Tonys neues Spielzeug

Mein eifriger Mitschrauber Tony, der dankenswerterweise des öfteren bei mir mitschraubt, hatte ein Problem: Er hatte einen V8 Motor aufgebaut, aber eigentlich gar kein Fahrzeug dazu. Dieses Problem hat er gelöst. Er hat sich jetzt aus USA ein nettes kleines Coup? kommen lassen.

Es handelt sich um ein Chevrolet Impala Coup?, Baujahr weiß ich jetzt garnicht spontan, laut Wikipedia ist er zwischen 1959 und 1964 gebaut. Also noch ein Vertreter der Flossenära.

Ich habe mit ihm gezittert. Der Kauf barg mehrere Risiken. Zum einen weiß man ja nie bei einem Auto, das man nach Bildern kauft, in welchem Zustand der Bock tatsächlich ist, zum anderen war bei dem Bock der Transport ein Risiko. Ausgerechnet, als der Wagen ins Schiff verladen werden sollte, tobten in jener Region heftigste Stürme. Sowohl in der Lagerhalle, als auch auf dem Schiff war der Wagen in Gefahr, ist aber alles noch einmal gut gegangen.

Auch vom Zustand her entspricht der Wagen den Beschreibungen. Ein paar kleine Stellen zu schweißen, etwas Innenausstattung und Elektrikprobleme – es scheint überschaubar zu sein.
Der Anlasser spinnt, das verhinderte, daß der Wagen auf eigener Achse aus Rotterdam geholt werden konnte. Inzwischen hat er aber wohl geklärt, daß es nicht die Elektrik zum Anlasser sondern die Elektrik im Anlasser sein muß, was die Probleme verursacht. Auch wenn der Motor ersetzt wird, will man natürlich wissen, was der verbaute Motor kann.

Viel Spaß beim Herrichten von der Kiste, Tony! Geiles Teil!

Mir bleibt Tony dadurch als Mechaniker aber erhalten – der Wagen steht in seiner alten Heimat und da ist er nur am Wochenende. Und er bloggt nicht, einen Link dazu kann ich Euch leider nicht geben 😉

5 thoughts on “Tonys neues Spielzeug

  1. Yeah Tony, that?s right! Hubraum statt Spoiler;-)
    Jetzt kannste auch standesgemäß aufm Firmenparkplatz auftauchen, VW in Rüsselsheim geht ja garnicht;-)))))))

    Gruß Joschy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.