Zurück zum Speedbulli Treffen

Ich hatte es fast schon befürchtet…
Am Wochenende fand am Rande des Westerwaldes das Treffen der Speedbullis statt. Ich reise dazu erst am Samstag an, da ich Freitag Abend noch am Computer schaffen mußte. Monsterbacke war schon ab Freitag da. Und ehrlich gesagt – es war gut, daß ich erst Samstag kam, denn der Freitag ist komplett abgesoffen, da regnete es permanent. Dafür konnte der Veranstalter aber nix.
Samstag war zwar auch etwas durchwachsen aber erträglich. Was ich aber sehr schade fand – das Treffen war so ausgeschrieben, daß auch Käfer und Co. gerne gesehen wären. Und ich hatte mir erhofft, daß dementsprechend der eine oder andere Krabbler auf dem Platz steht – es waren aber fast ausschließlich T3 Busse. Kastenweißbrote, wie wir sie nennen.

Nicht mißverstehen. Ich hatte sogar mal mit dem Gedanken gespielt, selbst sowas als Alltagsschlampe zu fahren, weil praktisch. Aber so richtig als Liebhaberauto kann ich mich persönlich dafür nicht erregen. Und das obwohl da durchaus technische Leckerbissen dabei waren. Die Subarumotor-Dichte war sehr hoch.

Liegt daran, daß , mit Umbausätzen handelt. Von ihm stammen auch einige Teile von Monsterbackes Umbau. Und wir sind beide mit Ute (seiner Frau) und Jo befreundet – schon deshalb war das Wochenende für uns kein Reinfall.

Die wenigen nicht T3 Busse sind schnell gelistet. Da war neben meinem Kübel noch ein Käfer Cabrio.

Dann war natürlich auch Monsterbacke mit seinem Hotwheels Bus da.

Dann verirrte sich der TopChop Pickup, den ich schon einmal in Darmstadt beim Fuel&Food gesehen hatte zum Treffen. Diesmal hatte ich auch mehr Zeit, um mich mit dem Erbauer ein wenig zu quatschen.

Der Wagen wird durchaus im Alltag bewegt. Wieso auch nicht?

Und da der Erbauer KFZ-Meister ist, ist das auch alles mit Hand und Fuß gebaut. Was man von diesem Hippie Bus nicht sagen kann.

Der Bus ist mit viel Liebe handbemalt. Nicht mein Stil, aber da da viel Detailliebe dabei ist, wie bei den nachträglich gebohrten Luftlöchern in der Motorhaube, gefällt mir das erst einmal.

Im Heck des Busses schlägt ein Saugdiesel Herz und da fängts an, etwas grenzwertig zu werden.

Ganz ehrlich – so, wie der Kühler montiert ist. Das wäre auch mir viel zu Joker:

Aber alle der eben gelisteten Nicht T3 Busse, außer natürlich Monsti und ich, waren Tagesbesucher. Nachts waren wir dann wieder ganz alleine unter T3s – schade eigentlich. Konnte der Veranstalter wenig dafür, war aber wohl auch so zu befürchten, wenn das Treffen von Speedbullis veranstaltet wird.

Was gibts sonst zu berichten? Das Gelände war logistisch geschickt gewählt. Es war außerhalb eines Campingplatzes, von dem wir die Toiletten und Duschen mit nutzen durften – und für die Kinder war da auch ein Spielplatz, der dankend angenommen wurde. Es gab einen Geschicklichkeitswettbewerb auf dem Platz, den ich nebenbei ma schnell gewonnen habe, die Steaks von unserem treuen Treffengrill waren lecker und Sonntag war das Wetter für die Abreise wunderbar.

Für das erste Treffen war das ganz ordentlich, was die Orga auf die Beine gestellt hat. Mit T3 Bus hätte ich mich vermutlich aber besser aufgehoben gefühlt auf dem Platz…

1 thought on “Zurück zum Speedbulli Treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.