Der größte Feind eines Autos ist der (Vor-)Besitzer

Ich hatte ja hier im Blog aufgerufen, ob jemand das Problem mit meinem Elektrik Problem weiterhelfen kann. Ab und an sind solche Fehler ja bei dem einen oder anderem Fahrzeug typisch. Und dann hat meist einer eine Patentlösung dafür – nicht bei dem Problem. Aber trotzdem hatte mein Aufruf Erfolg. Ich bekomme ja nicht nur über die Blogkommentare Feedback, sondern auch über Facebook. Da meldete sich mein Polo Telefonjoker Carsten.

Am letzten Sonntag hatte er Zeit und kam mit ein paar Messgeräten zur Werkstatthölle. Er hat da unter anderem Ein Gerät, das wird angeschlossen an die Batterie und dann kann er mit der Prüfspitze sehen, ob Plus oder Minus anliegt, aber mit einem Schalter auch entweder Plus oder Masse auf die Prüfspitze geben. Hilft ungemein bei der Fehlersuche.

Es war erst einmal ein Fischen im Trüben. Um es noch einmal zu schildern, was er hatte: Schaltet man die Zündung an, oder lässt den Motor an, schaltet dann das Licht an und schaltet dann die Zündung wieder aus, bleibt sie trotzdem an und der Motor läuft weiter. Erst, wenn man das Licht aus, geht auch die Zündung aus. Nur mit dem Lichtschalter schaltet man die Zündung aber nicht an. Könnte am Lichtschalter liegen, einem Relais, dem Zündschalter etc. Auf jeden Fall ein sehr mysteriöser Fehler.

Also ging Carsten auf die Suche.

Nach systematischem Suchen stellte sich heraus: Es lag am X-Relais. Aber nicht am Relais selbst, sondern an der Ansteuerung. Durch irgendeinen Fehler entstand ein selbsthaltendes Relais. Es gab also irgendwo durch einen Fehler der eine Brücke zwischen Schaltstrom und Laststrom entstehen ließ. Ich habe das mal systematisch gezeichnet, was gemeint ist:

Durch die falsche Verbindung (grün) bleibt das Relais geschaltet, auch wenn kein Schaltstrom mehr anliegt.

An den Serienkomponenten ließ sich kein Fehler finden, Auch die Dinge, die ich eingebaut hatte in der Elektrik, waren fehlerfrei, was mich schon beruhigte. Letztendlich lief es auf eine Vermutung hinaus: Irgendein Vorbesitzer musste einmal etwas zusätzlich an die Beleuchtungsanlage angeschlossen haben und irgendwie mit der Leitung des Schaltstroms zum X Relais verbunden haben. Und tatsächlich: Es fand sich an der Steuerleitung ein Stromdieb. Stromdieb ab und siehe da: Der Fehler war weg.

Klar, das Kabel, an dem Der Stromdieb war, muss ich jetzt wieder isolieren und ich werde auch mal suchen, wo das zusätzliche Kabel hinläuft. Vermutlich kann ich das entfernen, nicht dass noch mehr Fehler auftreten. Das kann ich wieder alleine. Aber das Licht funktioniert auch ohne das Kabel und der Motor springt auch an. Vermutlich waren an dem Prolo irgendwann einmal Nebelscheinwerfer oder so nachgerüstet worden – oder sagen wir so: Drangepfuscht. Der größte Feind eines Autos ist eben der (Vor-)Besitzer.

Besten Dank an Carsten! Selbst hätte ich das vermutlich nie gefunden.

3 thoughts on “Der größte Feind eines Autos ist der (Vor-)Besitzer

  1. Wenn immer alles funktionieren würde, würde das Schrauben am Altblech ja gar keinen Spaß machen …

    … vor allem, wenn man nicht selbst suchen muss, sondern das quasi als daily soap bingewatchen kann 😬🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.