Man sollte nicht stochern…

Die hinteren Radkästen des Varis sahen eigentlich ganz gut aus – auf den ersten Blick. Gestern habe ich mal den Wagenheber angesetzt, Rad ab und mal genauer hingesehen. Tatsächlich, kein Loch, aber ein kleines Reparaturblech. Könnte man entrosten. Es flog beim entrosten fast von selber ab.

Von außen sieht die Ecke auch nicht so schön aus – unter dem aufgesetzten Reparaturradlauf ist ein Loch und der Flicken – schön ist etwas anderes.

Wenn man das Reparaturblech abklopft, dann knirscht es, das ist an manchen Ecken schon ziemlich morsch – auch reicht die Länge nicht mehr.

Ich hatte doch da noch… Beim 32TDH habe ich ebenfalls Schweller geschweißt, jedoch nur von vorne bis zur Tür. Da sollte doch noch Restblech da sein. Und das ist es auch.

Ich werde da wohl etwas amputieren und ersetzen – das Material ist ja da. Ist zwar für nen Zweitürer, aber das geht schon.

Die Hinterachsaufnahme ist fest, da habe ich überall gestochert, da gibt nix nach. Sehr schön.

An der Endspitze wurde auch schon wild herumgebraten – was ein Patchwork!

Das sind so die Ecken an dem Auto, die eine „richtige“ Restaurierung schwierig machen würden. Schon X mal über den TÜV gebraten eben. Ich hab die Ecke entrostet, da is alles noch fest, brunoxiert, das wird beigespachtelt.

Ein etwas außergewöhnliches Rostloch habe ich noch gefunden – die Staubkappe des Stoßdämpfers ist durch!

Ganz ehrlich: Eigentlich wär das scheißegal, deshalb verliert der Dämpfer ja kein Öl. Nur: Es sieht scheiße aus, wenn man beim TÜV eine H-Abnahme machen will. Also neu. Ich hatte noch so nen Satz No Name Dämpfer, die ich mal für GANZ kleines Geld bei eBay geschossen hatte. Taugt.

Der Dämpfer hat auch nen Staubschutz aus Plastik – der rostet nicht mehr durch. Hat auch Vorteile so ein Billigdämpfer 😉

An der Fahrertür habe ich parallel gespachtelt. An drei Stellen gab?s Feindberührung.

Hat sich deutlich der Ursprungsform genähert. Bleibt so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.