Passt alles nicht…

Das Einfachste den ABU Motor aus den Füßen zu bekommen, ist ihn einfach in den Motorraum des Prolos zu hängen. Einfach. Ich muss lachen beim Schreiben dieses Satzes. Wobei – Kupplung dran, Getriebe vom Polomotor an den ABU schrauben, reinheben und fertig. Sollte doch nicht sooo lange dauern. Normal vielleicht schon.

Es stand fest: Ich verwende das Pologetriebe. Also habe ich das vom alten Motor abgeschraubt und innen sauber gemacht.

Bei der Kupplung habe ich mich für einen Zwischenweg entschieden: Neue Kupplung, aber eine günstige aus eBay. Kollege Robby meinte auf der Veterama, dass er so eine auch schon öfters problemlos verbaut hat und das taugt. Im 32BQP hatte ich auch eine günstige.

Also bauen wir die neue Kupplung auf den ABU Motor – natürlich zentriert mit einem Dorn. Ich hab da eine abgetrennte Welle aus einem Schrottgetriebe…

Die Druckplatte wollte ums Verrecken nicht passen. Des Rätsels Lösung: Die Löcher für die 2 Stifte für die Montagehilfe passten nicht. Sieht man ganz gut, wenn man die alte Druckplatte drüberlegt.

Löcher aufgebohrt, dann ging die Montage. Sowas ist eben das Risiko bei günstigen Teilen. Wobei ich mich immer frage: Wer hat da bei der Produktion nicht nachgedacht?

Getriebe draufstecken und rein in den Motorraum. Denkste. Ich zweifelte echt an meinen Fähigkeiten. Bin ich wirklich zu doof, ein Getriebe auf einen Motor zu schrauben? Pause machen, nachdenken. Irgendetwas stimmte nicht. Vergleichen und entdecken: Verdammt! Die Schwungscheibe vom ABU ist deutlich dicker.

Das kann so nicht funktionieren. Um sicher zu gehen, rief ich einen Telefonjoker an. In dem Fall Carsten, der schon seit vielen Jahren Polo schraubt. Der bestätigte mir, dass man die Polo Schwungscheibe braucht, wenn man Pologetriebe fahren will. Man lernt nie aus – hatte bisher niemand erwähnt bei all den ABU Umbauthreads.

Carsten empfahl die neue Kupplung zu nehmen. Die hat 200mm Durchmesser, die am Polo nur 190mm. Beim Zuwachs des Drehmoments macht das Sinn. Doof nur, dass die Schwungscheibe bisher mit einer 190er Kupplung gelaufen ist, bedeutet, dass da mit der Zeit ein Rand entstand. Nicht sehr hoch, aber spürbar.

Man könnte jetzt eine Schwungscheibe aus einem G40 suchen. Die ist identisch, aber hat aber eben von Anfang an eine 200er Kupplung. Geht aber auch anders, dazu später mehr. Erst einmal musste die Schwungscheibe ab. Die Schrauben sind mit 75Nm + Schraubensicherung angezogen und die Kurbelwelle dreht sich natürlich mit, wenn man versucht, sie aufzuschrauben. Da muss man tricksen. Ich habe in 2 Minuten einen Gegenhalter gebaut.

In der Grabbelkiste einen Winkel gesucht, bei dem ich nur ein Loch aufbohren musste, damit er seinen Zweck erfüllt. Simple aber effektiv. Keine Ahnung, wie das die Profis machen. Ist mir auch egal. Das Problem war so schnell gelöst.

Ihr ahnt es. Der Motor ist noch nicht drin. Ich muss leider jetzt noch einmal bei der Schwungscheibe bei.

2 thoughts on “Passt alles nicht…

  1. „Keine Ahnung, wie das die Profis machen.“

    Ich auch nicht, nehme immer zwei Schraubenzieher (einer durch eine Befestigungsbohrung und einer in die Verzahnung). Ich muss zugeben, Deine Lösung ist natürlich besser, weil man beide Hände frei hat. Allerdings steht Deine Grabbelkiste für mich zu weit weg 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.