Das war die Automechanika 2022

Die letzte „echte“ Automechanika war 2018. Dann kam die Zwangspause wegen Corona. Umso spannender war es, wie es wieder sein würde, eine richtige Präsenzveranstaltung zu haben.

Im Vorfeld kam die Anfrage, ob ich einen Stand machen wolle, um ein wenig die Messe aufzulockern neben all den gewerblichen Ständen. Erst später entstand die Idee, da eine Influencer und Bloggerlounge daraus zu machen. Den Stand habe nicht ich gebaut, sondern die Messe. Ich stellte nur meinen Prolo und Oli seinen Red Presto, der eigentlich vom Erbauer Firearrow genannt wurde. Am Dienstag bezogen wir unseren Stand.

Leider war der Stand nicht so leicht zu finden. Er war schon etwas versteckt, wenn wir ehrlich sind. In anderen Hallen waren deutlich mehr Besucher unterwegs. wie ich bei meinen kurzen Ausflügen über das Messegelände feststellen konnte.

Die Automechanika ist wirklich riesig. Will man wirklich alle Hallen besuchen an einem Tag, muss man sich schon ganz schön sputen. Also nutzte ich die Messe gezielt, um neue Kontakte zu knüpfen, die mich bei meinen Schraubereien weiterzubringen. Es ist einfach eine hervorragende Gelegenheit von Angesicht zu Angesicht mit Firmen zu reden und nicht nur Mails zu schreiben, ohne die Reaktionen des anderen zu sehen.

Und natürlich fand ich es auch cool mal beispielsweise Sidney Hoffmann mal persönlich kennenzulernen.

Er war begeistert von Olis Red Presto, wie sehr viele. Aber auch den Prolo sah er sich an. Meinte auch, dass der Pirat bei der Hot Wheels Challenge in der engeren Auswahl war.

Die BILD Zeitung fand den Red Presto übrigens auch cool.

Auf dem Bild ist die Haube übrigens grün, weil da einmal die Folierer vom Stand gegenüber einmal Folie draufgezogen haben, um zu zeigen, dass die Oberfläche zwar recht glatt erscheint, man aber foliert genau erkennt, dass glatt doch weit davon entfernt ist.

Die Automechanika war auch eine gute Gelegenheit mit Experten über den weiteren Fortgang am Red Presto/Firearrow zu reden. Die Experten waren vor Ort. Sei es von Lackherstellern, Mike Püllen als Lackierer, aber auch mit Ausbildern der IHK im Lackierhandwerk.

Gegenüber wurde live foliert. Der Mercedes in der Mitte veränderte ständig sein Aussehen.

Der Nissan Skyline ist übrigens nicht mit einer gedruckten Folie foliert – das ist aus einfarbigen Folien geplottet – Oldschool sozusagen.

Das fand auch die Polizei gut.

Wer übrigens einmal sehen will, was Florian, der da die treibende Kraft war, bereits so alles foliert hat, kann das auf seinem Instagram Account sehen. Ich selbst rolle zwar meine Autos immer, aber man darf nie den Blick über den Tellerrand und all die Möglichkeiten vergessen, die andere Techniken bieten.

Und da waren die anderen Influencer. Mike Püllen von Starlack und ich verstanden uns spontan. Ist so ein Typ, der den Eindruck macht, dass man da auch mal gemeinsam irgendeinen gemeinsamen Scheiß sich ausdenken kann. Mal sehen, wo sich unsere Wege noch einmal kreuzen.

Auch die Jungs vom Schrauberblock – echt entspannte Jungs. Sie hatten eine Radwechsel Challenge am Rande der Lehrgänge.

Für jeden Teilnehmer gab es eine Urkunde mit der Zeit, die man gebraucht hat. Ich finde, ich habe die schönste Urkunde, zu denen ich sie überreden konnte. Ja, die Jungs verstehen Spaß. Das lockert so eine Messe doch auf.

Sie waren gleich 2x bei mir in der Lounge.

Neben all ihrer Social Media Arbeit sind sie auch mit bei der Organisation einer Tuningmesse in Salzburg beteiligt, der Cusomized. Mal sehen, was sich aus der Bekanntschaft noch so alles ergibt.

Leider waren die Meet & Greet Termine nicht sehr gut besucht. Auch nicht beim Besuch von Marvin von Glossboss.

Aber das Gespräch mit ihm war trotzdem sehr interessant. Ich bin ja ehrlich: Ich bin nicht so der Fahrzeugpfleger. Marvin ist Experte für Detailing und in Halle 12.0 konnte man auch mit den Autolackaffen an Motorhauben die professionelle Aufbereitung üben. Ist schon erstaunlich: Man kann bei der Fahrzeugaufbereitung viel falsch machen. Die Rede war von PH Werten für verschiedene Schmutzbeseitigungen, Drehzahlen von Poliermaschinen etc. Und obwohl das alles eine Wissenschaft für sich ist – Fahrzeugaufbereiter ist nach wie vor kein Lehrberuf. Im Prinzip darf sich jeder Fahrzeugaufbereiter nennen, ohne auch nur einmal vorher ein Auto auch nur durch die Waschanlage gefahren zu haben. In der Richtung sollte in der Zukunft etwas passieren, denn man kann da sehr viel falsch machen. Und als Kunde kann man schwer beurteilen, ob man einen echten Profi oder doch einen Laien vor sich hat, der einem den Lack eher ruiniert.

Die Autodoktoren habe ich nur kurz getroffen und ein Foto vergessen. Die waren mächtig im Stress, hechteten von einem Event zum nächsten.

Immer wieder ergaben sich lustige Runden in der Lounge.

Klar, bei uns gab es Freigetränke, auch Bier. Jetzt alle zu nennen, die da waren, würde den Rahmen sprengen, aber ich hab mich beispielsweise gefreut dass mich Daniel alias bnoob besucht hat.

Das ist der Held, der mir hier im Blog immer wieder geholfen hat, wenn es technische Probleme gab und geholfen hat, den Blog auf WordPress umzustellen, was ein echter Kraftakt damals war. Cooler Typ.

Meine Ausflüge über die Messe waren seltener, als die letzten Jahre, da ich dieses Jahr leider keine Messe Hostess hatte, die auf den Stand aufpassen konnte. Oli hatte auch nur an zwei Tagen Zeit, dass wir uns abwechseln konnten und teilweise sind wir auch gemeinsam herumgezogen. Aber ab und an stellte ich eine Vertröstung auf die Theke.

Sorry an alle, die mich genau dann besuchen wollten.

Es war wieder eine spannende Messe mit vielen interessanten Gesprächen, neuen, vielleicht sehr wichtigen Kontakten für die Zukunft und sehr vielen spaßigen Momenten. Ich freue mich schon auf die Automechanika 2024.

4 thoughts on “Das war die Automechanika 2022

  1. Hat schon mächtig Spaß gemacht, mal da gewesen zu sein und das Ausmaß an Aftermarketherstellern hat einen regelrecht erschlagen. Hab vor lauter Reifenwuchtmaschinen fast den Überblick verloren. Schön, dass es bei dir auch Freude gemacht hat!
    Grüße

  2. Guten Tag,

    Diese Veranstaltung sieht wirklich sehr interessant aus! Ich selbst liebe es an Autos zu schrauben und habe sogar eine Scheune dafür gemietet. Am Wochenende schaue ich dann gerne mal vorbei und schraube etwas. Ich würde gerne Mal vorbeischauen und neue Kontakte knüpfen!

    Gibt es bereits einen Termin für das nächste Mal?

    Vielen Dank schonmal im Voraus für deine Antwort.
    Beste Grüße
    Graffitiartist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.