Der alte Motor war Schrott – definitiv.

Gestern habe ich mit Tony zusammen geschraubt. Das zweite mal in diesem Winter den Werkstattofen angezündet. Weiter Platz im Motorraum schaffen war die Devise. So wanderten Getriebe, Antriebswellen, Auspuff und auch die Federbeine aus dem Wagen – größtenteils Teile die nicht mehr verwendet werden. Von den Federbeinen verwende ich nur wenige Teile weiter, da wird auf Passat 32B Federbeine umgerüstet, evtl. kommen die Antriebswellen wieder rein, das wars. Alles schön leer…

Als die Federbeine raus waren, kamen wir auch mal richtig in die Radhäuser.

Befund: Sooo schlimm ist das garnicht. Da hilft Mike Sanders und gut. Auch wenn sich manche jetzt drüber aufregen – die Dreiecksbleche bleiben drin. – An Urs: ich lagere sie hier ein und wer von uns beiden sie eher braucht, bekommt sie.

Gegen Ende des Einsatzes gönnten wir uns noch etwas Spaß und haben interessehalber den Motor, der verbaut war, zerlegt.

Die Kolben mußten wir mit dem Hammer lösen, die waren schon fest. Das sah nicht gut aus, was wir da fanden. Tolle Lager für die Kurbelwelle, oder?

Immer wieder lustig, sowas zu inspizieren. Auch in den Zylindern und an einem Kolben Schleifspuren. Der hatte es wirklich hinter sich. Immerhin gibt die Kurbelwelle wieder nen hübschen Kerzenleuchter.

Man muß sich ja langsam auf Weihnachten einstellen 😉

4 thoughts on “Der alte Motor war Schrott – definitiv.

  1. Hi KLE,

    wenn Du die Dreiecksbleche drinläßt schau aber ganz genau dahinter in die Ecken! Wollte meine auch zuerst drin lassen, die Dreiecksbleche selbst wraen nämlich garnicht so shclimm, aber dahinter, ohauaha!

  2. Coole Aktion!
    Ganz schön schwer der Kerzenständer, aber ok -dann fällt der auch nich um.
    Ich hab hier neulich nen Standascher nachgebaut – inspiration by kle 🙂

    Ne LT-6Zylinder Nockenwelle die am letzten Zyli gebrochen war und 2 Bremsscheiben. Die obere abnehmbar zum ausleeren, mit Muttern zentriert. Lässt du den Kram eigentlich offen rosten?

  3. @Christian (1)
    Das is Rostschutzgrund ausm Restpostenmarkt. Der Decklack wird Kunstharz – der verträgt sich mit so ziemlich jeder Grundierung.

    @christian (2)
    Na wunnerbar, wenn ich jemanden inspirieren konnte. Die „neue“ Kurbelwelle muß ich nich rosten lassen – die is stellenweise jetzt schon braun. Was im Gewölbekeller steht, lasse ich rosten, helfe sogar etwas mit Salzwasser nach. So bekommt das einheitliche Patina – für die Wohnung würde ich das wohl nicht tun – Geschmacks- und Anwendungssache…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.