Afternoon of Destruction

Es gibt so Momente, an denen man ausrasten könnte und dann zum Verzweifeln neigt. Als ich in den Prolo einsteigen wollte, schloss ich die Fahrertür auf und wollte die Tür öffnen, die ging aber nicht auf. WTF! Was war denn jetzt schon wieder los? Also Beifahrertür aufgeschlossen, öffne ich das eben von innen. Das ging aber auch nicht. Ääääääh ja. Dann mal Yoga. Einsteigen von der Beifahrerseite – nicht lustig. Und beim Aussteigen einen Hoffnungsschrei zum Himmel, dass keiner das Spektakel sieht. Muss erbärmlich gewirkt haben.

Griff innen und außen gehen nicht, Türpin ziehen auch nicht. Also musste die Türverkleidung ab. Geht nicht ganz schadensfrei, da sie seitlich geschraubt ist, aber was sollte ich sonst tun?

Jetzt am Schloss von innen in der Tür fummeln. Erfolg stellte sich nicht ein. Ich war ratlos. So ohne zu öffnende Fahrertür ist milde ausgedrückt doof. Ich rief Olaf an, wenn einer schon einmal das Problem hatte, dann er. Aber der Telefonjoker konnte es sich auch nicht erklären. Also versuchte ich es mit Gewalt. Einfach mal heftig am Türgriff außen gezogen. Mit Erfolg – der zerbrach.

Was für eine Rotzqualität. Diese Chinagriffreplikate taugen wirklich nur von 12 bis Mittag, und was passiert? Die Tür geht auf! Irgendetwas hatten diese besch…eidenen Griffe blockiert. Finger weg von dem Dreck! Haben nix gebracht außer Ärger. Also zurück zu den Seriengriffen.

Auf der Beifahrerseite wolle ich das auch machen, aber die Schraube im Schließzylinder griff nicht mehr – Gewinde ausgerissen. Vielleicht war die Schraube von den Chinagriffen anders und ich hab das damit vergeigt. Ich probierte, ob es auch leicht festgeschraubt hält. Es hielt natürlich nicht. Es zerfiel beim ersten Schließversuch und ich zog mit dem Schlüssel den Schließzylinder aus dem Griff.

Ich habe erst einmal einen anderen Griff, zu dem ich keinen Schlüssel habe, montiert.

Zuhause habe ich dann auf dem Schreibtisch in der schön warmen Stube mich daran gemacht und habe den Schließzylinder mit dem ausgerissenem Gewinde genommen und einen x-beliebigen Schließzylinder aus einem Schlachter. aus dem Reservezylinder habe ich alle Schließplättchen gezogen.

Dann Plättchen für Plättchen aus dem alten Zylinder in den „neuen“ umgesteckt, damit ich nicht durcheinander komme. Das Ganze in einen Griff eingesetzt und jetzt packte auch die Schraube.

Den Griff muss ich noch austauschen, dann schließt wieder ein Schlüssel beide Türen und das Zündschloss. Schon besser, wenn ich auch die Beifahrertür aufschließen kann, wenn wie gestern der Fahrertürgriff spacken sollte.

Die Türverkleidung konnte ich wieder montieren. Aber die Gelegenheit war gut, den Flaschenverschluss richtig zu montieren, der im Loch des Verstellknopfs durchgefallen war. Ich habe den eingeschnitten mit dem Seitenschneider und dann mit Karosseriekleber festgeklebt. Der fällt nicht mehr nach innen.

Jetzt konnte ich mich dem eigentlichen Problem widmen. Der schleifende Radlauf. Es war nicht extrem, wie man an den leichten Schleifspuren sieht.

Plan war es eigentlich, das mit dem Bördelgerät etwas nach außen zu drücken. Aber Pustekuchen, der Arm des Geräts war zu lang.

Das Gerät kann man noch etwas einstellen, aber auch damit reichte es nicht aus.

Scheißendreck, also doch mit dem Hammer – ging, aber natürlich gab der Spachtel an der Stelle auf.

Probefahrt. Das Schleifen war weg. Ziel also erreicht. Sah aber eben jetzt scheiße aus. Also erneut spachteln. Damit es schneller ging, habe ich mit einem Heizlüfter gearbeitet.

Wieso ich im Tor gearbeitet habe? Nun, meine Vermieterin parkte noch beschissener gestern und war wieder nicht da.

Ich wollte das Auto ja mit Rangierhilfen nach vorne schieben, aber das ging nicht, da ich an ein Vorderrad nicht drankam. Musste also auch so gehen.

Grundiert habe ich nur mit der Dose, ging diesmal auf Zeit. Ich hoffe, man sieht den Ansatz nach dem Trocknen nicht, ich habe es beigerollt.

Für eine Schnellaktion bin ich ganz zufrieden. So kann ich jetzt zum TÜV.

3 thoughts on “Afternoon of Destruction

  1. Ich hoffe du lernst daraus, keine Billigware aus China zu verbauen. Irgendwie war bei den Griffen ja von Anfang an der Wurm drin. Aber immer schön zu sehen, wie schnell du nach einem Rückschlag umschaltest und alle Probleme nacheinander angehst und löst. Ich drücke dir die Daumen für den TÜV-Termin! 🙂

    1. Das mit den Griffen ist so eine Sache. Am Pirat habe ich die ja auch. Da waren die bereits verbaut, als ich den Wagen gekauft habe und ich hab die stumpf drangelassen. Funktionieren ohne Probleme und ich fahr den Bock ja jetzt seit 12 Jahren. Ich glaube, die sind original VW China. Der chinesische VW Santana, den es da als Stufe und Variant gab und bis 2013 gebaut wurde, war ja bis auf Details identisch mit dem deutschen 32B. Als es da dann die anderen Griffe gabg, haben das einige nach Deutschland importiert. Soweit mir bekannt, hat VW das irgendwann unterbunden, dass die 32B Teile von China nach Deutschland offiziell importiert werden. Optisch sind die nicht zu untwerscheiden. Nun sag mir einer nach einem Bild, welche Qualität die Griffe im Angebot haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.