Schweißen für ein gutes Mietverhältnis…

Ganz ehrlich – ich bin ja schon ziemlich chaotisch veranlagt. Wer die „Ordnung“ auf im Hintergrund der Werkstattbilder sieht, kann das sicher bestätigen. Und ich bin verdammt froh, daß meine Vermieterin das mitmacht. Das ist nicht selbstverständlich.
Gestern kam sie zu mir mit ihrem Polo 6N – eigentlich kein Auto, an dem ich normal schrauben würde – und fragte, ob ich mal nachsehen könne – der klappert so komisch. Nunja, das war kein Wunder, daß es da klapperte – mit abgerissenem Endtopf kann das nicht leise sein…

Ich dachte mir, für ein gutes Mieter/Vermieterverhältnis kann man sich ma drum kümmern. Also ab mit dem Polo in die Halle.

Auspuff ab – das geht bei den Dingern erstaunlich leicht, da sie eine Art Muffe vor dem Endtopf haben – und Rohr wieder drangebraten.

Ewig wird der Topf nicht mehr halten, das Rohr ist schon ziemlich fertig und auch der Topf gammelt an den Rändern schon ganz gut, aber vorerst isses ma wieder ruhig.

Wenn jetzt jemand denkt: Hey, der KLE repariert jetzt auch für andere Autos da bring ich meinen auch vorbei: Vergeßt es! Das war ne Ausnahme für meine Vermieterin. Und ich hab das auch nur gemacht, weil es nichts sicherheitsrelevantes war. Bremsen z.B. hätte ich nicht gemacht.
So habbich wieder nen Freibrief, weiter so „hausen“ zu dürfen in meiner Werkstatt. Das war mir der Aufwand wert.

2 thoughts on “Schweißen für ein gutes Mietverhältnis…

  1. die aktion geht ja in ordnung…

    aber lange halten is nicht da hätte n stück rohr drüber gehört. kauf ihr bei ebay nen neuen pott, die billigscheiße is gar nich so schlecht wie man meinen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.