Und wieder eine Farbe weniger…

Den gestrigen Abend begann ich damit, die manilagrüne Tür zu montieren, die ich vorab ja schon vorbereitet hatte. Also so richtig viel manilagrün war zu dem Zeitpunkt nicht mehr über 😉

War ne Fummelei ohne zweiten Mann, aber mit Bierkasten zum Abstützen gings. Demnächst kommt Florian vorbei, einer „meiner“ Karosseriebauer, dann richten wir die Blechteile noch etwas aus.

Eigentlich wollte ich den Schweller mit Unterbodenschutz streichen, aber was mußte ich aus halber Länge entdecken? Rost. Wo rostet der Bock eigentlich nicht? Also wieder Flex mit Drahtbürstenaufsatz, Brunox…

Nebenher arbeitete ich immer weiter an der Fahrertür. Zierleistenlöcher, grundieren, mattschwarz lackieren, Blindnieten rein. Lack anschleifen, Zierleisten abkleben. Unter dem Dreiecksfenster waren minimalste Löcher. Da habe ich eine Ausnahme gemacht und nicht geschweißt, sondern gespachtelt – man möge mir vergeben heilige Inquisition der Pfuschgegner. Ich hab von der Stelle auch vorsichtshalber kein Bild gemacht, um nicht als Ketzer verbrannt zu werden 😉

Hinten im Radkasten gabs etwas Karosseriedichtmasse – zumindestens das konnte ich vorbereiten vor dem Unterbodenschutz.

Und dann habe ich erneut die Farbwalze mit Grundierung geschwungen. Wichtigster Grund dafür: Ich wollte diesen Fleckenteppich aus brunoxierten Stellen, gespachtelten Stellen mit roter Grundierung, verschiedener Originalfarben etc. einfach nicht mehr sehen. So sieht das viel sauberer aus:

Wenn man das so sieht, könnte man denken: Gut, und morgen lackieren wir ihn.

Is leider just an Illusion

7 thoughts on “Und wieder eine Farbe weniger…

  1. @Jambo,das eine ist Hobby,das andere ,was du hier als Nebenbei bezeichnest,ist die Geldbeschaffung,damit das eigendliche Leben bezahlt werden kann. Und das ist wichtiger,denn von nichts kommt nichts.Das was dort in der „Hölle“ so vor sich geht,ist Sandkasten für Männer ,also nur Spielen und nichts anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.