Klassisches Tuning: Tieferlegen

Also die Hochsitze gingen garnicht. Gut Beifahrersitz is egal, aber wenn man beim Fahren übers Lenkrad auf den Tacho blicken kann. Nenene – das konnte nicht so bleiben. Also Fahrerhocker wieder ausgebaut und auf den OP gelegt. Nasse Lappen auf den Stoff gegen Brandlöcher beim Flexen und Schweißen.

Untergestell ab und vom Rahmen getrennt.

Das „U“ flog in die Ecke – zu hoch, das kann ich nicht gebrauchen. Übrig blieb nur das „Dreibein“ – wer die Vorgeschichte der Konsolen nicht kennt, das sind Teile von dem Sitzunterteil eines höhenverstellbaren Seriensitzes von einem Passat, rausgetrennt und fest verschweißt. Also das Dreibein direkt auf den Sitz gelegt. Scheiße, da ist der Klappmechanismus im Weg. Den hat fast jeder Sitz, nur die Mechanik zum Entriegeln fehlt. Moment: Klappmechanismus? Ich hab nen Viertürer – weg mit der Scheiße!
Abgetrennt und dann die Lehne fest mit dem Unterteil verschweißt. Kann man jetzt nicht mehr zerlegen – drauf geschissen!

Die Gleitschienen hatten immer noch zu wenig Platz – aber ums Arschlecken. Ich hatte da doch irgendwo noch ein wenig Vierkantstahl. Gesucht, gefunden, drangebraten.

Dann auf den Sitz gelegt und mal 3 Punkte gesetzt zum Fixieren.

Bevor ich das fest verschweißt habe, erstmal ins Auto damit – paßt! Probesitzen – Jaaaaaa, das ist ein KLEscher Sitz, das sollte hinhauen. Herrlich Herr Abgeordneter! Zurück ans Schweißgerät und die Funken fliegen lassen.

Vorne habe ich nur die Verstellschiene verschweißt, da ragt das Kunstleder ja um die Kante. Das wollte ich nicht abschneiden. Aber ich bin ja der Blindnietenkönich. Und an den Sitzen war noch keine Blindniete. Also starkes Blech genommen und drangenietet. Den Halter für den Sitzverstellungshebel hatte ich ursprünglich verschraubt mit Blechschrauben, aber mich störten die Spitzen nach oben, also auch da Blindnieten.

Fertig! Dann ma wieder rein.

Damit is wieder ein Sitzplatz abgeschafft – hinter mir sitzt jetzt keiner mehr, außer er hat EXTREM dünne Beine :.

Die Heimfahrt war dann sehr entspannt, ich habe meine Sitzposition wieder XX(

7 thoughts on “Klassisches Tuning: Tieferlegen

  1. An sich schade um die hübsche Stoffarbeit, aber: Raus mit der Rückbank, wenn hinter dem Fahrer eh keiner sitzen kann.
    Oder eine Art Notsitz hinterm Beifahrer.

    Das schafft mehr Platz für Beute bei Kaperfahrten ..

  2. „Damit is wieder ein Sitzplatz abgeschafft – hinter mir sitzt jetzt keiner mehr, außer er hat EXTREM dünne Beine“

    Hm, und es klappt hinter Dir auch nie wieder jemand die Rückbank um, wenn was Großes transportiert werden soll?!

  3. @Michamatik
    Bei den alten Sitzen – auch im 32BQP – war das mit dem Platz nach hinten nicht anders. Der Pirat hat aber den Vorteil der geteilten Rücksitzbank. Und um die Lehne 100% umlegen zu können hinterm Fahrersitz: 2 Schrauben (ok, original warens 4), Sitzfläche raus und schon gehts komplett. Im 32BQP war die Sitzfläche der Rücksitzbank 80% der Zeit draußen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.