Heute (fast) keine Fotos

Gestern war mein Ziel: Der AOK Chopper muss fertig werden. Also ran an den Feind. Orange lackiert, die Fußablage mit Gummimatten beklebt, ein Schild für die Zugnummer gebaut, beklebt und angebracht, …

Fotos kann ich Euch nicht davon zeigen. Mein Handy streikte. Beim Einschalten sah ich nur einen flackernden Bildschirm. Keine Chance es zu benutzen. Ich hatte echt Panik: So, jetzt sind die Daten weg, das bekommste nie wieder gestartet. Gut, die meisten Daten wie Kontakte sind in einer Cloud, aber trotzdem. Es ist viel einfacher die ganzen Apps auf einen Schlag aufs neue Handy zu übertragen vom selben Hersteller. Das geht heute ja ziemlich easy automatisch – wenn das alte Handy noch funzt.

Mir hatte mein Provider versprochen, dass er mein Handy, das zurückgegangen war, weil der DHL Bote mit 540km/h Durchschnittsgeschwindigkeit durch die Gegend gedüst ist und beim Vorbeifliegen meine Klingel nicht lesen konnte, erneut zusenden. Indianerehrenwort. Ich hatte aber noch keine Versandbestätigung. Jetzt in der heißen Fastnachtsphase ohne Handy? Schwierig. Also fuhr ich früher heim und rief vom Festnetz den Provider an. Ja, wir schicken Ihnen das Handy, aber schlechte Nachricht: Das kann länger dauern. What? Das Paket, das bereits gepackt ist, wieder aufgeben? Was kann daran so schwierig sein? Nunja, das Gerät muss jetzt erst einmal überprüft werden auf Funktion. Äh zu was? Das Paket wurde nicht geöffnet! Ja, sie würden mir deshalb ein neues Handy zuschicken, aber das Modell ist vergriffen. Es war, als wenn man gegen eine Wand redet. Ich habe zugestimmt, dass ich auch eine andere Farbe akzeptiere. Ich brauche einfach ein funktionierendes Smartphone. Schlimm, wie abhängig man inzwischen davon ist. Irgendwie ging das früher doch auch ohne. Ob ich heute eine Versandbenachrichtigung bekomme? Ich hoffe es.

Muss ich erwähnen, dass das Handy daheim wieder funktionierte? Ich habe als erstes ein Backup auf den PC gezogen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Handy den Schlappen so hoch in die Luft wirft, dass ich ihn nicht mehr fangen kann.

Gut, der AOK Chopper ist bis auf einen Getränkehalter fertig. Ich habe ihn in der Werkstatthölle gelassen am Ladegerät, Freitag hole ich ihn. Dann ist auch alles trocken. Lack und der Karosseriekleber der Fußmatten…

Ich veröffentliche dann mal keine Fotos vor Rosenmontag. Dann könnt ihr ihn vermutlich im Fernsehen sehen bei der Übertragung des Rosenmontagszugs. Wahrscheinlich nur im SWR Fernsehen, denn meine Startnummer ist die 101, ob ich es in der verkürzten Übertragung in der ARD schaffe, ist nicht sicher.

Ein Foto klappte in der Werkstatt noch.

Ich hatte da so eine absurde Idee. Ich organisiere ja nebenbei immer Teile für den ColdRod und ein Problem beschäftigt mich schon länger: Die Nabendeckel für die koreanischen Felgen. Das Mittelloch ist 107mm groß, die Standardkappen für Amis aber 108mm. Dieser verdammte Millimeter. Neue Idee: Ein Plastikbecher.

Zugegeben – man kommt sich verdammt bescheuert vor, wenn man im Kühlregal vom Supermarkt Plastikbecher im Kühlregal abmisst. Das Beste, was ich bisher gefunden habe, war Mascarpone. Also habe ich einen Becher Mascarpone gekauft und das in der Werkstatt getestet.

Könnte klemmen, der Rand geht nicht durch, könnte aber oben noch so 1-2mm dicker sein, dass der Becher richtig klemmt. Nun muss ich das erst einmal essen, ausspülen und probemontieren. Wenn irgendwer einen Becher finden sollte in seinem Kühlschrank, der unter dem oberen Rand für die Folie 107mm hat…

9 thoughts on “Heute (fast) keine Fotos

    1. Ich hab seit Jahren Samsung Handys. Die sind auch nicht gegen mechanische Beschädignungen 100% sicher. Ist unglücklich gefallen und hat seitdem einen weg – trotz Panzerhülle. Das neue wird ein A54 5G, das zerstörte ist gebraucht geschenkt bekommes Galaxy S8, dessen Akku inzwischen auch ziemlich schlapp gemacht hat.

      1. Gut, da bin ich kein Fan (mehr) davon, aber das macht doch auch automatische Komplettbackups und man kann das direkt im Laden kaufen. Da spart man sich schlechten Online-Service und Stress mit Versand-Dilettanten.

  1. Bei den alten 13″-Stahlfelgen gabs doch diese schwarzen, auch becherartigen Nabenkappen mit VW-Zeichen. Die klemmten sich hinter die Radschraubenränder und man musste die schon ziemlich verbiegen, daß sie abgingen. So was wär doch gut und verlustsicher?
    Da wäre dann der Außenranddurchmesser gefragt.

  2. Hallo KLE,

    warum lässt du dir denn die Nabenabdeckungen nicht 3D drucken? Wenn Kunststoff für dich ok ist, ist das doch ein gangbarer Weg. Und du kannst sie so designen wie du willst. Ich kann die welche machen wenn du möchtest. Musst mir bloß mal eine Zeichnung zukommen lassen, konstruieren kann ich sie.

  3. Ich hätte ja Sorge, dass die Plastebecher beim bzw. nach dem Bremsen abrauchen. Konservendosen gehen mit leichten Anpassungen auch als Nabenkappen, hatte ich beim 210er bzw. hat der wahrscheinlich in Afrika immer noch.

  4. Ich brauche ja auch immer Mobiltelefone mit denen man im zweifelsfall Nägel in die Wand hauen kann.
    Das erste Samsung Xcover war gut, das Xcover 3 dauernd fritte.
    Hab dann ein Blackview für 95 EUR neu gekauft. Das mechanisch absolut stabilste was ich je hatte. Für den Preis muss es natürlich Mängel haben. Akku besser nur zu 75% laden, sonst is der schnell hin (bei 5500mAh aber eher kein Problem) Kamera scheiße, kleinkram… Das billigste muss man ja aber nicht nehmen.
    Und mir is immer wichtig, dass ne SD Karte rein geht. Alles an Daten da drauf, dann kannste das Ding auch versehentlich durchflexen solange die Karte ganz bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.