärkte Hebel brach nie wieder. Ich hatte mich aber dann doch entschlossen eine neue Kupplung zu verbauen und siehe da, diese war deutlich einfacher zu betätigen. Nebenbei wurde dadurch natürlich auch die Lagerung der „Kupplungshebelwelle“ weniger belastet.
    Grüße
    Jörg

    1. ok, ich bin nicht allein 😉
      So verschlissen kann die Kupplung bei mir nicht sein, ich hab die beim letzten Motorwechsel neu gemacht, hat vielleicht 40k km runter. Aber kann durchaus ein Vorschaden sein, der jetzt erst zum Tragen kam…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.