Warum man zur Beurteilung eines Passats die Kotflügel abbauen sollte…

Gestern habe ich mich gewagt, den Kotflügel Beifahrerseite abzunehmen. Puh! Gaaaanz tief durchatmen. Das wird ein Spaß. Da hat Väterchen Rost gut zugeschlagen!

Das Dreiecksblech lies sich ohne großen Kraftaufwand wegreißen. Kein Wunder – fehlt ja auch die Hälfte.

Dahinter ein Loch – das is nicht so tragisch.

Schlimmer ist es vorne.

Ich dachte, na, das ist ein Fall für ein Reparaturblech. Ich habe ja aus ner Lagerauflösung noch Kotflügelauflagen. Aber Pustekuchen! Sind beide Fahrerseite. So ein Dreck!

Nein, die sind nicht zu verkaufen, denn ich wollte dann noch in der Nacht mal probieren, eine Auflage zu ordern, aber die sind inzwischen aus dem Sortiment verschiedener Händler verschwunden. Es wird immer enger mit Ersatzteilen. Na, dann haben wir doch mal ne Herausforderung als Blechkünstler. Dreiecksblech hätte ich, aber ob ich es verwende? Mal sehen. Keine Perlen vor die Säue werfen…

Vielleicht paßt man einfach ein Blech aus nem 32B an. Die sind zwar anders geformt, aber darauf geschissen. Das sind die vom Scheißhaus, hab grad kein anderes Bild gefunden:

Hat wer grad nen Schlachter stehen und könnte mir das raustrennen, damit man das mal testen kann? Ich muß ehrlich sagen, 33,50 Euro + Versand bei ATP sind mir zu teuer, ums einfach mal zu testen, ob es sich anpassen läßt.

Auf der Fahrerseite habe ich dann mit der Sanierung weitergemacht. Da ist das Blech hinterm Scheinwerfer etwas besser, brauchte aber auch Unterstützung. Erst den Unterbau schweißen.

Und dann das Blech obendrüber draufgebraten.

Grad, als ich so schön in Schwung war, kam wieder die Lärmgrenze 22 Uhr. Sonst hätte ich noch mehr geschafft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.