Nö.

Der Prolo ist lackiert, Zeit sich final um die Embleme zu kümmern. Zwar waren sie schon alle umlackiert, aber um die Befestigung hatte ich mich noch nicht gekümmert. Dafür mussten teilweise noch Reste der ursprünglichen Verklebung entfernt werden. Das ist so ein Job, den man abends beim Fernsehen nebenbei macht.

Dann habe ich Klebeband für Embleme besorgt, auch das braucht Zeit bis das alles mit Klebestreifen versehen ist.

Die zwei Embleme ohne schwarzen Grund bekamen einen aus einer Hartschaumplatte.

Dann ging es gestern ans montieren. Grundidee dabei war: Die Kante, an der die Wölbung wegen der Heckleuchten anfängt, hervorzuheben. Ich habe dazu zwei Streifen aus Kreppband geklebt, damit das in einer Linie ist.

Ich hatte vorher abgemessen, wie breit das alles wird und dann ausgerechnet, wieviel Abstand das seitlich braucht, damit es mittig sitzt.

Und schon beim ersten Blick sah ich: Tolle Idee, das mit den Emblemen, aber nein, es funktionieret optisch nicht. Es gefällt mir Ü-BER-HAUPT-NICHT. Voll für die Füße. Auch wenn ich mir Mehrarbeit aufhalse, das muss wieder ab und neu arrangiert werden. Ich hätte mir das doch einmal im Photoshop vorher zurechtbasteln sollen…

Gehen wir weiter nach vorne. Der Türgriff, der vermaledeite. Wieso geht es auf der einen Seite, aber auf der anderen nicht? Es war ganz gut, das das letzte Mal zur Seite zu legen und mal in mich zu gehen – ich fand den Fehler. Das Schloss war etwas verbogen.

Ein anderes eingebaut und es funktioniert. Richtig gut? Nein. der Griff steht etwas ab.

Vielleicht kann ich noch etwas nachstellen, aber wichtig erst einmal, dass es funktioniert.

Weiter etwas weiter oben. Die Spiegel sind dran – das war kein Aufwand.

Da gestern Sonntag war, wollte ich keinen Lärm machen, aber es gab ja auch Aufgaben, die relativ leise machbar sin. Die Bremse vorne war nicht komplett runter, aber die Bremsscheiben ziemlich zerrieft und hatten bereits einen merklichen Rand. Hätte man vielleicht noch einmal über den TÜV gerettet, gebremst hat der Prolo noch gut. Aber ich hatte von einem Kumpel ein Paket Neuteile geschenkt bekommen, der das Poloschrauben aufgegeben hatte. Und da waren u.a. neue Markenbremsscheiben und Bremsklötze dabei.

Also erst mal all das alte Material abbauen. Hat mich gewundert, dass ich die Kreuzschlitzschrauben der Bremsscheiben wirklich easy aufbekommen habe. Das geht auch anders. Zum Bremszange auseinanderrücken habe ich mit irgendwann mal ein billiges Werkzeug geleistet. Erleichtert doch die Arbeit.

Beide Sättel marschierten ohne große Gegenwehr – ich habe das natürlich beidseitig gemacht – da ist kein Handlungsbedarf. Neue Scheiben, neue Klötze, eine Investition in die Zukunft und natürlich in die Sicherheit.

So eine frische Bremse wirkt an so einem alten Auto irgendwie surreal….

Share:

7 thoughts on “Nö.

  1. Ist halt sowas bei rausgekommen, in noch länger

    Auf den ersten Blick ganz witzig, aber auf den allerersten zerstörts leider die wohlüberlegte Heckoptik. Und wenn du es nun weiter abkürzt, verstehts halt keiner mehr.

  2. Mach doch dein eigenes Logo–so aka KLECAR oder SEGENN (So Einen gibt es nicht nochmal) oder FIGK (FusselimperiumgeileKarre)

    Deine Körpergrösse muss nicht auch die Länge des Schriftzuges beeinflussen:-)))

  3. Servus,
    ich würde die Embleme untereinander an die vordere Kante der Fahrertür kleben, wie es oft mit Sponsorenlogos gemacht wird.
    Ist ja eigentlich nix anderes und passt zur Delta Integrale Optik.

    Viele Grüße, Martin

  4. Untereinander dachte ich auch, passt aber an der Heckklappe nicht. Die Idee die Schilder an die Türe zu tackern klingt gut.
    Wäre es evtl. gefälliger die Schilderchen nach Schrifthöhe (von klein nach gross) nebeneinander auf der Heckklappe aufzureihen? Das Auf und Ab der Schriften irritiert nach meiner (bescheidenen) Meinung.

  5. Da Du ja aktuell 5 Schilder ohne Ziffern und 5 mit Ziffern hast, könnte man das Ganze vielleicht zweiteilig auf der Heckklappe platzieren.
    So pärchenweise, quasi jeweils ein “Modellname” und eine “Motor- / Ausstattungsvariante”. Links- bzw. rechtsbündig von oben nach unten an den Rückleuchten entlang.
    In etwa so:

    PROLO 205
    CORSA F102
    KADETT 200
    GOLFD 316
    SANTANA 17M etc.

    Gut…zumindest die rechte Seite müsste man ggf. irgendwie so hinpuzzlen, dass das nicht nur rechtsbündig, sondern auch halbwegs linksbündig ist, sonst schaut’s natürlich auch gruselig aus. Evtl. beim überlangen Benz-Schriftzug hinten das “D” wegsäbeln – den gab’s ja nicht nur als Heizölbomber, sondern auch als Otto-Normal-Versager.

    Naja, vielleicht fällt Dir ja noch was Besseres ein.

  6. Auch ich sehe “Nö” als vernünftige Lösung. Nette Idee, aber letztendlich doch Nix. Lass’ das alles einfach weg und mache es ursprünglich wie am Anfang: PROLO

    Adios
    Michael

    1. Könnte mir gut so ein PROLO vorstellen, wie es auf den Heckklappen der Pickups ist. Also erhaben und über die gesamte Breite.
      Statt TOYOTA sieht man ja ab und zu ein COYOTE bei denen stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.