Voll die Nieten…

Gestern kam ich endlich mal wieder zum Schrauben. Lag nicht an der Lust, aber wenn man selbstständig ist, geht der Job eben ab und an vor. Es ist immer noch „nur“ ein Hobby…

Ich hatte ein USB Verlängerungskabel für die Webcam mitgebracht – funktionierte leider nicht. 10m wären klasse gewesen – sollte nich sollen sein. Wahrscheinlich doch zu lang und dadurch zuviel Widerstand. Aber ich hatte noch ein kurzes Verlängerungskabel, mit dem gings zumindestens ein wenig besser, die Übertragung klappte. Was habe ich geschafft?

Nun – ich hab erst einmal an Schweller und Endspitze gespachtelt und verschliffen.

Beides grundiert…

…und lackiert.

Is nicht 100%ig, aber mir reichts. Wer sich fragt, warum schwarzer Lack – weils vollkommen egal ist. Da kommt noch Unterbodenschutz drüber und da ist wichtig, daß irgend ein Decklack drunter ist. Hauptsache gegen Feuchtigkeit geschützt. über den UBS kommt wieder helle Grundierung und dann orange.

Apropos orange – die Fahrertür habe ich innen orange rauslackiert. das geht ausgebaut viel besser als eingebaut.

Ich werde jetzt nicht jede Tür ausbauen, um die innen rauszulacken – aber hier lags nahe. Mal abgesehen davon – die Fahrertür ist ja auch die, die am meisten geöffnet wird 😉

Die A-Säule bekam auch etwas Farbe – obwohl man da kaum reinsehen kann, aber die Farbdose war schonmal offen…

Das Spielkind in mir verlangte aber auch noch nach etwas Beschäftigung. Also habe ich mich schon einmal um die inzwischen freigelegten Löcher der Zierleisten gekümmert. Zierleisten bleiben ab. Ich würde ohne Probleme einen kompletten Satz zusammenbekommen, aber das spricht gegen die Sportlichkeit. Ich fand Race Style besser. Da die Flächen nur grundiert waren, gabs vorsichtshalber schnell mal etwas Farbe aus der Dose. Matt schwarz – weils am schnellsten trocknet.

Und dann kam eines meiner Lieblingswerkzeuge zum Einsatz – die Blindnietenzange. Eine Reihe Blindnieten rundum in die Löcher, die schonmal vorbereitet waren. Drüber habbich Filler aus der Sprühdose lackiert. Filler deshalb, weils einfach da war. Gekauft auf dem Flohmarkt für 1,- Euro die Dose.

Ich find das viel hübscher und sportlicher, als die dämlichen Zierleisten. Und es geht viel fixer, als zuschweißen und verspachteln. Schöne Fusseltuning Methode. Da jetzt schon was genietet ist, frage ich mich insgeheim, was man noch so H-Kennzeichen konform aufnieten könnte – vielleicht ne Hutze…

10 thoughts on “Voll die Nieten…

  1. Monsti kann Dir ja seinen Blechverschnitt von den Haubenöffnungen geben. Die kannste dann an bliebige Stellen nieten. Angeblich hat ja mal jemand Schweißnähte auf gesundem Blech gezogen um die Optik anzupassen. 😉

  2. Diese Karre soll ein H-Kennzeichen bekommen ? Schon einmal was von einer Doppelprüfung gehört ?
    Eine Prüfungskommission von 2 verschiedenen Prüforganizationen,ein Prüfer von der des Prüfer und einer z.b. vom Tüv prüft den Prüfer der gerade die H-Prüfung macht !Und wenn der Prüfer es nicht gut macht,gibt es etwas aus einem Massnahmen-Katalog.

  3. Was spricht denn gegen eine H-Abnahme? Bis auf das etwas hingeklatsche Finish is der Wagen ordendlich geschweißt, Technik komplett Serie etc.

    Cool bleiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.