Paintwork Orange

Für mich war es ein großer Schritt, aber wirklich viel Material für einen Blogeintrag gibt es eigentlich nicht her. Gestern habe ich die Lackrolle geschwungen.

Es war nur eine Teillackierung. Also vor die Seitenflächen der Fahrerseite. Das ist dem Platz in meiner Werkstatthölle geschuldet, denn man kommt nur von einer Seite vernünftig an die Karre dran. Und so wird eben nur eine Seite lackiert – natürlich mit der Rolle.

Das ist Autolack mit dem Roll und Streichzsatz, den mit Glasurit nach Muster des Graffiti Lack angemischt hatte, den ich als erste Lackierung drübergeblasen hatte. Man sieht auf den Bildern kaum die Verbreiterungen, aber das ist den Lichtverhältnissen und dem Glanzgrad des frischen Lacks geschuldet. Das wird noch seidenmatt.

Ich musste übrigens 2x rollen, damit der Lack deckt. Aber das war bei der ersten Lackierung genauso. Ist eben Autolack und der ist viel dünnflüssiger, als Kunstharzlack.

Share:

4 thoughts on “Paintwork Orange

    1. Nicht unbedingt austauschen – Grillahmen und Hirsch/Strahlen einfach schwarz wie die Stoßstangen auch und das Gitter dahinter in orange wie der Rest vom Fahrzeug. Oder von mir aus auch anders herum. Großer Grill als satirisches Audi-Single-Frame-Zitat ist ja OK, aber übermäßiger Chromzierrat passt halt in diesem Fall so gar nicht zum Rest. Wirkt ein bisschen so wie aufgebappte Sinti-Sicheln am 90er-Jahre W210er – naja, unseren Geschmack muss es ja nicht treffen.
      Du weißt ja: Das ist keine Demokratie hier… 🙂

      1. Uuuuh. Nein. Lass mich mal wieder als Grafiker & Künstler argumentieren. Auf jeden Fall nicht in der Farbkombination, die Du vorschlägst! Das sähe brutalst Scheiße aus. Niemals und mit niemals meine ich niemals das Gitter in orange. Zudem: Es gibt 2 Versionen des JM Logos: Hell auf dunkel und dunkel auf hell. Setze ich die verwendete Version schwarz auf orange, wirkt sie scheiße, irgendwie spiegelverkehrt.

        Zudem hebt es sich scheiße ab, weil die Öffnungen ja schwarz wirken.
        Ich gehe mit der Idee den Grill schwarz zu machen schon lange schwanger, aber wenn, dann Rahmen schwarz und nur den inneren abgesetzten Rand orange, Gitter schwarz und Hirsch orange.
        Aber: Da jetzt silberne Felgen draufkommen, wird silber noch an anderer Stelle des Fahrzeugs aufgenommen. Das macht den Flakegrill wieder etwas stimmiger.
        Ich gehe noch etwas schwanger…

  1. Das ganze Auto wirkt sportlich, nur der Rahmen des Grills riecht vom Design wie gediegene Limo mit Stern. Selbst wenn wie hier verlängert und der eigentliche Grill anders ist. Warum das so ist und welche Kante da verantwortlich ist, weiß ich nicht. Mercedes hat da was in die Köpfe gebrannt, dass man das immer als markentypisch erkennen kann. Irgendwie krass. Alle anderen Bauteile sind optisch austauschbarer und verwirren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.