Welcome to the dark side of Heckklappe

Von außen sieht es ja schon fortgeschritten aus am Heck des Prolos – aber auf der Innenseite fehlt ja noch so einiges. Zeit, das zu schließen. Ich musste mich da rantasten. Zunächst ein Blech geschnitten und gekantet und dann mal mit 2 Punkten befestigt.

Passte so nicht, also habe ich es so lange beigeschnitten, bis das passte. Dann verschweißt. Auch die offenen alten Träger bekamen einen Deckel.

Klingt jetzt easy, waren aber mehrere Versuche, bis ich zufrieden war. So war die Heckklappe schon stabiler, aber es fehlte natürlich noch ein zweites gekantetes Blech, um das zu schließen.

Dass das jetzt innen weiter reinreicht ist egal, da kommt eine Blende drüber zum Schluss. Innen modelliere ich das später noch mit Dichtmasse. Eventuell muss ich hie und da noch leicht erhöhen, damit es 100% dicht ist. Aber bisher sieht es schon ganz gut aus.

Jetzt muss ich das noch auf der anderen Seite schließen, einige Nähte müssen noch durchgeschweißt werden, dann kann ich die Heckklappe spachteln. Ich kann es kaum erwarten, den unteren Teil der Heckklappe wieder in einheitlicher Farbe zu sehen.

+5
Share:

2 thoughts on “Welcome to the dark side of Heckklappe

  1. Wird die Heckklappe jetzt erheblich schwerer? Ich kann mich erinnern, das die Gasdruckdämpfer schon mal mit der Original Heckklappe Probleme haben, diese oben zu halten

    0
    1. Also derzeit ziehen die Dämpfer die Klappe noch völlig problemlos nach oben. Das, was ich in dem Schritt eingeschweißt habe, hatte ich ja vorab quasi rausgetrennt. Aber derzeit ist der Heckwischermotor nicht drin, das Schloss etc. Schauen wir mal, wie es aussieht, wenn alles komplett ist. Notfalls müssen eben andere Dämpfer rein.

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.