Der Jägermeistervari hat seine Flügel verliehen bekommen

Radkästen fertig geschweißt, Kotflügel entrostet – was spricht also dagegen, die Kotflügel zu montieren?
Auch beim Jägervari arbeitete ich mit Mike Sander’s Fettband statt Karosseriedichtmasse.

Kampf dem Rost auch hier. Tja und dann eben dran mit Flügel Nummer 1.

Ich hab zuerst die beiden Kotflügel nur oben festgeschraubt, um so einigermaßen die Spaltmaße zur Haube hinzubekommen. Und dann die restlichen Schrauben reingefummelt. An den einen Stellen mußte man drücken, da Ziehen, das übliche eben.

Als der erste Flügel dran war, habe ich da schon einmal das Spachteln angefangen. Und damit es schneller trocknet den Heizlüfter eingesetzt – den Spachtel hatte ich vor dem Verarbeiten ebenfalls angewärmt.

Der Kotflügel auf der Beifahrerseite brauchte etwas mehr Liebe bei der Montage – ist wohl schon ein paar mal vom Regal gefallen.

Leider muß ich den auch spachteln, die Fläche über der Zierleiste ist leider etwas wellig. Irgendwas is ja immer. Aber es betrifft nicht die Sicke auf der Schulterlinie. Das ist schonmal gut. Das hält den Aufwand in Grenzen.

An der Haube besteht noch Bedarf an Ausrichtungsarbeit, der Beifahrerseiten Kotflügel ist vorne höher, als die Haube.

Aber irgendwie siehts mit den Kotflügeln doch schon wieder viel mehr nach einem Auto aus.

Sowas motiviert immer ungemein…

1 thought on “Der Jägermeistervari hat seine Flügel verliehen bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.